Zwei Kumeliauskas-Tore reichten - Starbulls-Eishockeyspieler besiegten Tabellenletzten 4:0

Das 1:0 und gleichzeitig das game-winning-goal erzielte Starbulls-Stürmer Tadas Kumeliauskas, der kurz darauf auch noch das 2:0 erzielte. Der Puck schlug hoch rechts neben dem Pfosten ein. Hinten Alexander Höller, der die Vorarbeit leistete und später noch zum 4:0-Endstand traf. Ziegler
  • Hans-Jürgen Ziegler
    vonHans-Jürgen Ziegler
    schließen

Am Freitag beim Gastspiel der Starbulls Rosenheim in Lindau und der 2:3-Niederlage reichten zwei Tore von Starbulls-Neuzugang Tadas Kumeliauskas nicht zu einem Punktgewinn. Am Sonntagabend im Heimspiel gegen den Tabellenletzten Höchstadt reichten zwei Tore des Litauers dagegen zum Sieg.

Rosenheim – Mit 4:0 (2:0/2:0/0:0) erledigte die Truppe von Trainer John Sicinski die Pflichtaufgabe in der Eishockey-Oberliga gegen die über weite Strecken zu harmlosen Gäste mehr oder weniger souverän.

Geschenkt bekommen hat Torhüter Lukas Steinhauer seinen Shutout aber nicht. Der Rosenheimer Keeper musste vor allem in den ersten zehn Minuten des zweiten Drittels und ab und zu im letzten Spielabschnitt sein Können aufbieten, um ohne Gegentor zu bleiben. Auf der anderen Seite hätten die Rosenheimer aber auch ein paar Tore mehr schießen müssen. Das verhinderte zum einen Höchstadts starker Keeper Benjamin Dirksen und die fehlende Zielstrebigkeit der Rosenheimer Stürmer.

Freude nach dem Tor von Alexander Höller (Mitte) zum 4:0-Endstand. Ruprecht

Das bemängelte auch John Sicinski in der Pressekonferenz: „Wir wollten nur noch schöne Tore erzielen. Aber wir haben gewonnen und ich nehme die drei Punkte gerne mit.“ Sicinski war froh, dass sein Team nicht an die körperlichen Grenzen gehen musste, um den Sieg einzufahren, denn bereits am Dienstag steht das vorgezogene Auswärtsspiel in Sonthofen auf dem Programm. Und das wird eine ganz andere Nummer als gegen die Höchstädter, die an diesem Wochenende zweimal ohne Torerfolg blieben. „Genau da liegt unser Problem. Wir haben zwar Chancen, aber wir schießen zu wenig Tore“, übte Gäste-Trainer Martin Sekera leise Kritik an seinen Offensivleuten.

Beide Trainer waren sich einig, dass Rosenheim einen guten Start erwischt hatte, das Ergebnis im letzten Drittel clever verwaltete und die Partie durch die beiden Kumeliauskas-Treffer frühzeitig entschieden war. Es waren übrigens die Treffer sieben und acht in seinem siebten Spiel für die Starbulls Rosenheim. Nur in Peiting ging der 1,90 Meter große litauische Nationalspieler leer aus.

Erstmals mit Höller und Mitchell

Kumeliauskas spielte am Sonntag erstmals mit Alexander Höller und Josh Mitchell in einer Reihe, die sehr gut funktionierte. Sicinski wählte diese Zusammenstellung auch deshalb, weil Kapitän Michael Baindl fehlte, der auch am Dienstag genauso wenig wie Michael Fröhlich und Kevin Slezak spielen kann. Mit Fröhlich und Baindl plant Sicinski eventuell für das Sonntag-Heimspiel gegen den aktuellen Spitzenreiter Memmingen.

Statistik: Starbulls Rosenheim - Höchstadt Alligators 4:0 (2:0, 2:0, 0:0). Starbulls: Steinhauer (Endres) - Bergmann, Vollmayer; Draxinger, Krumpe; Reiter, Linden (Enk) - Zick, Stanik, Litesov; Höller, Kumeliauskas, Mitchell; Henriquez, Daxlberger, Bucheli; Heidenreich. Wellhausen.

Tore: 1:0 (2.) Kumeliauskas/Höller/Mitchell, 2:0 (8.) Kumeliauskas/Höller/Vollmayer, 3:0 (24.) Reiter/Zick/Stanik, 4:0 (39.) Höller/Zick/Vollmayer.

Schiedsrichter: Kapzan; Strafminuten: Rosenheim 8, Höchstadt 14; Zuschauer: 1760.

Kommentare