die Aktuelle medizin

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Durchbruch im Kampf gegen Hepatitis C Während man gegen Hepatitis A und B impfen kann, tat sich die Medizin im Kampf gegen Hepatitis C lange schwer.

Einen vorbeugenden Schutz gab es nicht, die Therapie führte zu schweren Nebenwirkungen und war nicht immer erfolgreich. In vielen Fällen chronifizierte sich daher die Leberentzündung und zerstörte langsam das Organ.

Doch gibt es für Patienten neue Hoffnung: Neue Wirkstoffe versprechen gute Heilungschancen. Ein Medikament der neusten Generation ist seit vergangener Woche auf dem Markt. Nach Einschätzung des Vorsitzenden der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin, Michael Manns, bedeutet dies einen Durchbruch in der Hepatitis C-Therapie.

Leberschäden

Bisher mussten sich Patienten mit Hepatitis C bis zu 18 Monate mit dem Wirkstoff Ribavirin und dem Hormon Interferon behandeln lassen. Doch die Nebenwirkungen waren hart. Viele brachen die Therapie ab – mit teils schwerwiegenden Folgen. Denn unbehandelt führt die Entzündung zu einer Schädigung der Leber. Das Lebergewebe vernarbt, eine Leberzirrhose entwickelt sich und kann sogar zu Leberkrebs führen. Hepatitis C ist in Deutschland daher der häufigste Grund für eine Lebertransplantation. Doch selbst danach waren die Viren nicht besiegt. Sie blieben im Körper und befielen das neue und gesunde Organ meist erneut.

Vermehrung gestoppt

Auch davor könnten die neuen Wirkstoffe schützen. Doch können sie auch verhindern, dass es überhaupt soweit kommt. Die neuen Wirkstoffe greifen dazu in den Vermehrungszyklus des Virus ein und stoppen ihn innerhalb weniger Wochen. „Die Medikamente Boceprevir und Telaprevir erreichen in Kombination mit Interferon und Ribavirin eine Heilungsrate von bis zu 80 Prozent“, sagt Manns. Ein Medikament der nächsten Generation, Sofosbuvir, wurde jetzt in Europa zugelassen. Weitere sind in der Entwicklung. Bislang werden die Mittel noch in Kombination mit den herkömmlichen Medikamenten verabreicht. Doch könnte dies bald unnötig sein: Studien haben gezeigt, dass auch eine alleinige Therapie mit den neuen Wirkstoffe sehr erfolgreich ist.  sog

Zurück zur Übersicht: Welt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare