Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Stromzähler falsch angeschlossen

45 Jahre Strom der Nachbarin bezahlt - warum es trotzdem nicht zum Streit kam

Stromzähler vertauscht
+
Hier war der Fehler: Marianne Pfister (77, re) und ihre Nachbarin Iemkje Stiemer (82) im Keller des Mehrfamilienhauses in Eglharting im Kreis Ebersberg. Die Stromzähler der Frauen wurden vor Jahrzehnten vertauscht. Der Fehler fiel erst jetzt auf.
  • Raffael Scherer
    VonRaffael Scherer
    schließen

Marianne Pfister (77) und Iemkje Stiemer (82) aus Eglharting im Kreis Ebersberg sind Nachbarinnen. Und Freundinnen. Jetzt kam heraus, dass die eine 45 Jahre lang den Strom der anderen bezahlt hat. Und umgekehrt. Wie es dazu kam, und warum das bei den beiden trotzdem keinen Streit auslöste.

Eglharting – Seit 45 Jahren wohnt Marianne Pfister (77) mit ihrem Mann in einer Mietwohnung in Eglharting, Gemeinde Kirchseeon, Kreis Ebersberg. Dort bezahlte sie, ohne es zu wissen, über all die Jahre den Strom ihrer Nachbarn, seit 1990 den von Iemkje Stiemer (82) – und andersherum.

„Im Frühjahr haben wir vorgehabt, unsere Leitungen von einer Elektrofirma überprüfen zu lassen, weil wir gesagt hatten, der Sicherungskasten gehört erneuert“, erinnert sich die 77-Jährige beim gemütlichen Kaffeetrinken mit ihrer Nachbarin Stiemer. Schließlich waren die Stromzähler seit Anfang der 1970er unangetastet.

Also marschierte der Elektriker im April dieses Jahres in den Keller und drehte die Hauptsicherung heraus – doch in der Wohnung der Eglhartingerin blieb das Licht an. „Sauber“, meinte der Elektriker überrascht, erinnert sich Marianna Pfister. Und der Fachmann stellte sich die Frage, an welcher Leitung der Stromzähler denn sonst dranhängt.

Also drehte er die Sicherungen daneben heraus, doch es blieb oben weiterhin hell: „Dann hatte ich die Idee, dass sie vielleicht den Zähler darunter, der meiner Nachbarin gehört, mit meinem vertauscht haben“, sagt Marianne Pfister. Gesagt, getan. Sofort rief Nachbarin und Freundin Stiemer vom dritten Stock herunter: „Jetzt ist bei dir das Licht aus!“

„Das hat einen riesigen Rattenschwanz nach sich gezogen“

Der Energiekonzern E.ON, von dem die beiden Frauen ihren Strom beziehen, und seine Tochter Bayernwerk rieten schlicht dazu, die Schilder an den Zählern auszutauschen: „Aber damit ist es ja nicht erledigt“, sagt Pfister. Auch die Hausverwaltung, bei der Stiemer ehrenamtlich als Beirätin arbeitet, stellte sich zunächst taub bei der Frage, wer für den Zähleraustausch bezahlt.

Die Baufirma, die das Gebäude Anfang der 1970er-Jahre errichtet hatte, gibt es schon lange nicht mehr. Ein Rechtsanwalt musste her: „Das hat einen riesigen Rattenschwanz nach sich gezogen“, erinnert sich die Beirätin. Am Ende kam dann doch die Hausverwaltung für den Austausch auf, sodass die Rentnerinnen seit Ende August dieses Jahres endlich auch wirklich ihren eigenen Stromverbrauch bezahlen.

Wieso das Malheur solange unentdeckt blieb? Im Gegensatz zu den modernen, digitalen Stromzählern, welche alle acht Jahre überprüft und geeicht werden müssen, durften die alten Stromzähler einfach so bestehen bleiben, erklärt Stiemer. Musste in der Wohnung für Bauarbeiten der Strom abgeschaltet werden, verwendeten die Rentnerinnen stets die Klappschalter im Sicherungskasten der Wohnung: „Wann musst du schon da unten im Keller an die Hauptsicherung?“, so Pfisters Erfahrung.

Nachbarn auch im Stromverbrauch

Wer nun die andere ausbezahlen muss? „Bei uns hat es sich die letzten acht Jahre ziemlich ausgeglichen, da wir ziemlich den gleichen Haushalt haben, wir zwei“, sagt Stiemer und schaut lachend zu ihrer Nachbarin. Genau neun Kilowattstunden Differenz in knapp einem Jahrzehnt. Unfassbar. 

Streit gab es deshalb zwischen den beiden Mieterinnen nicht: „Wir verstehen uns ja super, jeden Tag wenn ich nichts von ihr höre, dann klopf ich gleich und sehe nach“, sagt Pfister und isst ein Stück vom Zitronenkuchen. Jetzt, wo die Stromkosten immer größere Löcher ins Budget fressen, raten die Nachbarinnen allen Mietern: „Nachschauen, ob das auch echt mein Zähler ist oder wo ich wirklich dranhänge. Sonst ist man schnell der Gelackmeierte.“

Mehr zum Thema

Kommentare