Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


60.000 Euro

Autolack zerkratzt: Mädchen richten riesigen Schaden an – und niemand zahlt

Eine Frauenhand streicht über einen Kratzer im Lack eines Autos.
+
Mit Steinen haben sich drei Mädchen in Linnich-Gereonsweiler vorsätzlich an 33 geparkten Autos zu schaffen gemacht.

Mit Steinen haben sich drei Mädchen in Linnich-Gereonsweiler vorsätzlich an 33 geparkten Autos zu schaffen gemacht. Der Schaden: rund 60.000 Euro!

Linnich-Gereonsweiler – Beim „Spielen“ kamen die drei Kinder im Alter von neun und zehn Jahren offenbar auf die folgenreiche Idee. Bislang sind 33 Autobesitzer der Lack-Attacken bekannt. Aber wer bezahlt die insgesamt 60.000 Euro nun?

Das ist unklar. Die Kids können sich als Minderjährige nicht selbst vor Gericht haftbar machen, weiß kreiszeitung.de*. Und auch die Eltern können nicht zur Kasse gebeten werden. Müssen die Opfer also selbst für den deftigen Schaden aufkommen * kreiszeitung.de und 24hamburg.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare