Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Der Tag der Tage

Der 21. Februar ist nicht nur in Gabriele Hirschbichlers Kalender längst ein Fixtermin.

Der Tag, an dem in Pyeongchang die Entscheidung in der Team-Verfolgung fällt, ist für die Deutsche Eisschnelllauf-Gemeinschaft der Tag, auf den es ankommt. In Gangneung, wo die olympischen Eis-Wettbewerbe stattfinden wird Hirschbichler (34) Teil eines Trios sein, das sich seit Monaten auf diesen einen Wettbewerb vorbereitet hat. Extra zu diesem Zweck ist die Inzellerin, eigentlich eine Sprinterin, auf die 1500-m-Distanz umgestiegen, um Starts und Stehvermögen zu schulen. Regelmäßig trafen sich die Kandidatinnen schon im Sommer in Berlin, dem Standort von Claudia Pechstein, zum gemeinsamen Training der Führungswechsel. „Wir setzen aufs Team“, bekennt Gabriele Hirschbichler freimütig. Für sie bedeutet die Perspektive „einen unglaublichen Motivationsschub. Ich freue mich zu wissen: Wir haben eine Chance, eine Medaille zu holen.“ Am 21. Februar, dem Tag der Tage.  mb

Kommentare