Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Schießen

Zwei knappe Siegefür die FSG Prien

In Tulling im Landkreis Ebersberg ist der Heimkampf der Priener Luftpistolenschützen in der 2.

Bundesliga ausgetragen worden. Aufgrund der hohen Inzidenzzahlen durfte der Heimkampf nicht in Prien stattfinden und musste verlegt werden. Die Wettkampfleitung hatten Schießleiter Stefan Anzer und Wettkampfrichterin Anke Sokolowski sowie Florian Wunderle, der für die Auswertung und Programmsteuerung verantwortlich war.

Gleich im ersten Wettkampf zwischen der FSG Prien und den Adlerschützen Unteriglbach ging es heiß her: Johann Fischer verlor nur knapp um einen Ring sein Duell mit 373:374, Andreas Wimmer gewann hingegen mit 364:363. Georg Gmeiner unterlag knapp mit drei Ringen mit 368:371. Andreas Pissinger holte deutlich mit 363:349 seinen Punkt, hingegen musste Konrad Brixner nach einem Gleichstand mit 371 Ringen ins Stechen. Dieses ging erst nach dem dritten Stechschuss an Brixner und die FSG Prien siegte mit 3:2.

Im zweiten Wettkampf traf die FSG Prien auf Waldkirch II. Hier gewannen Georg Gmeiner 370:363 und Andreas Pissinger 370:353. Johann Fischer musste sich mit 359:370 geschlagen geben, Konrad Brixner unterlag mit 370:375. Jetzt hing alles von Andreas Wimmer ab, der nach den ersten beiden Serien mit sechs Ringen vorne lag. In der dritten Serie kam sein Kontrahent bis auf einen Ring heran. Die letzte Serie beendeten beide mit 90 Ringen und so gewann Wimmer sein Duell mit 374:373 und machte den 3:2-Endstand für die FSG Prien klar. Die Chiemgauer klettern damit in der Tabelle.hö

Kommentare