Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Vorzeitig am Ziel der Träume

DTM: Audi-Pilot Rockenfeller reicht in Zandvoort ein zweiter Platz hinter Farfus zum vorzeitigen Titelgewinn Zandvoort – Erst im Moment des großen Triumphs gab Mike Rockenfeller den Widerstand gegen seine Emotionen auf.

Der Audi-Pilot hatte mit Platz zwei in Zandvoort seinen ersten Titel in der DTM nach sieben langen Jahren perfekt gemacht – nach der Zieldurchfahrt flossen beim sonst so beherrschten 29-Jährigen die Tränen. „Ich kann es nicht richtig glauben. Mir ist eine so große Last von den Schultern gefallen“, sagte Rockenfeller: „Meine Anfangszeit in der DTM kam hoch, wie lang es für mich gedauert hat, wie hart ich um diese Chance kämpfen musste.“

Für Audis neunten Fahrertitel in der Tourenwagenserie reichte dem Mann aus Neuwied an der niederländischen Küste der zweite Platz hinter Konkurrent Augusto Farfus (Brasilien) im BMW, der den neunten und vorletzten Saisonlauf für sich entschied. Vor dem Finale in Hockenheim (20. Oktober) ist Rockenfeller mit 26 Punkten Vorsprung auf Farfus (142: 116) nicht mehr einzuholen. „Mike hat den Sieg verdient, er hat einen super Job gemacht, ich habe mein Bestes gegeben“, sagte Farfus nach seinem dritten Saisonsieg.

In Zandvoort fuhr der frühere Meister Timo Scheider (Braubach) im Audi auf Rang drei. Vizemeister Gary Paffett (England) kam als bester Mercedes-Pilot nur auf den neunten Platz, für Titelverteidiger Bruno Spengler im BMW setzte es mit Rang 20 die nächste Enttäuschung.

Der Gesamtsieg des Langstreckenspezialisten Rockenfeller, der bereits die 24-Stunden-Rennen von Le Mans und Daytona gewonnen hat, war in einer Saison ohne echten Dominator auch die Bestätigung für den mit Abstand beständigsten Piloten. Bislang zwei Saisonsiege reichten dem Mann aus Neuwied, weil er als einziger Fahrer in jedem Rennen Punkte holte, in brenzligen Situationen im Zweifel zurücksteckte.

Für seinen Arbeitgeber ist der fünfte Titel in den vergangenen sieben Jahren derweil eine besondere Genugtuung. 2012 war Audi der Konkurrenz überraschend fast durchgehend hinterhergefahren. In Zandvoort zog Farfus nun von Startplatz zwei zu Beginn auf dem 4,307 km langen Kurs wie erwartet gleich an Markenkollege und Pole-Setter Marco Wittmann (Markt Erlbach) vorbei, dahinter sorgte Rockenfeller für einen Schreckmoment bei seinen Fans. Deutlich zuckte sein Audi RS 5 als erster Bolide aus Startposition drei – Verdacht auf Frühstart. Doch die Kontrolleure gaben bald Entwarnung: Rockenfeller hatte sich nichts zu Schulden kommen lassen, die Entscheidung sorgte für Jubel an der Audi-Box. Nach dem Rennen wollte sich BMW-Motorsportdirektor Jens Marquardt aber noch nicht damit zufriedengeben: „Für mich war das ein Fehlstart, das gucken wir uns nochmal genau an.“

Auf der Strecke flogen Farfus und Rockenfeller dem Rest des Feldes nach dem Start davon, bei einem Abstand von etwa drei Sekunden fuhren beide zunächst ähnliche Rundenzeiten. Doch Farfus’ BMW ging schon bald deutlich verschwenderischer mit den weichen Reifen um. Nach 13 Runden reagierte BMW, holte Farfus zum ersten Pflichtstopp an die Box. Zwei Umläufe später tat Rockenfeller es ihm gleich – und kehrte Sekundenbruchteile hinter Farfus auf die Strecke zurück, gleich dahinter tauchte Wittmann auf. Während Farfus vorneweg fuhr, absolvierten beide Verfolger zur Rennhalbzeit in kurzem Abstand ihre letzten Stopps, Rockenfeller blieb vor Wittmann. „Mein Puls ist auf 180, ich hoffe dass wir das jetzt nach Hause fahren“, sagte Rockenfellers Teamchef Ernst Moser. Sein Pilot enttäuschte ihn trotz einer späten Safety-Car-Phase nicht – und fährt nun als Champion zum Finale. sid

Kommentare