„Wir sind Kirche“ zu Missbrauch: „Trauriges Muster“
Bayern

„Wir sind Kirche“ zu Missbrauch: „Trauriges Muster“

Die Reformbewegung „Wir sind Kirche“ sieht im Umgang mit Missbrauchsfällen im katholischen Erzbistum München und Freising „ein trauriges Muster der üblichen Vertuschungen“. Der Sprecher der Bewegung, Christian Weisner, sprach kurz vor der Vorstellung eines mit Spannung erwarteten Gutachtens von „katastrophalen Langzeitfolgen für das Ansehen der Kirche“.
„Wir sind Kirche“ zu Missbrauch: „Trauriges Muster“
Papst im Plattenladen - Einlösung eines Versprechens
Leute

Kirchenoberhaupt

Papst im Plattenladen - Einlösung eines Versprechens
Einfach mal in einen Plattenladen gehen: Der Papst gilt als volksnah und wurde seinem Ruf beim Besuch alter Freunde wieder gerecht.
Papst im Plattenladen - Einlösung eines Versprechens
Papst Franziskus will mehr Kinder sehen und kritisiert Paare mit anderen Plänen
Welt

Familienplanung

Papst Franziskus will mehr Kinder sehen und kritisiert Paare mit anderen Plänen

In der Generalaudienz im Vatikan äußerte sich der Pontifex zu Adoption und dem demografischen Wandel im Westen – und sieht Handlungsbedarf.
Papst Franziskus will mehr Kinder sehen und kritisiert Paare mit anderen Plänen
Papst kritisiert Paare, die keine Kinder bekommen wollen
Politik

Katholische Kirche

Papst kritisiert Paare, die keine Kinder bekommen wollen

Erst kürzlich hatte der Papst von einem „demografischen Winter“ gesprochen, als die erneut gesunkenen Geburtenzahlen Italiens veröffentlicht wurden. Nun legt das Oberhaupt der katholischen Kirche nach.
Papst kritisiert Paare, die keine Kinder bekommen wollen
Bericht: Kirchendokument belastet früheren Papst Benedikt
Politik

Missbrauchsskandal

Bericht: Kirchendokument belastet früheren Papst Benedikt

Die Vorwürfe im Missbrauchsskandal der katholischen Kirche treffen nun auch prominente Vertreter: Hat der frühere Papst Benedikt einen Priester gedeckt?
Bericht: Kirchendokument belastet früheren Papst Benedikt

„Zeit“: Kirchendokument belastet früheren Papst Benedikt

Ein internes Dokument der katholischen Kirche belastet nach einem Bericht der Wochenzeitung „Die Zeit“ den emeritierten Papst Benedikt XVI. In dem betreffenden Fall geht es um den Priester H. aus Gelsenkirchen, der vielfach minderjährige Jungen missbraucht haben soll. 1980 wechselte der Geistliche aus dem Bistum Essen in das Erzbistum München und Freising.
„Zeit“: Kirchendokument belastet früheren Papst Benedikt
Papst Franziskus: Migration ist sozialer Skandal
Politik

Vatikan

Papst Franziskus: Migration ist sozialer Skandal

„Ein gesellschaftlicher Skandal der Menschlichkeit“: Das Oberhaupt der katholischen Kirche fordert dazu auf, die Augen vor dem Leid durch die Migration nicht zu verschließen.
Papst Franziskus: Migration ist sozialer Skandal
Kinderschützer des Vatikans: Woelkis Vorgehen war misslich
Bayern

Kinderschützer des Vatikans: Woelkis Vorgehen war misslich

Das Vorgehen des Kölner Kardinals Rainer Maria Woelki bei der Aufarbeitung von sexuellem Missbrauch in der katholischen Kirche war nach Ansicht des Kinderschutz-Experten des Vatikans misslich. Die Aufarbeitung sei in vielen Teilen nicht gut gelaufen, sagte der deutsche Pater Hans Zollner den „Nürnberger Nachrichten“ (Dienstag). „Selbst die Bischofskonferenz hat erkannt:
Kinderschützer des Vatikans: Woelkis Vorgehen war misslich
Zypern fordert Solidarität von EU bei Migration
Politik

Flüchtlinge

Zypern fordert Solidarität von EU bei Migration

12.000 Migranten zählt Zypern seit Jahresanfang. Laut EU-Statistik gehen die meisten Asylanträge in der EU in Zypern ein. Nikosia fordert Brüssel dringend zum Handeln auf.
Zypern fordert Solidarität von EU bei Migration
Papst spendet Segen: Nicht wegsehen bei Konflikten
Politik

„Urbi et Orbi“

Papst spendet Segen: Nicht wegsehen bei Konflikten

Papst Franziskus feiert sein zweites Weihnachten unter Corona. Den Pontifex beschäftigen in seiner Botschaft die globalen Konflikte. Auch an die Gläubigen richtet er eine wichtige Forderung.
Papst spendet Segen: Nicht wegsehen bei Konflikten
Benedikt XVI. ist in Gedanken bei verstorbenem Bruder
Bayern

Benedikt XVI. ist in Gedanken bei verstorbenem Bruder

Der emeritierte Papst Benedikt XVI. (94) ist an Weihnachten in Gedanken bei seinem verstorbenen Bruder Georg Ratzinger. „Dass er fehlt, ist klar, aber wir wissen: Im Glauben ist er noch unter uns“, sagte Benedikts Privatsekretär Georg Gänswein der „Mittelbayerischen Zeitung“ (Montagsausgabe). Georg Ratzinger, langjährige Leiter der Regensburger Domspatzen, sei „präsent in seiner Musik“.
Benedikt XVI. ist in Gedanken bei verstorbenem Bruder
Bischof: Viele halten Sexualmoral der Kirche für überholt
Bayern

Bischof: Viele halten Sexualmoral der Kirche für überholt

Viele Gläubige halten das kategorische Nein des Vatikans zur Segnung homosexueller Partnerschaften für falsch. Und Segnungsgottesdienste finden seither dennoch statt. Für den Würzburger Bischof ist das Thema längst nicht beendet - auch wenn Rom das so will.
Bischof: Viele halten Sexualmoral der Kirche für überholt
Spanien: Kirche ermittelt wegen Kindesmissbrauchs
Politik

Katholizismus

Spanien: Kirche ermittelt wegen Kindesmissbrauchs

Auch in Spanien gibt es Vorwürfe gegen Geistliche wegen des sexuellen Missbrauchs von Kindern. Die katholische Kirche ermittelt gegen Hunderte Mitglieder des Klerus.
Spanien: Kirche ermittelt wegen Kindesmissbrauchs
Scharfe Kritik an Kardinal Müllers Verschwörungsmythen
Politik

Kirche

Scharfe Kritik an Kardinal Müllers Verschwörungsmythen

Kardinal Müller ist einer der höchsten Vatikan-Richter und gilt als konservativer Hardliner. Nun ist er mit Aussagen gegen die Corona-Maßnahmen und Verschwörungsmythen aufgefallen - die Kritik fällt heftig aus.
Scharfe Kritik an Kardinal Müllers Verschwörungsmythen
Scharfe Kritik an Kardinal Müllers Verschwörungsmythen
Bayern

Scharfe Kritik an Kardinal Müllers Verschwörungsmythen

Kardinal Müller ist einer der höchsten Vatikan-Richter und gilt als konservativer Hardliner. Nun ist der frühere Regensburger Bischof mit Aussagen gegen die Corona-Maßnahmen und Verschwörungsmythen aufgefallen. Und die Kritik fällt heftig aus.
Scharfe Kritik an Kardinal Müllers Verschwörungsmythen
Söder versteht Verschwörungsmythen von Kardinal Müller nicht
Bayern

Söder versteht Verschwörungsmythen von Kardinal Müller nicht

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat mit Unverständnis auf die umstrittenen Aussagen des früheren Regensburger Bischof, Kardinal Gerhard Ludwig Müller, zur Corona-Krise reagiert. „Ich verstehe es nicht“, sagte der CSU-Chef am Dienstag nach einer Sitzung des bayerischen Kabinetts in München. Der Schutz der Menschen müsse in der Pandemie in den Vordergrund gerückt werden, zugleich erlebe man aber auch „einen Rückfall in eine Abkehr von Wissenschaft mit seltsamsten Theorien“.
Söder versteht Verschwörungsmythen von Kardinal Müller nicht
Grüne bezeichnen Verschwörungsmythen als „schockierend“
Bayern

Grüne bezeichnen Verschwörungsmythen als „schockierend“

Vier ostbayerische Grünen-Bundestagsabgeordnete haben den früheren Regensburger Bischof, Kardinal Gerhard Ludwig Müller, scharf für dessen Äußerungen zur Corona-Pandemie angegriffen. Müller hatte in einem Interview Verschwörungsmythen über eine angeblich geplante Gleichschaltung der Menschen und einen Überwachungsstaat verbreitet. Er sprach davon, dass hinter den Maßnahmen eine finanzkräftige Elite stecken würde.
Grüne bezeichnen Verschwörungsmythen als „schockierend“
Kardinal Müller und die Verschwörungsmythen
Politik

Kirche

Kardinal Müller und die Verschwörungsmythen

Kardinal Müller ist einer der höchsten Vatikan-Richter. Nun ist der frühere Regensburger Bischof mit Aussagen gegen die Corona-Maßnahmen und Verschwörungsmythen aufgefallen.
Kardinal Müller und die Verschwörungsmythen
Kardinal verbreitet Verschwörungsmythos zu „Gleichschaltung“
Bayern

Kardinal verbreitet Verschwörungsmythos zu „Gleichschaltung“

Der deutsche Kardinal Gerhard Ludwig Müller (73) hat Verschwörungsmythen über eine angeblich geplante Gleichschaltung der Menschen nach Corona und einen Überwachungsstaat verbreitet. Der frühere Regensburger Bischof und Ex-Chef der Glaubenskongregation im Vatikan sprach in einem Interview davon, dass hinter Maßnahmen gegen die Pandemie eine finanzkräftige Elite stecken würde.
Kardinal verbreitet Verschwörungsmythos zu „Gleichschaltung“
Papst fordert EU zu besserer Verteilung von Migranten auf
Politik

Flüchtlinge

Papst fordert EU zu besserer Verteilung von Migranten auf

Auf Lesbos besuchte Papst Franziskus ein Aufnahmelager für Migranten - und hat eine klare Botschaft an die Länder Europas.
Papst fordert EU zu besserer Verteilung von Migranten auf