Rückrundenauftakt in Langstadt

Zum Rückrundenstart beim Ersten: Kolbermoors TT-Damen wollen die ersten Punkte des Jahres

Kristin Lang konnte sich in der Vorrunde im Spitzeneinzel knapp in fünf Sätzen gegen Petrissa Solja durchsetzen.
+
Kristin Lang konnte sich in der Vorrunde im Spitzeneinzel knapp in fünf Sätzen gegen Petrissa Solja durchsetzen.

Das erste Highlight des neuen Jahres, das Final-Four-Endrundenturnier um den Pokal, ist für die Tischtennis-Damen des SV-DJK Kolbermoor Geschichte. Nun geht man am Samstag wieder zum normalen Bundesliga-Geschehen über und gastiert zum Rückrundenauftakt beim Spitzenreiter TSV Langstadt.

Kolbermoor Nach dem Final-Four-Turnier steht zum Bundesliga-Rückrundenauftakt gleich eine harte Nuss auf dem Programm: Für Kolbermoors Tischtennis-Spielerinnen geht es zum Tabellenführer nach Langstadt. Dabei will der SVK die ersten Punkte in diesem Jahr holen.

Langstadt seit dem Bundesliga-Aufstieg kontant mit guter Leistung

Das Hessen-Quartett hat seit dem Aufstieg in die Eliteklasse vor drei Jahren schon immer sehr gut mitgespielt, was sicherlich auch mit der deutschen Spitzenspielerin Petrissa Solja in Verbindung gebracht werden kann. Dass man heuer so einen guten Lauf hat und an der Tabellenspitze steht, hat Kenner der Tischtennisszene deshalb nicht unbedingt überrascht. Das Plus der Mannschaft ist sicherlich die gute Auswahl an Spielerinnen, die hinter Solja stehen. So konnten beispielsweise Tanja Krämer, die zuvor noch beim TV Busenbach spielte, wie auch Yunli Schreiner sowie Franziska Schreiner verpflichtet werden.

Lesen Sie auch:

Abteilungsleiter lobt Kolbermoorer Bundesliga-Tischtennis-Damen: „Können jedes Doppel gewinnen“

Und die Zahlen sprechen für sich:

Besonders das hintere Paarkreuz glänzt mit sehr guten Bilanzen. Franziska Schreiner gewann neun ihrer elf Einzel und Tanja Krämer war in elf Spielen acht Mal erfolgreich. Vorne erspielte Petrissa Solja eine leicht positive Bilanz und die Ägypterin Dina Meshref kam auf eine ausgeglichene Bilanz. In dieser Saison absolvierte die Mannschaft um Trainer Thomas Hauke vier Heimspiele und blieb ungeschlagen, wobei man gegen den großen Titelfavoriten TTC Berlin eastside immerhin zu einem 4:4-Unentschieden kam. Kolbermoors Trainer Michael Fuchs sagt deshalb auch: „Für mich zählt der TSV Langstadt zu den Meisterschaftsanwärtern.“

Die Partie am Samstag ist auf alle Fälle das Spitzenspiel der Liga, wenn der Tabellenzweite beim Ersten zu Gast ist. Vier Mal trat Kolbermoor gegen den TSV Langstadt bislang in der Bundesliga an und blieb zumindest in den Heimspielen ungeschlagen und landete dabei sogar zwei hohe Siege. Zuletzt fügte man dem Spitzenreiter Anfang Dezember die bislang einzige Saisonniederlage zu. Dabei gewann Kristin Lang das Spitzenspiel gegen Solja in fünf spannenden Sätzen.

Kolbermoors Aufstellung bleibt unverändert

Mit welchen Erwartungen Fuchs in dieses Spiel geht, ließ er schon verlauten. „Gegen Langstadt kann man im Vorfeld nichts einplanen. Wenn sie voll spielen, sind sie für mich sogar in der Favoritenrolle. Gut ist es, dass Kristin Lang immer besser wird“, sagte er. Mit einem klaren Erfolg kann Kolbermoor sogar die Tabellenführung übernehmen, was Fuchs aber noch kalt lässt: „Zuerst einmal geht es darum, Punkte zu sammeln“, meint der Kolbermoorer Trainer.

Die Aufstellung für dieses Spitzenspiel wird den vorangegangenen Spielen entsprechen, wobei feststeht, dass die Portugiesin Fu Yu nicht mit von der Partie ist. Ihre Zeit soll in den Play-off-Spielen kommen, für die Kolbermoors Damen in Langstadt einen Grundstein legen wollen. eg

Kommentare