Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Fast makellose Bilanz der deutschen Zielschützen

Zweimal Gold und einmal Silber für Stefan Thurner bei der Eisstock-Weltmeisterschaft

Stefan Thurner aus Oberbergkirchen lieferte eine bärenstarke Aufholjagd ab und holte WM-Gold.
+
Stefan Thurner aus Oberbergkirchen lieferte eine bärenstarke Aufholjagd ab und holte WM-Gold.
  • VonAlbert Kamhuber
    schließen

Bei der 14. Eisstock-Weltmeisterschaft in Südtirol präsentierten sich die deutschen Zielschützen von der besten Seite. Nur ein Punkt fehlte für den Titel im neuen Wettbewerb „Ziel Team Mixed“.

Klobenstein – Makellos goldiger Zielschützentag bei der 14. Eisstock-Weltmeisterschaft der Damen und Herren auf dem Rittner Hochplateau in Klobenstein/Südtirol. Nachdem beide Nationalteams ihre Silbermedaillen von Regen 2020 mit grandiosen Vorstellungen vergoldeten, holten die Außernzellerin Verena Gotzler (EC Gerabach) und der Oberbergkirchner Stefan Thurner (TSV Hartpenning) nach Wimperschlagfinals mit hauchdünnen drei beziehungsweise zwei Punkten Vorsprung auch die Weltmeistertitel im Einzel-Zielwettbewerb nach Deutschland. Ein winziger Punkt fehlte dann, um als erster Weltmeister im neuen Wettbewerb „Ziel Team Mixed“ in die Geschichtsbücher des Eisstocksports einzugehen.

Gotzler hat die Nase vorn

Beim Damen-Einzel-Zielwettbewerb kam es zu einem packenden Zweikampf zwischen Gotzler und der Österreicherin Simone Steiner, die mit ihren starken Finaldurchgängen (179 und 190) zu einer furiosen Aufholjagd ansetzte. Gotzler hielt jedoch dem Druck stand, büßte zwar 13 Punkte ein, rette aber noch drei Vorsprung ins Ziel. Da die italienische Lokalmatadorin Sophia Enderle in den beiden Finaldurchgängen ihre Vorrundenleistung nicht kompensieren konnte, hatte Alina Mayer mit ihrer sehrkonstanten Vorstellung leichtes Spiel, um Bronze einzufahren. Marina Dunstmair (610/TuS Engelberg) wurde Sechste. Ergänzt durch Ulrike Lachenmayer (TSV Peiting) holten die deutschen Damen in überlegener Manier zuvor schon WM-Gold: Deutschland triumphierte mit 335 Punkte vor Österreich (295) und Gastgeber Italien (252).

Unfassbare 28 Punkte Rückstand auf den österreichischen Vorrundensieger Kevin Kronewetter hat Stefan Thurner vom TSV Hartpenning in den beiden Finaldurchgängen aufgeholt und sich in einem spektakulären Finale mit 717 Punkten hauchdünn vor Marion Weingartmann (715) den Weltmeister-Titel geholt. Während Weingartmann seinen Hinrundenplatz zwei verteidigte, rutschte sein österreichischer Kollege Kronewetter (705) vom ersten auf den dritten Platz ab. Diesen wiederum musste Stefan Zellermayer (TSV Hartpenning) räumen. Der Titelverteidiger verspielte mit 156 Punkten im ersten Finaldurchgang seine Medaillenchanen und wurde Fünfter. Matthias Kohlhuber (EC Ebra Aiterhofen), landete mit 630 Zählern auf dem siebten Platz. Dagegen holten die deutschen Zielschützen mit der Mannschaft einen überlegenen Sieg. In der Besetzung Kohlhuber, Thurner, Zellermayer und Manuel Schmid (FC Ottenzell) gewann das DESV-Quartett jeden der acht Durchgänge und hatte am Ende 43 Punkte Vorsprung auf Österreich. Bronze holte Italien.

Ein Punkt fehlt für die letzte Goldmedaille

Da die beiden traditionellen Nationenwertungen überlegen gewonnen wurden, starte Deutschland im neuen Wettbewerb „Ziel Team Mixed“ als Favorit. Nach einem extrem aufregenden Wettbewerb fehlte Verena Gotzler (EC Gerabach), Stefan Thurner, Stefan Zellermayer (beide TSV Hartpenning) und Marina Dunstmair (TuS Engelsberg) ein winziger Punkt, um alle fünf Ziel-Goldmedaillen der 14. Weltmeisterschaft mit nach Hause zu bringen. Mit 320 Punkten gewann Österreich vor Deutschland (319) und Italien (299).

Zielwettbewerb Damen: 1. Verena Gotzler (EC Gerabach) 695/339; 2. Simone Steiner (Österreich) 692/323; 3. Alina Mayer (EC Gerabach) 662/325; 4. Sophia Enderle (Italien) 628/326; 5. Marion Huber (Italien) 616/297; 6. Marina Dunstmair (TuS Engelsberg) 610/316; 7. Melanie Eder (Italien) 594/280; 8. Valerija Štefelin (Slowenien) 581/310. – Nationenwertung: 1. Deutschland (Vere-na Gotzler/EC Gerabach, Ulrike Lachenmayer/TSV Peiting, Marina Dunstmair/TuS Engelsberg, Alina Mayer/EC Gerabach) 335; 2. Österreich 295; 3. Italien 252; 4. Slowenien 234; 5. Brasilien 226; 6. Schweiz 223.

Herren: 1. Stefan Thurner (TSV Hartpenning) 717/347; 2. Mario Weingartmann (Österreich) 715/357; 3. Kevin Kronewetter (Österreich) 705/375; 4. Thomas Fuchs (Österreich) 695/333; 5. Stefan Zellermayer (TSV Hartpenning) 686/354; 6. Hubert Lang (Italien) 648/327; 7. Matthias Kohlhuber (EC Gerabach) 630/336; 8. Thomas Biedermann (Schweiz) 620/316. – Nationenwertung: 1. Deutschland (Matthias Kohlhuber/EC Ebra Aiterhofen, Stefan Thurner/TSV Hartpenning, Stefan Zellermayer/TSV Hartpenning, Manuel Schmid/FC Ottenzell) 373; 2. Österreich 331; 3. Italien 318; 4. Schweiz 293; 5. Brasilien 255; 6. Australien 252.

Mixed: 1. Österreich 320 Punkte/ Qualifikation 626; 2. Deutschland (Verena Gotzler/EC Gerabach, Stefan Thurner/TSV Hartpenning, Stefan Zellermayer/TSV Hartpenning, Marina Dunstmair/TuS Engelsberg) 319/708; 3. Italien 299/570; 4. Brasilien 262/481; 5. Schweiz 254/516; 6. Slowenien 236/470.