700 Aktive aus 18 Garden beim Festival

  • schließen
  • Weitere
    schließen

- Haag (xy) - Eine Mammutveranstaltung mit 700 Aktiven war am Wochenende das Haager Gardefestival. 17 Garden tanzten beim Fest der Jugend am ersten Tag.

18 Erwachsenengarden in drei Blöcken boten tags darauf sechs Stunden den Zuschauern aus Angehörigen und Fans pures Gardevergnügen. Auffallend: Die traditionellen Gardemädchen fehlten und so waren bei den Showtänzen ähnliche Hebefiguren und Schrittfolgen nicht zu vermeiden.

Aus dem Rahmen fielen einige Darbietungen mit Witz und Ideen. So inszenierte die "Society Gangkofen" zu dem Thema "Arm und Reich" ein farbenfrohes Bild mit fantasievollen und aufwändigen Kostümen. Vor der Kulisse des Märchenschlosses Neuschwanstein forderten Herren im barocken Schoßrock und mit Perücke die Damen im Rokokoreifrock zum Tanz mit "Amadeus". Zwei Welten stießen aufeinander, als sie den "Armen" in Fransenkleidern gegenüber standen. Beide wuchsen zur harmonischen Gruppe im rotgoldenen Glitzerkleid zusammen, die im Abschlussbild der Pyramide gipfelte.

Erstmals in Haag waren die "Dance United" aus Wartenberg, die mit Leuchtfarben auf optische Unterstützung setzten und flotte Musikpotpourris mit anstrengenden Hebeakten untermauerten. Ideenreich wie in den Vorjahren setzte sich die Wasserburger Stadtgarde in Szene. Mit dem Hexeneinmaleins beschwor der Zauberer die Hexen, die sich in choreographisch abwechslungsreichen Formationen mit ihren Besen präsentierten. In silberglänzenden Anzügen hatten die neun Mädchen der "Priennaria" einen schlagkräftigen Kommissar mitgebracht. Die "Hurricans Endorf" boten einen Blickfang im routinierten Solopärchen. "Inntalia Mühldorf" hatte in den "Traumspielen" eine attraktive Solotänzerin an der Spitze und im Hintergrund starke Burschen, die einige Kraftakte stemmten.

Rock'n'Roll ist heuer bei der Narrengilde Kraiburg angesagt, die Haager "Caramba-Tennies" von Traudl Erhart sind mit "99 Luftballons" flott unterwegs und lila, grün und rosa präsentieren sich die "Hot Socks" aus Ramerberg. Spanisches "Arriva!" feuerten die Dorfener "Jumping Jacks" und bemerkenswert: Die 13 Mädchen der St. Wolfganger "Heros" kamen ohne Hebefiguren aus.

Den tänzerischen Endspurt und Höhepunkt gestalteten die "Tollemogei Geisenhausen", die Haager "Carambas", "Lisas Gaudiballett", die "Members of Dance Grüntegernbach", die Reichertsheimer Garde und die "Showfunken" Taufkirchen.

Zum obligatorischen Stelldichein hatten Faschingspräsident Herbert Zeilinger und Hofmarschall Gabi Weig von der FaGeHa, der Faschingsgemeinschaft Haag, die vier Prinzenpaare aus Kraiburg, St. Wolfgang, Bad Endorf und Prien eingeladen. Einen Orden für die Haager Organisatoren und Bürgermeister Hermann Dumbs gab es wie jedes Jahr von Lotte Wernthaler, die im Namen der "Föderation der Europäischen Narren" den Haagern einen "ideell und finanziell erfolgreichen Fasching" wünschte. Sie selbst durfte vom Haager Faschingspräsidenten ein Bild aus dem Vorjahre mit nach Hause nehmen.

Zurück zur Übersicht: Welt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare