Zweimal die Bronzemedaille geholt: Starke Aiblinger Judo-Leistungen

Ronald Olenberg beim Wurf:Der Bad Aiblinger holte sich Bronze bei der süddeutschen Meisterschaft der U15.

Noch vor der Coronakrise ging es für die U15-Kämpfer des TuS Bad Aibling zur süddeutschen Meisterschaft, der höchsten Turnierebene in dieser Altersklasse, nach Heilbronn.

Heilbronn– Carina Koßmann von den Bad Aiblinger Judoka kämpfte in der Gewichtsklasse -63 kg, konnte sich aber trotz guter Leistungen nicht platzieren. Besser erging es ihren männlichen Vereinskameraden Maxim Weisser und den Olenberg-Zwillingen Ronald und Daniel: Das Trio zeigte tolles Judo und eine sehr gute Kampfmoral.

Im Kampf um Platz drei war mehr drin

Am Ende reichte es für den Drittplatzierten der bayerischen Meisterschaft, Maxim Weisser, für den fünften Platz in der Gewichtsklasse bis 34 kg. „Im Kampf um Platz drei war mehr drin, aber der fünfte Rang ist ein Ergebnis, mit dem man zufrieden sein kann“, so Betreuer und Vater Denis Weisser.

Noch besser machten es Ronald (-46 kg) und sein Bruder Daniel Olenberg (-60 kg). Als Bayerische Meister angetreten, kämpften sie ein starkes Turnier und konnten sich, nach je einer Niederlage, im Kampf um Platz drei durchsetzen. „Ich freue mich riesig über die Bronzemedaillen der Jungs. Auch das Miteinander im Team war klasse“, so Vater und Coach Alexander Olenberg.

„Es ist ein weiter und langer Weg von der oberbayerischen, zur südbayerischen, und über die bayerische Meisterschaft bis zur ,Süddeutschen‘. Dass wir da mit vier Judoka so gut durch die Qualifikation gekommen und mit drei vorne gelandet sind, freut mich sehr und unser Trainerteam kann stolz darauf sein. Das ist die beste U15-Saisonleistung aller Zeiten in Bad Aibling“, so Abteilungsleiter Denis Weisser.

Kommentare