Zwölf Tore in sehenswerter Partie – aber die Starbulls verlieren

Starbulls-Stürmer Tadas Kumeliauskasund Peitings Nardo Nagtzaam lieferten sich mit ihren Teams ein heißes Duell, das der Peitinger für sich entschied. Halmel

Rosenheimer Eishockeyspieler verspielen in Peiting eine Zwei-Tore-Führung und fahren ohne Punkte heim

Peiting– Es war ein wahres Eishockey-Fest, das die 964 Zuschauer am „Family Day“ im Peitinger Eisstadion zu sehen bekamen – zumindest aus Sicht der Gastgeber. Zwölf Tore sind in der Oberliga-Partie zwischen dem EC Peiting und den Starbulls Rosenheim gefallen. Der ECP siegte mit 7:5 und schob sich in der Tabelle an den Starbulls vorbei.

Peiting kam gut in die Partie: Ein Schuss von Nardo Nagtzaam ging ans Außennetz, dann legte Dominic Krabbat auf Ty Morris ab, dessen Abschluss parierte Luca Endres im Rosenheimer Tor. Er war auch zur Stelle, als Daniel Reichert nach einem feinen Spielzug frei zum Schuss kam. Dann meldeten sich auch die Starbulls in der Partie an, aber ECP-Goalie Florian Hechenrieder war zur Stelle. Ihr konsequentes Forechecking belohnten die Gäste in der siebten Minute: Nach einem Puckgewinn im Peitinger Drittel legte Michael Baindl quer und Fabian Zick musste den Puck nur noch über die Linie schieben – 1:0.

Danach verflachte die Partie, einige Schiedsrichterentscheidungen sorgten für Diskussionen. Spannung kam erst wieder auf, als Krabbat eine Strafzeit absitzen musste. Die Starbulls ließen sich diese Chance nicht nehmen, mit einem verdeckten Schuss überwand Tobias Draxinger (14.) Hechenrieder zum 2:0. Doch Peiting hatte die Antwort: Die Mannschaft von Trainer Sebastian Buchwieser schnürte Rosenheim im eigenen Drittel ein, schließlich war es Morris, der mit der Rückhand zum 1:2 traf. Noch vor der ersten Drittelpause schoss Rosenheim aber das 3:1. Wieder eroberten die Starbulls den Puck in der Nähe des Peitinger Kastens, Joshua Mitchell brachte die Scheibe vors Tor, wo Henry Wellhausen geschickt abfälschte (19.).

Im zweiten Spielabschnitt war auch Peiting erstmals in Überzahl. Nachdem Rosenheim einen Konter erfolglos beendete, traf Maximilian Schäffler in den letzten Sekunden des Powerplays, als er einen Schuss von Milan Mazanec abfälschte. Den Ausgleich besorgte nach einer halben Stunde Thomas Heger. Mit dem Rücken zum Tor erhielt er die Scheibe, drehte sich blitzschnell und traf – 3:3. Doch die Starbulls schlugen zurück. Dominik Daxlberger staubte nach einer Hechenrieder-Parade zum 4:3 ab. Rosenheim drängte nun darauf, die Führung wieder auszubauen – erfolglos. Das Tor erzielte Peiting: In Überzahl startete Mazanec ein Solo und vollendete selbst zum 4:4.

Den Schlussabschnitt begannen die Peitinger mit einem Doppelschlag: Nach einem Schuss von Morris staubte Mazanec zu seinem dritten Treffer ab. Nur kurz danach stand Heger nach einem Abpraller richtig und stellte auf 6:4. Rosenheim wechselte den Torhüter, Lukas Steinhauer kam. Nach minutenlangem Anrennen erzielen die Gäste das 5:6. Einen wunderbaren Angriff vollendete Daniel Bucheli. Danach nahmen die Gäste den Torwart vom Eis. Ein Befreiungsschlag von Nagtzaam trudelte kurz vor Schluss ins leere Tor – 7:5. Es war der Schlusspunkt einer sehenswerten Partie.

Statistik: EC Peiting – Starbulls Rosenheim 7:5 (1:3,3:1,3:1). Tore: 0:1 (7.) Zick/Baindl, Höller, 0:2 (14.) Draxinger/Bucheli, Henriquez – PP1, 1:2 (16.) Morris/Maier, Bartsch, 1:3 (19.) Wellhausen/Mitchell,Kumeliauskas, 2:3 (26.) Schäffler/Mazanec, Reichert – PP1, 3:3 (30.) Heger/Nagtzaam, Reichert, 3:4 (31.) Daxlberger/Bucheli, Linden, 4:4 (40.) Mazanec/Hechenrieder, Maier – PP1, 5:4 (41.) Mazanec/Morris, Weyrich, 6:4 (42.) Heger/Nagtzaam, Reichert, 6:5 (58.) Bucheli/Baindl, Mitchell, 7:5 (60.) Nagtzaam/Morris, Maier – ENG; Schiedsrichter: Feistl; Strafminuten: Peiting 6, Rosenheim 6; Zuschauer: 964. php

Kommentare