Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Trillerpfeifen, Trommeln, Transparente

2000 Stromtrassen-Gegner protestieren in Oberfranken

+
Rund 2000 Menschen haben in Pegnitz am Samstag demonstriert.

Pegnitz - Etwa 2000 Stromtrassengegner aus ganz Bayern sind in Pegnitz auf die Straße gegangen. Ihr Protest galt der Bundesregierung, dem Netzbetreiber - und der Wirtschaft.

Lautstark haben etwa 2000 Menschen im oberfränkischen Pegnitz (Landkreis Bayreuth) gegen die geplante Stromtrasse von Sachsen-Anhalt nach Bayern demonstriert. Mit Trillerpfeifen und Trommeln bekundeten sie am Samstagabend ihren Unmut über die Pläne des Bundes und des Netzbetreibers Amprion. Aus Ober- und Mittelfranken, der Oberpfalz und Schwaben waren die Trassengegner nach Pegnitz gekommen.

Die Staatsregierung in München hat sich zwar bereits gegen die Trasse ausgesprochen, doch für den Netzausbau verantwortlich ist der Bund. Man wolle mit der Kundgebung der Staatsregierung den Rücken stärken, aber auch an sie appellieren, beim Nein zur Trasse zu bleiben. „Wir hoffen, dass die Politik nicht vor der Wirtschaft einknickt, die sagt, wir hätten die Trasse gerne, damit der Strom billig bleibt“, sagte Markus Bieswanger, Sprecher der Bürgerinitiative „Pegnitz unter Strom“.

Vor einem Jahr hatte der Netzbetreiber Amprion seine Pläne zur Gleichstrompassage Süd-Ost, wie das Projekt offiziell heißt, bekannt gemacht - und seitdem läuft der Protest der Bevölkerung in den betroffenen Regionen. „Der Widerstand ist immer noch aktiv“, betonte Bieswanger.

dpa

Kommentare