Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Spaß an der Geschwindigkeit

Joel Dufter mag es schnell. Als Jugendlicher hat der Inzeller seiner Vorliebe für Speedrennen als Shorttracker auf der kurzen Bahn gefrönt.

Auch auf dem normalen Oval ist der 22-Jährige überaus flott unterwegs. Seine Spezialstrecke sind die 1000 Meter, bereits im November knackte er als Weltcup-Neunter (1:09,46 Minuten) und -Zwölfter die Norm für Pyeongchang. Somit wird Joel zusammen mit seiner älteren Schwester Roxanne, 25, in Südkorea sein olympisches Debüt geben. „Die 1000 Meter machen mir irrsinnigen Spaß“, sagte er.

Zuletzt wurde Dufters Tatendrang jedoch von einem Infekt gebremst. In Nordamerika konnte er nicht antreten, die Rückkehr bei den Weltcups verlief zäh. „Das hat mehr Körner gekostet, als ich dachte. Aber ich merke, wie es besser läuft. Das Gefühl auf dem Eis kehrt zurück“, sagte der Oberbayer. Die alte Liebe zum Short Track ist übrigens noch nicht ganz erloschen: „Ich würde es gerne mal wieder intensiver probieren“, erklärte er.  gib

Kommentare