Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Zwei späte Tore, drei Punkte für Kolbermoor

Kolbermoors Trainer Jochen Reil augenzwinkernd: "Unsere Taktik ist aufgegangen.  Foto Mayer
+
Kolbermoors Trainer Jochen Reil augenzwinkernd: "Unsere Taktik ist aufgegangen. Foto Mayer

Anders als zwei Wochen zuvor hat der SV-DJK Kolbermoor am Samstag sein Heimspiel gegen ein Spitzenteam der Fußball-Bezirksliga für sich entschieden. Kassierte die Herto-Park-Elf gegen Ebersberg noch zwei späte Gegentreffer, so kehrte sie diesmal den Spieß um und bezwang den SB Traunstein mit 2:0 durch zwei Tore in den letzten zehn Minuten.

Besonders ansprechend war die Partie für die Zuschauer allerdings nicht, trotz des positiven Ausgangs aus Sicht der Gastgeber. Deren Trainer Jochen Reil erklärte dies, indem er auf die Notwendigkeit der taktischen Marschroute verwies: "Für uns war heute erst mal die Ausrichtung, dass wir gut und kompakt stehen, und das haben wir die meiste Zeit über sehr gut gemacht. Dass das nicht immer attraktiv ist, ist auch klar, aber gegen eine so brutal gute Offensive wie die von Traunstein können wir uns keinen offenen Schlagabtausch liefern." Unattraktiv fand vor allem Traunsteins Coach Franz Gruber die Spielweise des SV-DJK und sagte über die Niederlage seines Teams merklich verärgert: "Das war unverdient. Die Kolbermoorer sind nur hinten dringestanden und sind dafür, dass sie nichts riskiert haben, auch noch belohnt worden."

Gerade im ersten Durchgang waren Strafraumszenen absolute Mangelware. Einmal musste Mario Schmitt den Ball nach einem schnellen Traunsteiner Gegenzug wegfausten und den Nachschuss per Fuß parieren (14.); ein andermal klärte Raphael Pszolla knapp vor Stefan Mauerkirchner (36.). Reil hatte aber recht, als er anmerkte: "Den Traunsteinern ist in der ersten Halbzeit auch nicht viel eingefallen." Die Abwehr des SV-DJK agierte stark, hatte zudem mit Alex Schlosser einen zuverlässigen und omnipräsenten Aufräumer vor sich.

Nach der Pause änderte sich wenig an der taktischen Prägung der Partie, aber beide Teams drangen nun etwas häufiger in den gegnerischen Strafraum vor. So gab es etwa eine Schusschance für Mauerkirchner aus zehn Metern (60.) oder einen etwas zu hoch angesetzten Flugkopfball des eingewechselten Tobias Hotter (73.). "In der zweiten Halbzeit sind wir deutlich stärker geworden - das Spiel hätten wir gewinnen müssen", meinte Gruber. Doch am Ende stach der Kolbermoorer Joker. Nachdem Patrick Eder im ersten Versuch gescheitert war, verwertete Hotter den Abpraller zum 1:0 (83.). Wenig später (87.) machte Stefan Hertlein den Sack zu: Nach Flanke von Eder beförderte er den Ball sehenswert zum Endstand ins lange Eck.

SV-DJK Kolbermoor: Schmitt, Pszolla, Dominik Schlosser, Paccagnel, Jablonski, Alexander Schlosser, Rothmayer (ab 61. Hotter), Hertlein, Piga, Pelz (ab 83. Glas), Eder.

SBC Traunstein: Abfalter, Bauer, Thudt (ab 78. Berz), Marchl, Trzewik, Mayer, Wittmann, Schön, Waritschlager, Mauerkirchner (ab 82. Heinrich), Probst.

Schiedsrichter: Ziegler (TSV Hohenpeißenberg).

Zuschauer: 130.

Tore: 1:0 (83.) Hotter, 2:0 (87.) Hertlein. kh

Kommentare