Zuschauer dürfen sich auf ein hochklassiges Derby freuen

Klaus Volland hofft mit Bad Aiblings Landesliga-Herren morgen auf einen Auswärtssieg. Foto Erlich
+
Klaus Volland hofft mit Bad Aiblings Landesliga-Herren morgen auf einen Auswärtssieg. Foto Erlich

Das kommende Tischtennis-Wochenende hat diesmal einige Kracher auf Lager. Unter anderem findet in der Oberliga der Herren das Lokalderby zwischen dem TuS Bad Aibling und dem SB DJK Rosenheim statt.

Die Regionalliga-Damen des SV DJK Kolbermoor bestreiten das Spitzenspiel beim SV Schott Jena und als Draufgabe die Begegnung bei den Leutzscher Füchsen.

Herren: Für die Oberliga-Herren des TuS Bad Aibling und des SB DJK Rosenheim beginnt am morgigen Samstag ab 14 Uhr die Rückrunde. Normalerweise nichts Ungewöhnliches, wenn da nicht gleich das Derby auf dem Programm stehen würde. Diesem Highlight fiebern ganz besonders die Akteure des TuS Bad Aibling entgegen. Sie haben nämlich noch einiges gutzumachen. In der Vorrunde gingen sie in Rosenheim sang- und klanglos mit 0:9 unter. Kapitän Hans Wiesböck gibt die Favoritenrolle dennoch an den derzeitigen Tabellendritten weiter: "Wenn der SBR komplett spielt, ist er der Favorit. Allerdings spielen wir auch in vollzähliger Aufstellung und werden mehr Widerstand leisten als in der Vorrunde." Die Außenseiterrolle gefällt ihm ganz gut, zumal man ja völlig entspannt antreten kann. Auf Rosenheimer Seite ist man natürlich gewarnt, denn so leicht wie damals wird es mit Sicherheit nicht mehr werden. Mannschaftsführer Wolfgang Hundhammer ist sich dessen auch bewusst.

Gutes Tischtennis wollen Kolbermoors Oberliga-Herren zeigen. Nach dem klaren Sieg letzte Woche in Landshut haben sie Lunte gerochen. Allerdings müssen sie morgen zunächst beim FC Tegernheim antreten, der auf Rang zwei der Tabelle liegt. Kapitän Manuel Buchner weiß natürlich um die Stärken des Gastgebers, hofft aber, dass man sich achtbar aus der Affäre ziehen kann.

Besser soll es aber wenige Stunden später laufen, wenn man beim TTC Fortuna Passau 2 zu Gast ist. Die Mannen aus der Dreiflüssestadt haben jedoch vergangene Woche ihre Stärke gegen Tegernheim unter Beweis gestellt und haben erst im Schlussspurt verloren. In Kolbermoor setzt man natürlich auf Janos Nemeth, der den Rest der Mannschaft mitreißen soll. Und vielleicht kann man ja dann doch das Vorhaben, beim Tabellenvierten zu punkten, in die Tat umsetzen.

Bad Aiblings Landesliga-Herren starten morgen mit dem Gastspiel beim TSV Ottobrunn in die Rückrunde. Insgesamt ist man zwar zuversichtlich, ein positives Resultat zu erzielen. Allerdings weiß man aber auch, dass der Tabellensechste alles daran setzen wird, seine hohe Niederlage, die er letzte Woche erlitten hat, mit einer guten Leistung vergessen zu machen.

Damen: Keine einfachen Spiele erwarten Kolbermoors Regionalliga-Damen morgen in Jena zu eher ungewohnter Zeit, nämlich um 10 Uhr, und später bei den Leutzscher Füchsen. "Es wird ein Hopp- oder Top-Spiel", meinte Trainer Zsolt Hollo zur Begegnung beim Verfolger aus Jena. Genau genommen geht es um die Verteidigung des ersten Platzes und um den Traum, in die 3. Bundesliga aufzusteigen. "Jena wird sicherlich in Bestbesetzung spielen. Da werden wir unser Bestes geben müssen, um diese Partie zu gewinnen", erklärte Mannschaftsführerin Victoria Dauter. Die Gastgeberinnen werden diesmal wohl mit Katharina Overhoff spielen, die in der Vorrunde in Kolbermoor gefehlt hat. Allerdings hat man bei den Oberbayerinnen Vorsorge getroffen und wird mit fünf Spielerinnen und zwei Trainern anreisen. Hiermit soll versucht werden, alle Eventualitäten auszuschließen.

Später wollen Kolbermoors Damen dann auch noch die zwei Punkte von den Leutzscher Füchsen mitnehmen. "Die sind nicht zu unterschätzen. Da wir in der Vorrunde nur knapp das Spiel für uns entscheiden konnten, müssen wir uns auch diesmal anstrengen", meinte Victoria Dauter. Die Gastgeberinnen können mit zwei bundesliga-erfahrenen Spielerinnen, nämlich mit Linda Renner und Huong Tho Do Thi, aufwarten. Genau diese beiden Akteurinnen sind in Kolbermoor bestens bekannt. Hier will man dann auch zuerst die Hebel ansetzen.

Mädchen: Riederings Bayernliga-Mädchen wollen morgen ab 12 Uhr gegen den TSV Schwabhausen ihren zweiten Rückrundensieg in Folge einfahren. Die Zügel muss man aber deutlich anziehen, denn beim knappen 8:6-Erfolg letzte Woche gegen den Tabellenvorletzten Pfaffenhofen war doch noch Luft nach oben zu erkennen. eg

Kommentare