Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Wird der Rekord-Sommer 2003 geknackt?

Hitze-Welle in Deutschland: Erneut über 30 Grad und tropische Nächte — mit einer Ausnahme

  • Christina Denk
    VonChristina Denk
    schließen

Nach einer kurzen Hitze-Pause und Regen in der letzten Woche, scheint der Hochsommer wieder zurückzukommen. Die Temperaturen steigen vor allem nachts wieder deutlich.

Berlin — In den letzten Tagen ließ das Wetter einen baldigen Herbstanfang in Deutschland vermuten. Regen und sinkende Temperaturen hielten Einzug in Deutschland. Vor allem im Süden des Landes gab es Warnungen vor heftigem Starkregen. Doch noch scheint der Hitze-Sommer in Deutschland nicht vorbei. Der Großteil des Landes muss sich erneut auf Temperaturen über 30 Grad und tropische Nächte einstellen.

Wetter in Deutschland: Hitze und Trockenheit kehren zurück — mit einer Ausnahme

Bereits am Montag (22.8) war der erneute Temperaturanstieg spürbar. Ab Dienstag geht es weiter mit Temperaturen über 30 Grad. Hoch „Piet“ und sehr warme Luft aus Südwesteuropa bringen die Hitze zurück. Die Höchstwerte liegen zwischen 26 und 32 Grad, meldet der DWD. „Wenige Wolken und viel Sonne, trocken“, so die Prognose.

Ähnlich warm scheint es den Rest der Woche weiterzugehen. Bis Ende der Woche, inklusive des Wochenendes, sollen die tropischen Temperaturen bleiben, analysiert Wetter-Experte Daniel Jung bei wetter.net. „Es wird langsam immer wärmer und auch heiß.“ Die Nächte versprechen ebenfalls wenig Abkühlung. Der Wetter-Experte spricht von „tropischen Nächte, zum Teil nicht unter 20 Grad.“

Dürre-Sommer 2022: Trockenheit und fehlender Regen belasten Deutschland

Rheinpegel
Das ausgetrocknete Flussbett der Dreisam bei Teningen
Niedrigwasser
Niedrigwasser am Rhein
Dürre-Sommer 2022: Trockenheit und fehlender Regen belasten Deutschland

Eine Ausnahme gibt es Anfang der Woche dabei noch. Der äußerste Osten und Südosten, der Anfang August mit starken Bränden zu kämpfen hatte, darf sich bis Dienstag über weiteren Niederschlag freuen. Anschließend lockern sich die Wolken auch dort. Damit dürfen sich die Bewohner im Osten Deutschlands auch erst einmal auf kühlere Temperaturen unter der 30-Marke freuen. 22 bis 28 Grad am Dienstag und eine Abkühlung auf bis zu 10 Grad in der Nacht prognostiziert der DWD.

Wetter in Deutschland: Temperaturen über 30 Grad — die Woche im Überblick

Die kommende Woche wird wieder heiß und trocken. Die Höchstwerte für die nächsten Tage liegen laut der Daten des DWD und wetter.net häufig über 30:

  • Dienstag, 23. August: Höchstwerte 26 bis 32 Grad (Osten und Südosten: 22 bis 28 Grad); nachts 18 Grad (Osten: 17 bis 9 Grad)
  • Mittwoch, 24. August: Höchstwerte 25 bis 34 Grad; nachts 20 bis 14 Grad (Südosten: 16 bis 10 Grad)
  • Donnerstag, 25. August: Höchstwerte 29 bis 34 Grad; nachts 20 bis 13 Grad
  • Freitag, 26. August: Höchstwerte 28 bis 35 Grad
  • Samstag und Sonntag: Weiter schwül, langsame Abkühlung

Heißester Sommer oder Aussicht auf Regen: So geht es beim Wetter nach der Hitzewoche weiter

Knacken wir 2022 also doch noch den Hitze-Rekord von 2003 mit einer Durchschnittstemperatur von 19,65 Grad? Aktuell liegt das Jahr 2022 auf Platz vier. Die Sommer 2018 (19,29 Grad) und 2019 (19,24 Grad) werden wohl in der kommenden Woche geknackt werden, so wetter.net. „Ob wir auch 2003 einholen, das ist noch ziemlich fraglich, aber nach aktuellem Stand auch nicht unmöglich“, lautet die Einschätzung von Jung. Es sei „deutlich zu warm für die aktuelle Jahreszeit.“

Allgemein zeigen Auswertungen des DWD, dass die Sommer aufgrund des Klimawandels immer heißer werden. „In den Sommern sind vor allem die zunehmende Hitzebelastung, Dürre, Starkregen und Waldbrandgefahr ein Thema sowie die Gletscherschmelze und das Tauen des Permafrosts in den Alpen“, so die Auswertung.

Bereits mehrmals erlebte Deutschland diesen Sommer Temperaturen über 30 Grad. Ende August wird es erneut heiß und trocken (Symbolbild).

Wie geht es also nach der Hitze-Woche weiter? Herbstlich scheint es zwar nicht zu werden, doch der Spätsommer rückt etwas näher. Nach Sonntag zieht kühlere Luft aus dem Nordwesten heran, die die Hitze-Front langsam Richtung Osten und Süden verdrängt, so wetter.net.

Das amerikanische Wettermodell verspricht für Ende August sogar deutlich mehr Niederschlag mit 100 bis 150 Liter pro Quadratmeter Regen im Südwesten. „Die Karte macht ein wenig Hoffnung auf mehr Niederschlag zum Monatswechsel, auf eine allmähliche Umstellung der Wetterlage Richtung Spätsommer“, so Jung. Ob sich die Regen-Prognosen bestätigen und wir uns bestätigt Richtung Herbst-Wetter bewegen, bleibt also abzuwarten. (chd)

Rubriklistenbild: © Christian Charisius/dpa

Kommentare