Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Vorbereitet auf den Orkan im Bernabeu

Trainer Klopps spezielle Rechnung: „Wir liegen 2,8 Tore vorn“ – Real dreht Video: „Unsere Kraft bist du“ Dortmund – Kapitän Sebastian Kehl erwartet eine „heiße Schlacht“, Nationalverteidiger Mats Hummels „einen Orkan, der über uns hinwegfegen wird“.

Mit reichlich Respekt, aber frischem Mut be-stiegen die Dortmunder Profis den Flieger zum Halbfinal-Rückspiel in der Champions League am Dienstag bei Real Madrid. Nach dem spektakulären 4:1 im ersten Duell mit dem spanischen Starensemble liegt das Endspiel in Wembley-Stadion zum Greifen nahe. Trainer Jürgen Klopp stimmte sein Team mit weniger martialischen Worten auf den Herkulesakt ein: „Die Ausgangslage ist besser, als wir uns erträumt haben. Wir liegen 2,8 Tore vorn.“

Wie groß der Hype um das Spiel in Dortmund um die Partie in Madrid ist, zeigte sich schon vor dem Abflug am Montag. Rund 200 Fans waren zum Flughafen gekommen, um ihre BVB-Stars lautstark zu verabschieden. Auch Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke machte keinen Hehl aus seiner Anspannung. „Jetzt wollen wir auch nach London. Deshalb bin ich ein bisschen nervös.“

Nach der Schmach von Dortmund mit dem Viererpack von BVB-Angreifer Robert Lewandowski brennen die „Königlichen“ auf Revanche. Schon mit einem 3:0 könnten sie verhindern, dass es zu einem deutschen Finale zwischen dem BVB und dem FC Bayern kommt. Trotz des von Real-Coach José Mourinho angedrohten Sturmlaufs seines Teams wollen die Borussen im altehrwürdigen Bernabeu nicht nur den komfortablen Vorsprung verteidigen. „Wir werden unseren Fußball spielen“, kündigte Torhüter Roman Weidenfeller an, „es macht keinen Sinn, sich zu verstecken.“

Das Selbstvertrauen kommt nicht von ungefähr. Schließlich schlug sich die Borussia schon im Gruppenspiel Anfang November an gleicher Stätte prächtig. Nur der späte Freistoß-Treffer von Kunstschütze Mesut Özil eine Minute vor dem Anpfiff zum 2:2 verhinderte einen Dortmunder Sieg. Darüber hinaus ist der BVB als einziger Halbfinalist im Wettbewerb noch ungeschlagen. Nicht zuletzt deshalb sieht Kehl bei aller Wertschätzung für den hochdekorierten Gegner keinen Grund zum Understatement: „Ich würde unsere Final-Chance auf 60 Prozent beziffern.“

Die verlockende Aussicht auf den ersten Finaleinzug seit dem Champions-League-Triumph im Jahr 1997 schärft die Sinne. Daran können auch die negativen Begleiterscheinungen nichts ändern, die durch den im Sommer anstehenden Transfer von Mario Götze zu den Bayern und die anhaltenden Spekulationen über die Zukunft von Lewandowski entstanden sind. Die Reaktion seines Teams in den vergangenen beiden Spielen gegen Madrid und in Düsseldorf (2:1) stimmen Klopp auch für das Rückspiel in der spanischen Hauptstadt hoffnungsvoll: „Wir haben die Situation genutzt. Als alle erwartet haben, dass wir aus der Bahn geworfen werden, haben wir bewiesen, dass es nicht so ist.“

Gleich zehn Profis, die bei der Gala in der Vorwoche dabei waren, wurden am Samstag bei Fortuna Düsseldorf geschont. Zur Freude von Klopp haben Götze und Ilkay Gündogan ihre leichten Blessuren offenbar überwunden. Größtes Sorgenkind bleibt Lukasz Piszczek, dessen Adduktoren Probleme bereiten. Über den Einsatz des Gegenspielers von Tor-Titan Cristiano Ronaldo soll kurzfristig entschieden werden.

Ungeachtet der ungünstigen Vorzeichen hat sich Madrid noch nicht aufgegeben. In einem 90 Sekunden langen Video-Clip mit dem Titel „Unsere Kraft bis du“, bittet Cristiano Ronaldo die Fans um Unterstützung.

Spanische Medien erinnern an eine noch verzwicktere Situation. So wähnte sich auch Borussia Mönchengladbach in der Saison 1984/85 nach einem 5:1 im Hinspiel auf gutem Weg in die nächste Runde, ging aber im Bernabeu mit 0:4 unter.  dpa

Kommentare