Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Am 23. Dezember um 20 Uhr

Zweiter Versuch für das Eishockey-Derby: EHC Waldkraiburg empfängt Dorfen

Der Waldkraiburger Philipp Seifert ist seit Wochen in bestechender Form.
+
Der Waldkraiburger Philipp Seifert ist seit Wochen in bestechender Form.

Einmal wurde das Bayernliga-Derby zwischen Waldkraiburg und Dorfen bereits abgesagt, am Donnerstag soll es aber stattfinden. Und die Löwen wollen sich einen Tag vor Weihnachten selbst beschenken.

Waldkraiburg – Nach dem furiosen Heimsieg der Waldkraiburger Löwen am vergangenen Sonntag gegen Tabellenführer Klostersee sind die Löwen heiß darauf sich gegen den „alten Rivalen“ aus Dorfen am 23. Dezember, 20 Uhr, einen Tag vor Heiligabend, ein Präsent in Form von drei Punkten unter den Baum zu legen. Es ist die zweite Ansetzung dieses Derbys.

Diese drei Punkte sind im engen Tabellenmittelfeld der Bayernliga auch nötig, ist man doch nach den beiden Niederlagen gegen Buchloe und Schongau ganz schnell von einem sicher wirkenden 4. Platz auf den 8. Platz punktgleichen mit dem Siebten gerutscht.

Jan Loboda fehlt bei Waldkraiburg

Leichter wird die Partie gegen die Eispiraten jedoch nicht, müssen die Löwen am Donnerstag doch einen weiteren Ausfall verschmerzen. Jan Loboda, am Sonntag bereits verletzt und unter Schmerzen in Overtime der Matchwinner, ließ sich im Anschluss an das Spitzenspiel gegen Klostersee operieren. Nach der Entfernung des Schleimbeutels im Ellbogen, wird der Verteidiger dem EHC Waldkraiburg für zwei Wochen nicht zur Verfügung stehen. Als Ersatz dürfen die Waldkraiburger Löwen aber auf einen Einsatz des 19-jährigen Tobias Beck hoffen, der unlängst per Förderlizenz von den Starbulls Rosenheim kam.

Dorfen erst mit 16 Spielen

Für den Gegner Dorfen sieht es sportlich nicht sehr gut aus. Neben vielen Spielabsagen, Dorfener absolvierte erst 16 Spiele, sind es auch fehlende Torerfolge, die Dorfen in Richtung unteres Ende der Tabelle katapultierten. Stärkster Torschütze bei den Nachbarn ist ausgerechnet der Ex-Waldkraiburger Thomas Vrba, der mit zehn Toren und acht Vorlagen einsam an der Spitze der internen Statistik thront.

Trainer Franz Steer hat demnach einiges zu tun, um seine Mannen auf das Spiel einzustellen. Spielbeginn in der Raiffeisen-Arena ist um 20 Uhr, das Spiel findet wie gewohnt unter 2G-Plus-Regeln statt. Für die Kontrolle vor dem Stadion ist mehr Zeit einzuplanen. Das Spiel gibt es auch wie gewohnt im Livestream auf Sportdeutschland.tv zu sehen.

51-jährige Schwede bei Schweinfurt

Am kommenden Sonntag geht es für die Löwen ins rund 350 Kilometer entfernte Schweinfurt. In Unterfranken sind die „Mighty Dogs“ zu Hause und erwarten, nach einer kleinen Niederlagen-Serie von zuletzt drei Spielen, den EHC Waldkraiburg in ihrem „Ice-Dome“. Eine kleine „Attraktion“ des Schweinfurter Teams dürfte der in Seoul (Südkorea) geborene Deutsch-Schwede Esbjörn Hofverberg sein. Der mittlerweile 51-jährige hat mehr als 900 Spiele auf seinem Buckel und spielte von der ersten schwedischen Liga über die DEL2 bis hin zur Landesliga schon gefühlt überall.

Auch in dieser Saison unterstützte er Schweinfurt bereits mit vier Toren und elf Torvorlagen. Wie sich die Löwen am 2. Weihnachtsfeiertag ab 18 Uhr gegen den Tabellenelften schlagen werden, kann nur live vor Ort verfolgt werden. (re)

Mehr zum Thema

Kommentare