Zu viele Ballverluste: SBR verliert in Erlbach 1:4 – Nur ein Punkt aus sieben Spielen

Rosenheims Lukas Ugolini mit energischem Einsatz gegen Erlbachs Spielertrainer Lukas Lechner.
+
Rosenheims Lukas Ugolini mit energischem Einsatz gegen Erlbachs Spielertrainer Lukas Lechner.

Mit einer deutlichen 1:4-Niederlage beim Aufstiegskandidaten SV Erlbach hält die Talfahrt des SB DJK Rosenheim an. Seit sieben Ligaspielen wartet man bei den Grün-Weißen nun auf einen Sieg in der Fußball-Landesliga Südost. Die Torbilanz von 9:30 aus diesen sieben Partien spricht Bände.

ErlbachMit einer deutlichen 1:4-Niederlage beim Aufstiegskandidaten SV Erlbach hält die Talfahrt des SB DJK Rosenheim an. Seit sieben Ligaspielen wartet man bei den Grün-Weißen nun auf einen Sieg in der Fußball-Landesliga Südost. Die Torbilanz von 9:30 aus diesen sieben Partien spricht Bände.

Sportbund erwischte den besseren Start

Dabei zeigte die Mannschaft von Trainer Harry Mandl in der ersten Hälfte eine couragierte und engagierte Leistung. In der Startphase musste man sich die Augen reiben, war es doch der Sportbund als Auswärtsmannschaft aus dem hinteren Tabellendrittel, der das Spiel an sich riss. Der SV Erlbach als heißer Aufstiegsaspirant tat sich sichtlich schwer, gegen den mutig aufspielenden Gast in Tritt zu kommen. Die erste Großchance besaß Manuel Kerschbaum für den Sportbund. Nach feiner Einzelaktion von Marko Dukic, der zwei Gegenspieler im Erlbacher Strafraum narrte, war dessen Chipball in die Mitte einen Tick zu hoch angesetzt. Kerschbaum kam nicht unter den Ball und so segelte dieser ungefährlich über die Latte.

SBR-Abwehr nicht konsequent genug

Die Gastgeber wurden anfangs nur durch leichtsinnige Ballverluste der Grün-Weißen im Spielaufbau gefährlich. Praktisch aus dem Nichts fiel das 1:0 (25.). Wie schon in der Vorwoche gegen den ASV Dachau, wurde der Gegner von der Rosenheimer Defensive zu wenig konsequent am eigenen Strafraum angegangen. Johannes Maier konnte förmlich durch die Sportbund-Abwehr spazieren und ließ Torwart Johannes Deckert keine Chance. Zwei weitere Chancen präsentierten sich für die Gastgeber aus Aufbaufehlern der Grün-Weißen. Zum Glück für Mandls Truppe vergab der SVE jeweils überhastet. Als Fazit der ersten Hälfte ließ sich festhalten, dass das 1:0 für die Holzländer eine schmeichelhafte Führung darstellte, welche eher der Cleverness, denn der eigenen Stärke geschuldet war. Für eine Mannschaft mit Aufstiegsambitionen zu wenig.

Erlbach kam besser aus der Kabine

Das änderte sich mit dem Start zur zweiten Halbzeit. In den ersten zehn Minuten machten die Holzländer mehr Druck auf das Sportbund-Gehäuse. Der Sportbund hielt mit aggressiverem Spiel dagegen und sammelte in kürzester Zeit drei gelbe Karten. Die Entscheidung fiel durch einen Doppelschlag in der 65. und 66. Minute. Zuerst durfte Kapitän Harald Bonimeier unbedrängt zum 2:0 abstauben, dann marschierte Maier durch die Abwehr und markierte das 3:0.

Lichtblick auf Seiten der Grün-Weißen:

Der Sportbund gab sich nicht auf und erzielte durch den kurz zuvor eingewechselten Alexander Lallinger (71.) noch den Ehrentreffer. In der Schlussphase gelang dem SV Erlbach durch Marc Abel (82.) der 4:1-Endstand. In dieser Situation wurde die junge Sportbund Defensive klassisch ausgespielt.

Viel Zeit zum Wundenlecken bleibt nicht. Am Samstag geht es im Josef-März-Stadion gegen den Tabellenletzten TSV Waldkirchen.

SB/DJK Rosenheim: Deckert, Hanslmayer, Kuchler (ab 70. Schirmaier), Brich, Oberberger, Kolb (ab 66. Seban), Eminoglu, Jesse (ab 60. Lallinger), Ugolini, Kerschbaum, Dukic.

Schiedsrichter:Berg (SV Landshut-Auloh).

Zuschauer:200.

Tore:1:0 Maier (25.), 2:0 Bonimeier (65.), 3:0 Maier (66.), 3:1 Lallinger (71.), 4:1 Abel (81.). ben

Kommentare