Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Auswärtsspiel in Stuttgart

Zweimal knapp am Erfolg vorbei: Klappt der zweite Sieg für Wasserburgs Basketball-Damen?

Wasserburgs Basketball-Damen um Levke Brodersen müssen am Samstag in Stuttgart antreten.
+
Wasserburgs Basketball-Damen um Levke Brodersen müssen am Samstag in Stuttgart antreten.

Für die Basketball-Damen des TSV Wasserburg verläuft die Saison in der 2. Bundesliga nicht nach Wunsch. Erst ein Sieg steht für den Absteiger zu Buche. Zuletzt schrammte man zweimal knapp an einem Erfolg vorbei, in Stuttgart soll es nun klappen.

Wasserburg – Die Wasserburger Basketball-Damen warten immer noch auf ihren zweiten Sieg in der laufenden Saison 2022/23 der 2. Bundesliga Süd. Zuletzt hatten sie die Chance bis zur letzten Sekunde. Dieses Wochenende wollen sie es in Stuttgart besser machen. Am Samstag um 17 Uhr ist Sprungball, und die Innstädterinnen sind bereit.

Zweimal knapp am Sieg vorbei

Gegen Mainz stand es vergangenes Wochenende kurz vor Schluss noch 66:66, doch für einen Sieg hat es dann nicht gereicht. Auch das Wochenende zuvor standen die Damen vom Inn in Speyer knapp vor einem Erfolg. Stuttgart hingegen verlor zuletzt gegen die Rhein-Main-Baskets (Platz neun), gewann allerdings davor gegen Heidelberg (Platz vier). Die Damen vom Inn dürfen also gespannt sein, was sie am Samstag erwartet.

Stuttgart profitiert vor allem durch Wells mit 14,1 Punkten pro Partie, gefolgt von Anastas, die mit durchschnittlich 9,7 Zählern ebenfalls fast zweistellig im Schnitt punktet. Beide zusammen holen zudem noch etwas mehr als zwölf Rebounds pro Partie. Auf sie gilt es ein Auge zu haben.

Punkteschnitt ähnlich – machbare Aufgabe?

Von Vorteil für die Wasserburger Damen ist, dass Stuttgart ähnliche Punkte im Schnitt erzielt. Die Gastgeberinnen kommen durchschnittlich auf 59,9 Punkte pro Partie, die Innstädterinnen auf 56,9. Drei Pünktchen trennen die beiden Teams also im Schnitt – eine machbare Aufgabe also.

Gegen Mainz haben die Innstädterinnen vor allem zu Beginn des Spiels und in den letzten Minuten des vierten Viertels gezeigt, welchen Basketball sie spielen können. Gegen Stuttgart muss nun auch in der Spielzeit dazwischen dieser Basketball gezeigt werden, wenn man eine Chance auf den Sieg haben will.

Nächstes Heimspiel gegen Rhein-Main

Nach Stuttgart steht für die Wasserburger Damen dann wieder ein Heimspiel auf dem Plan. Am 19. November geht es um 16 Uhr im Badria gegen die Rhein-Main-Baskets. Die Baskets stehen derzeit auf dem neunten Tabellenplatz, einen Platz hinter Stuttgart.

Das Wasserburger Herren-Team von Spielertrainer Ado Ikanovic trifft am Sonntag um 16.45 Uhr in der Halle des Luitpold-Gymnasiums auf den TSV Bad Reichenhall 2.

ms

Mehr zum Thema

Kommentare