Ungeklärte Ursache

Lawinensprengung endet in Tragödie: Pistenarbeiter sterben bei Explosion

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Ein Schild warnt in einem Skigebiet vor Lawinengefahr. (Symbolbild)

In den französischen Alpen hat sich am Sonntag ein Unglück ereignet, bei dem zwei Pistenarbeiter ums Leben gekommen sind. Sie hatten mit Sprengstoff hantiert. 

Annecy - Zwei Pistenarbeiter sind bei einer Lawinensprengung in den französischen Alpen ums Leben gekommen. Die beiden Männer hantierten am Sonntagmorgen an einem Hang mit Sprengstoff, als es aus zunächst ungeklärter Ursache zur Explosion kam, wie der zuständige Unterpräfekt der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Lawinensprengung in Annecy: Arbeiter seien erfahren mit Sprengstoff gewesen

Das Unglück ereignete sich demnach nahe der Skistation von Morillon unterhalb des Gipfels Pointe de Cupoire, rund 20 Kilometer nordwestlich von Chamonix. In dem Gebiet herrscht nach Angaben des Unterpräfekten seit Samstag die zweithöchste Lawinenwarnstufe.

Risiko von Schneerutschen: Fast täglich Sprengungen

Derzeit würden fast täglich Sprengungen durchgeführt, um das Risiko von Schneerutschen zu verringern. Die beiden Angestellten des Skigebiets seien erfahren im Umgang mit Sprengstoff gewesen.

Lesen Sie a uch: Drei Deutsche sind bei einem Lawinenabgang getötet worden, ein 28-Jähriger wird noch vermisst. Unter den Opfern soll ein Volksbank-Vorstand sein.

Auch interessant:  Neuschnee und Tauwetter in Katastrophenregionen - Mehrere Tausend Helfer im Einsatz

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion