Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bad Aiblinger siegt in Berlin und Hamburg

Zwei Titel für Judoka Patrick Weisser – warum ihn aber eine Bronze-Medaille fast mehr freut

Der 21-jährige Patrick Weisser aus der Judo-Abteilung des TuS Bad Aibling ist Deutscher Meister.
+
Der 21-jährige Patrick Weisser aus der Judo-Abteilung des TuS Bad Aibling ist Deutscher Meister.

Patrick Weisser hat erfolgreiche Tage hinter sich. Der Judoka aus Bad Aibling hat sich gleich zwei deutsche Meistertitel gesichert. Den 21-Jährigen hat aber eine Bronzemedaille noch mehr gefreut.

Lindow/Hamburg – Patrick Weisser, Judoka des TuS Bad Aibling, hat innerhalb weniger Tage gleich zwei deutsche Meistertitel errungen. Zunächst wurde er in Lindow bei Berlin deutscher Polizeimeister in seiner Gewichtsklasse -66 kg, danach feierte er mit seinem Bundesliga-Team, dem TSV Abensberg, beim „Final Four“ in Hamburg den Mannschafts-Meistertitel.

Festhaltetechnik sichert Gold

Weisser ist seit Kurzem im Sportförderkader der Bayerischen Landespolizei aktiv und zeigte im brandenburgischen Lindow gleich seine Klasse. In der ersten Runde traf er auf Ulrich Schink aus Nordrhein-Westfalen, den Weisser nach 18 Sekunden vorzeitig besiegen konnte. In Runde zwei ging es gegen Alexander Feinen, ebenfalls aus Nordrhein-Westfalen, auf die Matte. Auch ihn konnte der junge Aiblinger nach einer Minute souverän bezwingen und zog ins Finale der Gewichtsklasse bis 66 kg ein. Dort traf er auf Helge Gövert. Weisser begann beherzt, besiegte seinen Kontrahenten mit einer sehenswerten Festhaltetechnik im Boden und sicherte sich die Goldmedaille.

Auch mit der Mannschaft eine Medaille geholt

Neben dem Einzelwettbewerb bestritt Weisser mit dem Kader der bayerischen Polizei auch den Teamwettkampf. Dort ging er in der Gewichtsklasse bis 73 kg, eine Kategorie höher, an den Start und konnte mit drei Siegen maßgebend zur Bronzemedaille seines Teams beitragen. „Ich bin sehr zufrieden. Das Gewicht machen vor dem Wettkampf hat geklappt, ich war gut in Form und konnte mich im Einzelwettbewerb durchsetzen“, so Weisser. Und weiter: „Dass ich meinem Team auch zur Bronzemedaille verhelfen konnte, freut mich fast noch mehr, noch dazu in einer Gewichtsklasse höher als normal. Mir haben die Kämpfe in Lindow sehr viel Spaß gemacht.“

Mit dem deutschen Rekordmeister erfolgreich

Nur zwei Tage später kämpfte er nach einer langen Bundesliga-Saison und der Qualifikation für das Final-Four-Turnier um die Deutsche Mannschafts-Meisterschaft für den TSV Abensberg in Hamburg. Mit dem deutschen Judo-Rekordmeister aus Niederbayern wurde der 66-kg-Mann nach einem Sieg über die SU Annen im Halbfinale und dem anschließenden Final-Erfolg gegen die favorisierte Heim-Mannschaft aus Hamburg Deutscher Meister – Weissers zweiter nationaler Titel innerhalb weniger Tage!

re

Mehr zum Thema

Kommentare