20 Jahre Starbulls Rosenheim – „Mit 200.000 Euro mehr wären wir zweimal Meister geworden“

+
Gute Laune bei der Verabschiedung nach fast 15 Jahren erfolgreicher Arbeit: Willi Graue, Richard Diebald und Karl Aicher (von links). 
  • Thomas Neumeier
    vonThomas Neumeier
    schließen
  • Hans-Jürgen Ziegler
    Hans-Jürgen Ziegler
    schließen

Die Starbulls Rosenheim und die erste Vorstandschaft: Teil 4 der Serie „20 Jahre Starbulls“ bietet Erinnerungen der Vorstände Andreas Peters, Willi Graue, Karl Aicher und Richard Diebald an erfolgreiche, aber auch an schwere Zeiten. 

Rosenheim – In der politischen Geschichte spricht man von einem Triumvirat. Die Ableitung von lateinischen Begriffen bezeichnet ein Bündnis von drei Personen, die gemeinsame Interessen verbinden. Als erstes Triumvirat der Geschichte werden Caesar, Pompeius und Crassus im alten Rom genannt. Exakt 2060 Jahre später hatte sich wieder so ein Bündnis gebildet, diesmal in Rosenheim. Das gemeinsame Interesse: Dem Eishockey-Nachwuchs eine Chance geben.

Lesen Sie auch: Heroisches Halbfinale und...

Fast 15 Jahre an der Spitze der Starbulls Rosenheim

Fast 15 Jahre wirkten Wilhelm Graue und Richard Diebald in der Vorstandschaft der Starbulls Rosenheim, rund zwölf Jahre waren es bei Karl Aicher. Unter ihrer Regie starteten die Eishockeyspieler von der Mangfall wieder zu neuen Höhenflügen, holten den Titel in der Oberliga, kamen ins Play-off-Finale der DEL2 und gewannen den DEB-Pokal

Andreas Peters war der „spiritus rector“ des Ganzen

„Da gehören aber schon mehr Leute hinzu“, erwähnen die drei ehemaligen Vorstände beim Besuch der OVB-Sportredaktion immer wieder. Sie verweisen darauf, dass Heinz Pohl der Gründungsvorstand war und Andreas Peters (siehe  unten) den neuen Verein an der Spitze durch die ersten schwierigen Jahre führte. Graue bezeichnete Peters gar als „spiritus rector“ des Ganzen, also die treibende Kraft. 20 Jahre nach der Gründung der Starbulls Rosenheim und fünf Jahre nach ihrem Abschied aus der Vorstandschaft sprachen Aicher, Diebald und Graue mit der OVB-Sportredaktion über ihre Amtszeit.

Willi Graue beim Gespräch mit der OVB-Sportredaktion

Wie waren denn die Anfänge?

Willi Graue: Andreas Peters hatte die Order bekommen, etwas zu tun. Denn von einem Tag auf den anderen war Eishockey in Rosenheim tot gewesen. Es gab nichts mehr. Andreas hatte dann diverse Leute angesprochen.

Kraft der Leidenschaft mit Richard Diebald und Willi Graue.

Richard Diebald: Mondi Hilger hatte Peters meinen Namen gegeben. Der hat mir dann das Konzept vorgestellt und gefragt, ob ich dabei wäre. Ich habe trotz aller Warnungen zugesagt, weil mein Herz fürs Eishockey schlägt. Aber ich habe eine Bedingung: Ich mache nur mit, wenn wir die kaufmännische und finanzielle Seite in die Hände eines Profis legen. Mein Vorschlag war Karl Aicher. Ich habe ihn angesprochen und er hat sofort zugesagt.

Was gab es denn für Warnungen?

Diebald: Eishockey in Rosenheim ist ein Politikum. Dazu war es für mich als jungen Geschäftsmann ein großes Risiko. Da muss man sehr diszipliniert sein. Man hat quasi ein Sportlerherz und ein Kaufmannsherz in sich – und darf das Sportlerherz nicht gewinnen lassen.

Mit der Einstufung in die unterste Spielklasse gab es dann gleich richtig Herzschmerz...

Kurz vor Weihnachten 2009: Starbulls-Vorstand Willi Graue zeigt den Fans den von Torjäger Dylan Stanley unterschriebenen Vertrag.

Graue: Wir wollten zunächst in der Oberliga oder zumindest in der Regionalligastarten. Es wurde uns aber schnell signalisiert, dass das keine Option war. Wir hatten auch null Unterstützung vom Deutschen Eishockey-Bund, der sowieso bei den Landesfürsten keine Macht hatte. Da kamst du nicht gegen an. Und dann ging auch die Landesliga nicht, weil die kleineren Vereine alle mal gegen Rosenheim spielen wollten. Dann hatten wir also diese Ochsentour vor uns.

Diebald: Im Nachhinein war das für uns als Vorstände gar nicht so schlecht. Wir waren sportlich unerfahren, haben klein angefangen und sind dann mit hineingewachsen. Bezirksliga und Landesliga waren eine gmahde Wiesn, dann sind aber schon die ersten Widerstände gekommen, als wir in der Bayernliga einmal nicht aufgestiegen sind.

Graue: Unser Ziel war eigentlich die Oberliga. Von der 2. Bundesliga oder später der DEL2 war ja keine Rede.

Lesen Sie auch:  Ein Blick zurück...

Trotz der Eingliederung in der Bezirksliga hat der Nachwuchs in den höchsten Ligen gespielt!

Karl Aicher: Wir haben den Verein ja hauptsächlich wegen der Kinder gemacht. Da hätten damals von heute auf morgen 150 Kinder ihren Sport nicht mehr ausüben können. Das geht nicht!

Graue: Zudem hatte Andreas Peters damals das Konzept von der Deutschen Nachwuchs-Liga mit entwickelt. Ernst Höfner hat das dann beim DEB umgesetzt. Und wir waren da gleich mit dabei und konnten den Nachwuchs rekrutieren.

Richard Diebald beim Gespräch mit der OVB-Sportredaktion

Diebald: Was dann aus dieser Generation für Spieler herausgekommen sind! Wir haben Silbermedaillen-Gewinner bei Olympia und Stanley-Cup-Sieger herausgebracht. Beim Finale bei Olympia habe ich geweint! Wenn du da deine Buam mit der Medaille siehst: die gehört uns auch ein bisschen!

Selbst gab es ja auch in Ihrer Zeit schöne Erfolge. Was steht ganz oben?

Diebald: Die Meisterschaft in der Oberliga 2010. Diese Aufstiegssaison damals! Was da in der Kabine abgegangen ist, das kann man sich nicht vorstellen. Wir hatten dort einen Schrein stehen, da hat jeder etwas hingelegt. Wir waren eine verschworene Gemeinschaft und irgendwann war klar, dass wir unbesiegbar sind!

Moment! Da waren doch ein paar Zentimeter in Spiel sieben der Viertelfinal-Serie in Bad Nauheim entscheidend!

Diebald: Das ist das Brutale im Sport: Da hast du eine Mannschaft, die will. Und dann entscheiden ein paar Zentimeter, als Matthias Bergmann den Puck vor unserer Torlinie abgewehrt hat, eigentlich über die nächsten Jahre und den erfolgreichen Weg. Da musst du dann auch das Glück haben!

Das könnte Sie auch interessieren: Eishockeyspiele zwischen Berchtesgaden und Bremerhaven

Hinzu kommt der Sieg im DEB-Pokal 2011.

Graue: Das war gut für uns, weil es ein Titel war – da waren wir ja nicht so verwöhnt, weil uns in der Bezirks- und Landesliga Landsberg immer voraus war.

Diebald: Ich erinnere mich noch an ein Auswärtsspiel in Schwenningen, das wir gewonnen haben. Da gab es dann Applaus von den Rängen und die Schwenninger Vorstandschaft hat uns zu unserer Mannschaft gratuliert. Das sind die schönsten Momente!

Was waren denn die Schwierigsten?

Karl Aicher präsentiert mit Trainer Franz Steer das neue Trikot von 2011.

Diebald: Das war auch das Viertelfinale 2010 gegen Nauheim. Mein größtes Problem war, dass Trainer Franz Steer nicht mehr zu halten war, wenn wir dort ausscheiden. Ich war aber zu 100 Prozent davon überzeugt, dass das genau der richtige Trainer für uns war. Der Druck war Wahnsinn!

Aicher: Für mich war die schlimmste Zeit, als die 2. Bundesliga vom DEB wegging und zur DEL2 wurde. Wenn wir damals umgefallen wären, dann wären alle gefallen! Der Landesverband hatte gedroht, dass wir für den Nachwuchs keine Spielerpässe bekommen, der Druck auf uns war immens. In diesen Zeiten habe ich teilweise maximal eine Stunde pro Nacht geschlafen. In der letzten Woche war dann alles da.

Diebald: Wir waren auch maßgeblich daran beteiligt, dass Bremerhaven damals in der Liga geblieben ist.

Aicher: Das stimmt. Die wären nach dem Abstieg vor dem Nichts gestanden. Etliche Vereine waren dagegen und wir haben geholfen. Dafür sind sie uns noch heute dankbar verbunden.

Den Ruf der soliden Rosenheimer Vereinspolitik hatten Sie verinnerlicht.

Willi Graue stolz mit dem Pokal nach dem Oberliga-Aufstieg 2004.

Aicher: Wir haben im Dezember schon immer gewusst, wie die Saison für uns ausgeht. Da hat es dann in der Prognose kaum Abweichungen gegeben.

Diebald: Da muss man auch Franz Steer loben: Wenn der seine Position ausgenutzt hätte, dann hätte ich viel mehr Geld ausgegeben. Er hat aber immer auf den Verein und unser Geld geschaut und uns sehr gute Spieler für wenig Geld gebracht.

Aicher: Es war schon schön, dass er in der Phase von März bis Juni, wo die Spielerverhandlungen liefen, immer so diszipliniert war.

Diebald: Nachdem ja zuletzt Bietigheim wegen der Lizenz in den Schlagzeilen war: Wenn wir damals 200000 Euro mehr gehabt hätten, wären wir wahrscheinlich zweimal DEL2-Meister geworden. Hatten wir aber nicht und es hat uns auch nicht leidgetan, dass wir die nicht in die Hand genommen hatten. Landshut hat uns ja auch im Finale besiegt und war dann ein Jahr später komplett am Hund. Da werde ich lieber Vizemeister und habe eine solide finanzielle Basis!

Wie würden Sie Ihre Zusammenarbeit beschreiben?

Karl Aicher (rechts) und der damalige Kapitän Stephan Gottwald überreichten Heinz Pohl, Mitglied des Gründungs-Vorstands, ein Starbulls-Trikot für seine Verdienste um das Rosenheimer Eishockey.

Graue: Die war sehr gut, da sind Freundschaften entstanden. Als Steuerberater, Geschäftsmann und Rechtsanwalt haben wir wichtige Felder abgedeckt. Und das ist in der Öffentlichkeit auch immer als ideale Konstellation wahrgenommen worden.

Aicher: Wir hatten auch immer kurze Wege. Unsere Büros (deutet auf Graue, d. Red.) waren nicht weit auseinander, Richard war für uns immer telefonisch erreichbar.

Diebald: Das war aber nicht nur untereinander so. Wir hatten auch mit der Stadt ein sehr gutes Verhältnis, das war eine ganz tolle Zusammenarbeit. Und bei der Übernahme zu Beginn war der Sportbund sehr großzügig und hat uns alles kostenlos überlassen.

Und auch das Verhältnis mit dem DEB hat sich stark verbessert!

Graue: Der hat dann auch gesehen, dass wir es mit der Nachwuchsarbeit ernst meinen. Und dann haben wir auch Länderspiele in Rosenheim austragen dürfen.

Diebald: Da war der Heinz Pohl überragend in der Organisation, der hat sich perfekt darum gekümmert. Da hat bis zum letzten Handtuch für einen Spieler alles gepasst.

Apropos Spieler: Wenn Sie bestimmen dürften, dass man das Trikot einer Legende unters Hallendach zieht. Welches wäre das?

Graue: Mondi Hilger.

Aicher: Natürlich Mondi Hilger.

Karl Aicher beim Gespräch mit der OVB-Sportredaktion

Diebald: Mondi ist der Mr. Eishockey in Rosenheim, der für seinen Heimatverein in allen deutschen Klassen gespielt hat. Aber sein Trikot hängt ja schon oben.

Schauen Sie selbst noch die Starbulls an?

Aicher: Ich gehe immer so rein, dass mich nur wenige Leute sehen. Ich will mir die Spiele in Ruhe anschauen.

Andreas Peters (rechts)  im Jahr 2002 bei der Scheckübergabe. Peters hat das Konzept der DNL mitentwickelt.

Diebald: Die Fans sprechen einen immer an, ob man wieder anfängt. Es ist jetzt eine andere Zeit und man muss die jetzige Führung arbeiten lassen. Als Zuschauer ist es für mich komisch, nachdem ich damals mit allen Emotionen dabei war: Irgendwie ist es, als ob du Formel 1 gefahren bist und dann fährst du einen Käfer. Aber Eishockey ist meine Leidenschaft. Und ich hoffe, dass es in Rosenheim immer eine Eishockeymannschaft gibt, die die Zuschauer fasziniert – egal, in welcher Liga.

Andreas Peters: „Was damals passiert ist, war vom BEV eine Schweinerei“

Eine der entscheidenden Personen bei der Neugründung der Starbulls war Andreas Peters, damals bei der Sparkasse Rosenheim beschäftigt. Er bekam von den großen Sponsoren den Auftrag alles für einen Neustart in die Wege zu leiten. Als Peters im Juni 2003 beruflich nach Ingelheim am Rhein wechselte, legte er sein Amt nieder. Doch da waren die Starbulls bereits auf einem guten Weg. „Vorher war es eine grausame Zeit. Ein Familienleben gab es für mich damals praktisch nicht. Es drehte sich alles um den Job und um das Eishockey“, erinnert sich Peters, der seit 1. Juli Pensionist ist.

Es musste eine Neugründung her

„Ich war beim SB DJK Rosenheim in der Vorstandschaft und für die Abteilung Eishockey mit dem kompletten Nachwuchs verantwortlich. Damals habe ich auch zusammen mit Ernst Höfner die DNL ins Leben gerufen. Ich hatte da ein Konzept von Klaus Huber in der Schublade - ein Modell aus Schweden, das die Schweizer bereits umgesetzt hatten“, erklärte Peters. Für ihn und seine Mitstreiter stellte sich natürlich die Frage:  Nachwuchsarbeit ohne eine erste Mannschaft, wie soll das gehen? „Meine Vorstandskollegen beim Sportbund Rosenheim wollten keine Herrenmannschaft mehr wie in den 90er-Jahren. Verständlich, denn daran wäre der SBR fast kaputt gegangen“, weiß Peters. Also musste eine Ausgliederung beziehungsweise Neugründung her.

Zusammen mit Willi Graue eine Satzung gemacht

Glückselig: Will Graue bei der Siegesfeier mit den Fans nach dem Aufstieg in die 2. Liga

„Ich habe dann zusammen mit Willi Graue die Satzung gemacht, habe so circa acht Leute zusammengetrommelt und Mondi Hilger war natürlich auch dabei. Zusammen mit ihm haben wir dann eine Mannschaft aus ehemaligen SBR-Stars und Spielern aus dem eigenen Nachwuchs zusammengestellt.“ Das war allerdings nur die erste Hürde, denn „dann gingen die Grabenkämpfe mit dem bayerischen Eishockeyverband los“, sagt Peters.

Der Verband saß am längeren Hebel 

„Rosenheim hat sich vom BEV nie etwas diktieren lassen“, erklärte Peters. Doch dieses Mal saß der Verband am längeren Hebel und „das haben uns die Verantwortlichen spüren lassen. Was da passiert ist, dass wir ganz unten in der Bezirksliga anfangen mussten, war eine Schweinerei“, findet Peters auch heute noch deutliche Worte.

Die Anteile über Nacht nach Iserlohn verkauft

Weil Anton Kathrein die Anteile praktisch über Nacht an Iserlohn verkauft hatte, war Rosenheim bei den Verhandlungen mit dem DEB in einer schlechten Position. „So haben wir beim Bayerischen Eishockeyverband als Bittsteller auftreten müssen und das haben die genüsslich ausgekostet“, erinnert sich Peters. 

Kommentare