90 Zentimeter fehlten zum Podestplatz

Jakob Heindl vom TSV Wasserburg wurde Gesamtzweiter in der Winterlaufserie und Führender bei den Männern. Stuffer

Neubrandenburg/München. – Mit starken Platzierungen präsentierten sich die regionalen Leichtathleten bei den Meetings am letzten Wochenende in Neubrandenburg und München.

Bei den 26. deutschen Winterwurf-Meisterschaften der Jugend in Neubrandenburg glänzte Kilian Drisga vom TSV Wasserburg im Hammerwurf der männlichen Jugend U18.

Der amtierende bayerische Meister kam zwar in das begehrte Finale, an seinen persönlichen Rekord von 60,00 Meter kam er jedoch nicht heran. Mit 57,61 Meter sicherte sich der 16-Jährige den undankbaren vierten Platz und verfehlte Bronze um 90 Zentimeter sowie Silber um 93 Zentimeter. Mit einer besseren Tagesform wäre der Vize-Titel möglich gewesen. Gold ging an den Favouriten Kai Hurych vom Hessischen KSV Fürth mit 71,98 Meter.

Mit Spitzenplätzen beendeten die regionalen Läufer am letzten Samstag die Münchner Winterlaufserie im Olympiapark. Mit 562 Teilnehmer war das letzte der drei Wertungsrennen zur Münchner Winterlaufserie bei frühlingshaften Temperaturen gut besucht. Im Hauptlauf über 20 Kilometer lief Jakob Heindl TSV Wasserburg auf den starken dritten Gesamtplatz. Mit 1:08:35 Stunden musste er nur dem favorisierten Josef Diensthuber vom Team Reischacher Holzlandlauf mit 1:06:15 Stunden sowie Paul Günther vom Tri Team FFB mit 1:08:04 Stunden den Vortritt lassen.

Mit seiner Leistung holte der 26-jährige Wasserburger dennoch den Sieg in der Hauptklasse der Männer knapp vor Steffen Burkert von der LG Stadtwerke München (2./1:08:41 h). In der Wertung zur Münchner Winterlaufserie reservierte sich Heindl den zweiten Rang mit 2:32:24 Stunden hinter Josef Diensthuber mit 2:27:20 Stunden. Zugleich siegte er in der Männer-Serien-Wertung. Einen starken Eindruck hinterließ in der Landeshauptstadt Lars Rößler vom PTSV Rosenheim: Als Gesamtsechster überquerte er nach 1:11:28 Stunden das Ziel und belegte den zweiten Platz bei den Männern M35. Der 35-Jährige holte somit den dritten Platz in der Serien-Gesamtwertung sowie Rang zwei in der Klasse M35 mit 2:38:29 Stunden.

Für das Lauffeuer Chiemgau aus Rosenheim waren zwei Athleten erfolgreich. Helen Dyke wurde unter den 142 Frauen Gesamtsechste mit 1:24:13 Stunden. Dies bescherte ihr den Sieg bei den Frauen W45. In der Serien-Gesamtwertung arbeitete sie sich nach den drei Pflichtläufen auf den dritten Platz mit 3:07:07 Stunden hinter Katrin Esefeld vom LG Mettenheim (1./2:56:54 h) und der vereinslosen Marie Demuth (2./3:01:17 h). In der Klasse W45 sicherte sie sich zugleich den Gesamtsieg mit über sieben Minuten Vorsprung. Tom Hovan erzielte beim Abschlussrennen gute 1:15:44 Stunden und wurde Dritter bei den Männern M45. Mit 2:47:39 Stunden landete er auf dem dritten Rang in der Serien-Wertung. stl

Kilian Drisga vom TSV Wasserburg holte sich den vierten Platz bei der deutschen Meisterschaft im Hammerwurf. Stuffer

Lars Rößlervom PTSV Rosenheim wurde Gesamtdritter in der Winterlaufserie und Zweiter bei den Männern M35. Stuffer

Kommentare