Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Torwart Goias Serie in der Fußball-Regionalliga hält

Zerfahrene Partie bei 1860 Rosenheim: Ein 0:0 war das passende Ergebnis gegen Pipinsried

Die beste Chance im gesamten Spiel: Der Kopfball von Pipinsrieds Serhat Imsak (rechts) landete knapp neben dem langen Pfosten.
+
Die beste Chance im gesamten Spiel: Der Kopfball von Pipinsrieds Serhat Imsak (rechts) landete knapp neben dem langen Pfosten.
  • Thomas Neumeier
    VonThomas Neumeier
    schließen

Den großen Sprung ran an die Relegationsplätze hat der TSV 1860 Rosenheim in der Fußball-Regionalliga Bayern zwar verpasst, das 0:0 im Nachholspiel gegen Pipinsried war nun aber schon das vierte Spiel in Serie, in dem die Sechziger gepunktet haben. Zudem hat die Serie von Tormann Alin Goia gehalten.

Rosenheim – Die Spieler beider Teams ärgerten sich nach dem Schlusspfiff, die beiden Trainer hatten schnell ihr Fazit gefunden: Mehr als das torlose Unentschieden war nicht drin im Nachholspiel der Fußball-Regionalliga Bayern zwischen dem TSV 1860 Rosenheim und dem FC Pipinsried. Auf schwierigen, weil immer seifiger werdenden Bodenverhältnissen kämpften beide Mannschaften um eine Spielstruktur und um jeden Zentimeter – letztlich ist es dann keinem Team gelungen, sich mehrere gute Torgelegenheiten herauszuspielen.

1860-Torwart Goia ist noch ungeschlagen

„Das war alles nicht zwingend“, meinte 1860-Trainer Florian Heller, „manchmal war der Pass ungenau, manchmal der Erstkontakt nicht gut und manchmal wurde die falsche Entscheidung getroffen“. So gab es zwar etliche vielversprechende Aktionen, die allerdings am Strafraum stets verpufften. „Das betraf aber beide Mannschaften“, so Heller. In der Tat bemängelte auch Pipinsried-Coach Andi Pummer „ungenaues Zuspiel beim letzten Pass“. Und so hatten die beiden Torhüter Alin Goia von 1860 und Soma Orban von den Gästen keine großartigen Paraden zu vollbringen, um ihren Kasten sauber zu halten. Für Goia war es bereits das dritte Spiel ohne Gegentor im Rosenheimer Jahnstadion, seitdem er wieder den Sechziger-Dress trägt – eine sehr beachtliche Bilanz!

1860-Angreifer Sascha Marinkovic testet hier im Zweikampf die Reißfestigkeit des Pipinsrieder Trikots.

Youngster Salkic hatte Gäste-Stürmer Imsak im Griff

Das lag auch daran, dass der junge Malik Salkic gegen den zuletzt aufblühenden Pipinsried-Angreifer Serhat Imsak eine bemerkenswerte Partie ablieferte. „Er liefert auf sehr hohem Niveau ab“, lobte Heller. Ganz auszuschalten ist so ein Stürmer allerdings nicht. Quasi mit dem Pausenpfiff hatte Imsak die Möglichkeit zur Führung, als er einen Kopfball knapp am langen Pfosten vorbei setzte. „Das war die dickste Chance im ganzen Spiel“, atmete Heller durch.

Spiel wurde immer zerfahrener

Hatten sich seine Rosenheimer vor dem Seitenwechsel sehr schwer getan, um das Spiel nach vorne anzukurbeln, so gab es nach Wiederanpfiff zumindest einige gefährliche Bälle vors Gäste-Tor. Und eine gute Schussgelegenheit für Linor Shabani, der die Kugel allerdings übers Tor knallte. Mit Fortdauer der Begegnung gab es immer mehr Fouls und Ballverluste. „Es war hüben wie drüben zerfahren“, resümierte Heller, dessen Team in der Schlussphase noch einmal hoffen durfte, doch bei der Halbchance von Sascha Marinkovic warfen sich gleich mehrere Gäste-Spieler entgegen und retteten, bei einem Überzahl-Konter sorgten die Sechziger selbst dafür, dass keine Gefahr aufkam, indem man Geradlinigkeit vermissen ließ. Und so war letztlich das 0:0 bei kalten Temperaturen auch das passende Ergebnis.

  • TSV 1860 Rosenheim: Goia, Sattelberger, Wallner, Salkic, Stegemann (ab 13. Jesse), Steinherr (ab 80. Schiedermeier), Kießling, Shabani (ab 67. Salihu), Majanovic, Fenninger, Marinkovic (ab 86. Kolb).
  • Schiedsrichter: Riedel (FC Horgau).
  • Zuschauer: 142.
  • Tore: Fehlanzeige.

Mehr zum Thema

Kommentare