Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bayerische Straßenlaufmeisterschaft

Zwei Goldmedaillen über 10 Kilometer – Rosenheimer PTSV-Straßenläufer in der Bayern-Elite

Reinmund Hobmaier wurde bayerischer Meister der Männer M55. Ludwig Stuffer
+
Reinmund Hobmaier wurde bayerischer Meister der Männer M55. Ludwig Stuffer
  • VonLudwig Stuffer
    schließen

Die Leichtathleten vom PTSV Rosenheim präsentierten sich bei den bayerischen Straßenlaufmeisterschaften über 10 Kilometer in Kemmern/Breitengüßbach mit zwei Gold-, drei Silber- und einer Bronzemedaille.

Rosenheim – Nach wie vor ist das Angebot im Zuge der Corona-Pandemie für die Straßenläufer sehr gering, doch nach über einem Jahr „Pause“ fanden wieder einmal bayerische Meisterschaften auf der 10 Kilometer-Distanz statt. Die Strecke führte bei knapp 15 Grad Celsius und Nieselregen auf einer zwei Kilometer langen Runde durch ein ehemaliges Munitionsdepot und die hügelige Führung musste entsprechend fünf Mal durchlaufen werden.

PTSV Rosenheim mit 13 Läufern am Start

Der PTSV Rosenheim fuhr mit einem großen Team von 13 Läufern nach Oberfranken, um zum einen wieder einmal einen Wettkampf bestreiten zu können und auf die Jagd nach Edelmetall zu gehen. Die erfolgreichste PTSV-Athletin war Josefine Hobmaier : In der Klasse der Frauen W55 arbeitete sich die 56-Jährige eisern an die Spitze der Konkurrenz und musste sich bis kurz vor dem Ziel nochmals mächtig strecken. Nach einem harten Endspurt erreichte sie schließlich nach 44:41 Minuten das Ziel als neue bayerische Meisterin. Nur winzige zwei Sekunden dahinter wurde Christine Schrenker vom TV Coburg Zweite mit 44:43 Minuten.

Amelie Gugglberger wurde bayerische Vize-Meisterin mit dem Frauen-Team

Im Rennen der Frauen W50 konnte Ursula Kleibel sehr gut mit den besten Bayerinnen „mitreden“: Mit guten 45:32 Minuten eroberte sie die begehrte Bronzemedaille hinter der siegreichen Favoritin Michaela Jilg von der TSG Roth mit 41:46 Minuten (1.).

Persönliche Bestzeit um fast vier Minuten verbessert

Bei den Juniorinnen U23 etablierten sich gleich zwei Rosenheimerinnen ganz weit vorne: Völlig unerwartet steigerte die 22-jährige Simone Kapella ihre persönliche Bestzeit um fast vier Minuten. Mit starken 41:48 Minuten sicherte sie sich damit den fünften Platz vor ihrer sechstplatzierten Trainingspartnerin Johanna Diatka mit 42:14 Minuten.

In der Hauptklasse der Frauen war Amelie Gugglberger wieder einmal mehr die schnellste PTSV-Läuferin mit ausgezeichneten 37:29 Minuten. Im Zuge ihrer Vorbereitung auf einen Marathon war sie dementsprechend gut unterwegs auf dieser „kurzen“ Strecke und belegte den sechsten Platz bei den Frauen. Mit 39:50 Minuten war Agnieszka Glomb (13.) die zweitbeste PTSV-Athletin.

Mit dem Team in den Medaillenrängen

Diese beiden Zeiten beförderten später die Frauen-Mannschaft in die Medaillenränge: Mit 1:59:07 Stunden wurden Amelie Gugglberger, Agnieszka Glomb und Simone Kapella neue bayerische Vize-Meisterinnen knapp hinter der LG Region Landshut mit 1:58:47 Stunden (1.). Zugleich sind die PTSV-Damen nun auch auf dem aktuellen zweiten Platz in der deutschen Rangliste. Das Team II mit Johanna Diatka, Josefine Hobmaier und Ursula Kleibel glänzte zugleich mit dem sechsten Rang und 2:12:27 Stunden.

Ausnahmeläufer Reinmund Hobmerier

Stark unterwegs waren aber auch die PTSV-Männer. Angeführt wurde der Verein durch die Goldmedaille im 10 Kilometer-Rennen der Männer M55 durch Reinmund Hobmaier. Leichtfüßig spielte der 59-jährige Ausnahmeläufer alle seine Konkurrenten vorzeitig aus und wurde schließlich souverän neuer bayerischer Meister mit klangvollen 37:14 Minuten. Klar distanzieren konnte er hier den Silber-Gewinner Jürgen Steiner von der DJK Weiden mit 38:47 Minuten.

Für eine riesige Überraschung sorgte vor allem Florian Spötzl in der Männer-Klasse M35. Der 35-Jährige arbeitete sich auf dem Rundenkurs motiviert und zielstrebig in die Spitze der Konkurrenz vor und im Ziel feierte seinen bislang größten Einzelerfolg. Mit seiner neuen persönlichen Bestzeit wurde er überaus verdient bayerischer Vize-Meister und schrammte am Ende sogar beinahe an einer Sensation vorbei. Nur um sieben Sekunden war der siegreiche Andreas Beck von der LG Zusam mit 33:16 Minuten (1.) schneller und rettete sich somit mit dem berühmten „letzten Hemd“ noch ins Ziel.

Florian Spötzl überraschte als bayerischer Vize-Meister der Männer M35

Chef-Trainer Anton Gröschl ebenfalls am Start

Chef-Trainer Anton Gröschl bestritt ebenfalls seit langer Zeit wieder ein Meisterschaftsrennen: Der 62-jährige Routinier reservierte sich bei den Männern M60 den bayerischen Vizetitel. Mit 40:08 Minuten musste er nur dem favorisierten Hans Bouricha-Hörmann vom FC Ebershausen mit 39:05 Minuten (1.) den Vortritt lassen. In der Klasse M45 erreichte Christoph Merz als Vierter das Ziel nach 37:43 Minuten.

Zufriedenstellendes Mannschaftsergebnis

In der dichten Männer-Konkurrenz war Luca Glatthaar der schnellste Rosenheimer mit 33:08 Minuten (16.) vor Michael Pritzl mit 33:17 Minuten (23.) und Tadi Benjamin Salu (67./38:51 Min.). Diese Zeiten waren zugleich eine Grundlage für das zufriedenstellende Mannschaftsergebnis: Luca Glatthaar, Michael Pritzl und Florian Spötzl erreichten den vierten Platz mit 1:39:48 Stunden hinter dem favorisierten LAC Passau mit 1:34:47 Minuten (1.). Damit rücken die drei PTSV-Läufer nun auf den 13. Platz in der aktuellen Deutschland-Liste.

Weitere Ergebnisse: Männer: Mannschaft: 12. PTSV Rosenheim II (Reinmund Hobmaier, Christoph Merz, Tadi Benjamin Salu).

Mehr zum Thema

Kommentare