Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nur Rotation hilft

Wer will noch Olympische Winterspiele? Peking oder Almaty – das ist die Frage.

Mehr Bewerber sind nicht geblieben für die Ausrichtung der Olympischen Spiele 2022. Winterspiele wohlgemerkt – was kein naheliegender Gedanke ist, wenn man Peking vor Augen hat. Als wir 2008 zu den Sommerspielen dort waren, müssen uns im Smog, der auf die Megacity drückte, die Berge entgangen sein. Okay, Almaty, das kennen wir noch als Alma Ata, wo in den 80er-Jahren sagenhafte Eisschnelllauf-Weltrekorde aufgestellt worden sind. Die Kasachen können tatsächlich Höhenlage (bis zu 1700 Metern) bieten. Doch soll schon acht Jahre nach Sotschi Olympia wieder in einer ex-sowjetischen Region gastieren, in einem nicht so traditionellen Wintersportort? Nicht zu vergessen ist, dass das IOC für 2018 das noch fernere Südkorea auserwählt hat. Die Veranstaltung wird uns immer fremder. Als wir von Oslos Absage für 2022 hörten, dachten wir verzweifelt: Dann könnte auch gleich Katar übernehmen, wo für die Fußball-WM im gleichen Jahr eh alles runtergekühlt werden soll.

Sommer- und Winterspiele entfernen sich voneinander. Der Run auf die großen Spiele ist ungebrochen – kaum eine Weltmetropole, die nicht ihr Interesse anmeldet. Für den Winter ist die Auswahl von vorneherein geringer, weil eben nicht überall diese Jahreszeit wintersporttragfähig ist – und weil der Gigantismus der Spiele eine Millionenstadt als Zentrum erfordert. Mit den Vorgaben des IOC ist jegliche Winterromantik dahin – dabei konnte vor 20 Jahren noch ein Örtlein wie Lillehammer (27 000 Einwohner) Olympia stemmen. Wer dabei war, schwärmt noch heute davon.

Das neue Olympia wollen die Bürger in Norwegen nicht. Und so ist Oslo (mit der Außenstelle Lillehammer) aus dem Bieterkreis ausgeschieden wie München, Barcelona, Lemberg, St. Moritz. Das IOC wird umdenken müssen, sich auf vielleicht drei feste Standorte beschränken, die dann in eine ständige Rotation treten: Alpenraum, Nordamerika, Asien – je ein ständiger und glaubhafter Olympia-Ausrichter, der alle zwölf Jahre drankommt und vom Besuch Olympias mehr hat als zweieinhalb Wochen Zirkus.

Kommentare