Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Sport-Jahresrückblick

Zwei Weltmeister und weiteres Edelmetall

WM-Gold holten sich die deutschen Skispringer mit Pius Paschke, Markus Eisenbichler, Severin Freund und Karl Geiger (von links).
+
WM-Gold holten sich die deutschen Skispringer mit Pius Paschke, Markus Eisenbichler, Severin Freund und Karl Geiger (von links).

Oberstdorf/Rosenheim – Das halbe Dutzend ist voll: Skispringer Markus Eisenbichler vom TSV Siegsdorf hat seiner Sammlung an WM-Goldmedaillen in diesem Jahr zwei weitere hinzugefügt.

Bei den Titelkämpfen in Oberstdorf, die aufgrund der Corona-Pandemie ohne Publikum stattfinden mussten, wurde Eisenbichler Weltmeister mit der Mannschaft und mit dem Mixed-Team. Die gemischte Springer-Mannschaft bestand neben Eisenbichler noch aus Anna Rupprecht, Katharina Althaus und Karl Geiger. In der Mannschafts-Konkurrenz behielt er mit Pius Paschke, Severin Freund und Geiger die Oberhand – für Paschke vom WSV Kiefersfelden war es die zweite internationale Medaille, allerdings war es für ihn die Premiere als Weltmeister.

Mannschaftssilber bei der Weltmeisterschaft durfte auch Franziska Preuß aus Albaching verbuchen. Die Biathletin vom SC Haag holte sich bei den Bewerben im slowenischen Pokljuka vier Top-Ten-Ränge in den Einzeldisziplinen und Rang zwei in der Staffel mit Vanessa Hinz, Janina Hettich und Denise Herrmann.

Für eine Sensation sorgte Romed Baumann vom WSV Kiefersfelden bei den alpinen Ski-Weltmeisterschaften in Cortina d‘Ampezzo. Der Routinier, der nach seinem Nationenwechsel erst seit 2019 für Deutschland fährt, gewann Silber im Super-G. „An diesem Tag passte einfach alles zusammen“, meinte Baumann hinterher.

WM-Silber: Romed Baumann vom WSV Kiefersfelden präsentiert seine Super-G-Medaille.

Für einen Paukenschlag hat auch Eisschnellläufer Joel Dufter gesorgt. Bei den Europameisterschaften im niederländischen Heerenveen gewann der Inzeller die Bronzemedaille im Sprint-Vierkampf. „Mit diesem Ergebnis hatte ich nicht wirklich gerechnet“, so Dufter danach.

EM-Bronze schnappte sich auch Biathlet Johannes Kühn bei den Titelkämpfen in Polen. Im Sprint wurde der Tüßlinger Dritter. Silber holten sich Marion Wiesensarter (SV Oberteisendorf) und Dominic Schmuck (SC Schleching) gemeinsam mit Vanessa Voigt und Philipp Nawrath in der Mixed-Staffel.

Ebenfalls in Polen wurde die EM im Eisspeedway ausgetragen – und auch hier ging Bronze in den Chiemgau: Luca Bauer aus Reit im Winkl sorgte für den Erfolg.

Für den Töginger Bob-Anschieber Florian Bauer gab es hingegen WM-Bronze. Bei den Titelkämpfen in Altenberg saß er im Bob von Johannes Lochner, der auf den dritten Rang fuhr.

Noch ohne Medaille ist Leon Vockensperger vom SC Rosenheim. Der Snowboarder aus Flintsbach hat aber Besonderes geschafft: Er war der erste Deutsche, der jemals auf einem Weltcup-Podium im Slopestyle stand.

tn

Mehr zum Thema

Kommentare