Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


EX-KOLBERMOORERIN STÄRKER

Kolbermoor: Yuan Wan verpasst das Ticket für die Tischtennis-Europameisterschaft

Die ehemalige Kolbermoorer Spielerin Sabine Winter löste das letzte Ticket für die Europameisterschaft.
+
Die ehemalige Kolbermoorer Spielerin Sabine Winter löste das letzte Ticket für die Europameisterschaft.

Vier deutsche Tickets für die Tischtennis-Europameisterschaft der Damen waren bereits vergeben, um den letzten fünften Platz im Team gab es nun eine interne Ausscheidung. Yuan Wan vom Bundesligisten Kolbermoor duellierte sich dabei mit zwei Ex-Kolbermoorerinnen. Eine hatte am Ende die Nase vorne.

Kolbermoor – Die Tischtennis-Europameisterschaften finden vom 22. bis 27. Juni in Warschau statt. Mit Petrissa Solja (TSV Langstadt), Han Ying (Tarnobrzeg), Xiaona Shan (ttc berlin eastside) und Nina Mittelham (ttc berlin eastside) hatten vier deutsche Spitzenspielerinnen das EM-Ticket bereits gelöst.

Um die fünfte Fahrkarte kämpften mit Yuan Wan eine derzeit aktive Kolbermoorer Spielerin sowie die Ex-Kolbermoorerinnen Sabine Winter und Chantal Mantz in einer internen Ausscheidung. Am Ende siegte Winter.

Eine fast unlösbare Aufgabe

Die 24-jährige Eberswalderin Yuan Wan bekam in Winter bereits im Auftaktmatch gleich eine fast unlösbare Aufgabe vorgesetzt und unterlag mit 1:4 Sätzen (7:11/9:11/5:11/11:2/9:11). In ihrer zweiten Begegnung schlug sie Mantz in einem Duell, das über die volle Distanz von sieben Sätzen ging.

Dabei lag sie bereits mit 1:3 Sätzen im Rückstand, schaffte aber den Ausgleich und setzte sich im entscheidenden siebten Durchgang mit 11:3 durch. Die Europameisterschafts-Teilnahme sicherte sich letztendlich Winter. Die 28-jährige Spitzenspielerin des TSV Schwabhausen gewann in der entscheidenden Partie gegen Mantz klar mit 4:0 Sätzen. (eg)

Mehr zum Thema

Kommentare