Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Jubiläumstreffer durch Thomas Scheck

Zweistelliger Sieg und 100. Saisontor für den DEC Inzell

Manuel Rosenlechner erzielte zwei Treffer zum Inzeller Sieg.
+
Manuel Rosenlechner erzielte zwei Treffer zum Inzeller Sieg.
  • Siegi Huber
    VonSiegi Huber
    schließen

Der DEC Inzell hat in der Eishockey-Bezirksliga einen zweistelligen Erfolg gefeiert. Im Heimspiel besiegten die Mannen von Trainer Jiri Lupomesky den ESC Geretsried 1b mit 10:1 und erzielten dabei auch schon den 100. Treffer in dieser Saison.

Inzell - Einen klaren 10:1-Erfolg hat der DEC Inzell in der Eishockey-Bezirksliga gegen den ESC Geretsried 1b feiern können. Gegen die mit nur zehn Feldspielern angereisten Gäste dauerte es allerdings einige Zeit, bis der Gegner von Hausherren müde gespielt wurden. So mussten die DEC-Puckjäger über eine Viertelstunde im ersten Drittel warten, ehe Heinz Neuhofer das 1:0 erzielte. Hubert Hirschbichler sorgte mit dem 2:0 für die Pausenführung nach 20 Minuten. Im zweiten Drittel nutzten die Inzeller etwas konzentrierter ihre vielen Chancen und kamen zu Toren von Rene Tödling, Andreas Graf und Manuel Rosenlechner sowie Thomas Scheck. Scheck schoss damit das 100. Tor für den DEC in der laufenden Saison. „Wir haben von allen Teams in der Liga mit Abstand die meisten Tore geschossen“, freute sich DEC-Trainer Jiri Lupomesky.

Er beklagte aber erneut die vielen Ausfälle im Kader, die ihn immer wieder zu vielen Umstellungen zwingen würden. „Noch geht es meistens gut“, so der Coach. Mit 6:1 ging es für seine Mannschaft ins Schlussdrittel, in dem Rosenlechner mit seinem zweiten Tor gleich zum 7:1 erhöhte. In der Folge waren es Tödling und zweimal Thomas Plenk, die das Ergebnis in den zweistelligen Bereich brachten. Plenk wurde von Lupomesky in die zweite Sturmreihe befördert. „Letztendlich bin ich zufrieden, wir haben tolle Kombinationen gezeigt. Manchmal lassen wir aber zu viele Chancen liegen“, so Lupomesky.shu

Mehr zum Thema

Kommentare