Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Exklusiv-Interview der OVB-Sportredaktion

„Zicki“ kehrt zurück nach Rosenheim: Diese Bestmarke nimmt ihm am Sonntag keiner weg

Nicht das wichtigste Tor von Fabian Zick für die Starbulls Rosenheim, aber eins, das in Erinnerung bleibt: Das 1:0 beim Teddybär-Spiel gegen Deggendorf 2020, als „Zicki“ nach elf Sekunden traf.
+
Nicht das wichtigste Tor von Fabian Zick für die Starbulls Rosenheim, aber eins, das in Erinnerung bleibt: Das 1:0 beim Teddybär-Spiel gegen Deggendorf 2020, als „Zicki“ nach elf Sekunden traf.
  • Hans-Jürgen Ziegler
    VonHans-Jürgen Ziegler
    schließen

„Es wird sicher eine emotionale Geschichte, wenn ich am Sonntag gegen die Starbulls spiele. Ich hoffe, dass mich die Fans gut empfangen“, erklärte Fabian Zick, der immerhin 13 Jahre für die Rosenheimer spielte. Er wird bei dieser Partie eine Bestmarke halten und behalten.

Rosenheim – „Da ist natürlich eine Verbindung da und ich bin gespannt wie wir mithalten können“, sagt Ex-Starbulls-Stürmer Fabian Zick im Interview mit der OVB-Sportredaktion. Der Stürmer, der 13 Jahre für Rosenheim spielte, hält eine Bestmarke, die ihm auch nach dieser Partie keiner nehmen kann.

Herr Zick, am Sonntag mit Klostersee gegen die Starbulls. Wie fühlt sich der „Rosenheimer Bua“ vor diesem Spiel?

Fabian Zick: Das ist mit Sicherheit ziemlich emotional für mich, weil ich ja auch lange genug in Rosenheim gespielt habe und der Kontakt zu den Fans auch immer sehr gut war.

Wie kam es zum Wechsel nach Klostersee?

Zick: Ich wohne in Raubling und von daher hat es sich angeboten bei einem Verein zu spielen, der von hier aus auch gut zu erreichen ist. Und da bin ich mir mit den Grafingern sehr schnell einig geworden. Die ersten Kontakte hat Marinus Kritzenberger geknüpft.

Null Punkte nach fünf Spielen: Der Start für Klostersee war schwierig.

Zick: Das stimmt. Beim ersten Spiel gegen Weiden waren wir tatsächlich chancenlos, aber in allen anderen Spielen konnten wir gut mithalten und haben uns nur ergebnistechnisch nicht belohnt. Wir müssen einfach schauen, dass wir ein bisschen schlauer spielen und wir werden uns sicher in den nächsten Wochen in der Liga gut akklimatisieren.

Fabian Zick hier noch im Trikot der Starbulls Rosenheim.

Und wie läuft es bei Ihnen?

Zick: Für mich läuft es eigentlich ganz gut. Ich habe mich schnell ins Team eingefügt und schon zwei Tore erzielt.

Es spielen ja außer Ihnen einige Ex-Rosenheimer bei Klostersee. Ihr seid bestimmt alle top motiviert.

Zick: Selbstverständlich. Die Ex-Rosenheimer sind natürlich bis in die Haarspitzen motiviert und wollen den großen Konkurrenten aus Rosenheim ärgern und vielleicht auch für eine Überraschung sorgen.

Auf was freuen Sie sich am meisten?

Zick: Auf die Rosenheimer Fans natürlich und wie sie mich aufnehmen werden. Und auf das Stadion das ja top hergerichtet sein soll bin ich gespannt.

Unbedingt eine Sonnenbrille mitnehmen, wenn das Licht angeschaltet wird...

Zick: Das hab ich schon gehört, das muss gigantisch sein.

Abschließend noch drei Zahlen und drei Spieler: 494 Spiele für die Starbulls, 472 Spiele und 407 Spiele – Daxlberger, Zick, Vollmayer. Wer liegt vorne?

Zick: Wahrscheinlich hat Dominik Daxlberger die meisten Spiele, dann ich und dann Volli.

Die Reihenfolge lautet Zick, Daxlberger, Vollmayer.

Zick: (lacht) Dann habe ich ja meine Spitzenposition in den letzten zwei Jahren doch noch verteidigt.

Kommentare