STEUERRECHT

Steuerfrei Schnee räumen? Mit der grünen Nummer auf die Straße – so geht’s!

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

In den kommenden Wochen werden Schnee und Eis wieder ständige Weggefährten auf unseren Straßen sein. Auch viele Landwirte arbeiten in dieser kalten und grauen Jahreszeit im Winterdienst.

Aber Schnee räumen ist eindeutig keine landwirtschaftliche Tätigkeit und der Auftraggeber ist in der Regel auch kein Landwirt. Somit stellt sich die Frage: „Wie sieht es denn mit der Kfz-Steuer aus? Darf ich mit der grünen Nummer auf die Straße?“

Hier können wir Licht ins Dunkel bringen:

Grundsätzlich gilt, dass Fahrzeuge, die nur in der Land- und Forstwirtschaft eingesetzt werden, von der Kfz-Steuer befreit sind, leicht erkennbar an dem grünen Nummernschild. Diese Befreiung gilt aber in Ausnahmefällen auch außerhalb der Landwirtschaft, nämlich für die Straßenreinigung, und da gehört der Winterdienst dazu!

Allerdings bekommt der Landwirt diese Vergünstigung nur, wenn er ein paar Regeln beachtet: Ist der Auftraggeber die Gemeinde selbst, so sind Schlepper und auch Anhänger steuerbefreit.

Ist der Auftraggeber eine andere Gesellschaft, wie z. B. der Maschinenring, brauche ich für die Befreiung ein Fahrzeug, das ausschließlich für den Winterdienst verwendet wird und für diesen Zweck bestimmt erkennbar ist. Diese Regel gilt auch saisonal befristet, wenn also der Schlepper den ganzen Winter nur Winterdienst fährt.

Nicht zu vergessen: Es müssen öffentliche Straßen geräumt werden. Denn von der Steuerbefreiung ausgenommen sind alle nicht öffentlichen Flächen, wie z. B. Firmen- oder Supermarktparkplätze.

Übrigens: Wieder etwas anders sieht es aus, wenn unser Landwirt den Winterdienst gewerblich betreibt.

Wir sehen also, sind Sie im Winterdienst tätig, so empfiehlt es sich sehr, einen Spezialisten zu fragen. Hier helfen die Fachleute der BBV Buchstelle gern weiter. Unsere Mitarbeiter kommen selbst aus der Landwirtschaft, haben spezielle Fachkenntnisse aus der Praxis und ein Herz für unsere Bauern.

Stellen Sie uns auf die Probe.

Friederike von Heydebrand, Steuerberaterin

Zurück zur Übersicht: Ratgeber-Recht

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.