Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


68:57 GEGEN SAARLOUIS

Zwei gute Viertel reichen den Basketballdamen: Arbeitssieg für Wasserburg

Wasserburgs Sophie Perner punktete zweistellig beim Heimsieg gegen Saarlouis
+
Wasserburgs Sophie Perner punktete zweistellig beim Heimsieg gegen Saarlouis

Starkes erstes Viertel und ein sehr guter dritter Abschnitt reichten Wasserburgs Basketballdamen zum Heimsieg gegen Saarlouis. Die Gäste kamen in den 40 Minuten nur einmal gefährlich nahe heran.

Wasserburg – Die Wasserburger Basketballdamen fuhren am Sonntag einen 68:57-Sieg gegen Saarlouis, das überraschend ohne Zackery und Richards angereist war, einfahren. Zwischendurch hatten die Gastgeberinnen einige Schwächephasen aber: Sieg ist Sieg. Am Freitag geht es auswärts weiter in Göttingen.

Wasserbur erzielte Korb für Korb

Die Innstädterinnen starteten gut ins Spiel. Anne Zipser gewann den Jump, Kelly Moten schnappte sich den Ball – erster Korbleger für Wasserburg. Und so ging es weiter im ersten Viertel . Korb für Korb erzielten Moten und Maggie Mulligan – über die beiden lief alles im ersten Viertel. Auf der anderen Seite wollte Saarlouis so gar nichts gelingen und so führte Wasserburg mit 14:4 nach zehn Minuten.

Im zweiten Viertel wachte Saarlouis auf. Angeführt von Klaudia Perisa, die innerhalb von zwei Minuten zehn Punkte erzielte, startete Saarlouis seinen 15:4-Lauf, sodass es nach knapp 14 Minuten plötzlich 19:18 für Saarlouis hieß. Die Innstädterinnen fingen sich wieder etwas, doch so gut wie im ersten Viertel lief es vorerst nicht mehr. Zur Halbzeit stand es dennoch 32:29 für die Wasserburgerinnen.

Mehr Berichte zu Wasserburgs Basketballerinnen finden Sie hier

Zu wenig Bewegung in der Offense

Zu wenig Kommunikation in der Defense, zu wenig Bewegung in der Offense, zu viele Turnover bei Wasserburg und zu viele Offensivrebounds und damit verbundene zweite Chancen für Saarlouis – das Resümee der Halbzeitansprache von Trainerin Sidney Parsons.

Im dritten Viertel fiel die Entscheidung

Und im dritten Viertel zeigten die Gastgeberinnen wieder, was in ihnen steckt. Lediglich sieben Punkte erlaubten sie den Gästen aus Saarlouis. Wasserburg wiederum packte noch einmal 16 Punkte auf das Kontound sorgten damit für eine 48:36-Führung zu Beginn des letzten Viertels.

Laura Hebecker, die sich hier gegen zwei Royals-Spielerinnen durchsetzt, erzielte elf Punkte. Hörndl

In diesem schaffte es Saarlouis nicht, noch einmal näher als zehn Punkte heran zu kommen. Zwar konnte Saarlouis das Viertel mit 21:20 für sich entscheiden, das Spiel am Ende noch zu drehen schafften die Gäste nicht. Wasserburg gewann mit 68:57.

In diesem Spiel hat sich gezeigt, dass noch Luft nach oben ist. Zwischen dem Spiel gegen Keltern und der Partie gegen Saarlouis liegen Welten. Da bald die Play-offs anstehen, heißt es für die Wasserburger Damen an der einen oder anderen Schraube im Training zu drehen.

Zwei Auswärtsspiele am nächsten Wochenende

Nächstes Wochenende stehen zwei Auswärtsspiele an. Am Freitag, 19.30 Uhr, in Göttingen und am Sonntag, 16 Uhr in Hannover.

Es spielten: Helena Eckerle, Elisa Hebecker (3 Punkte, 7 Rebounds), Laura Hebecker (11 Punkte, 4 Rebounds, 3 Assists, 4 Steals), Kelly Moten (16 Punkte, 11 Rebounds, 7 Assists), Maggie Mulligan (18 Punkte, 9 Rebounds), Sophie Perner (12 Punkte), Manuela Scholzgart und Anne Zipser (8 Punkte, 7 Rebounds).

Mehr zum Thema

Kommentare