Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Ein WM-Titel zum Abschluss

Luis Lehnert vom WSV Oberaudorfwurde Junioren-Weltmeister in der Nordischen Kombination mit dem DSV-Team.

Lahti – Erneut mit großem Erfolg hat Skispringer Constantin Schmid vom WSV Oberaudorf die Junioren-Weltmeisterschaften, ausgetragen in Lathi in Finnland (wir berichteten), bestritten.

Im Einzelspringen auf der Großschanze wurde er zwar knapp auf Rang vier verdrängt, wurde dann aber mit der DSV-Mannschaft Junioren-Weltmeister und kam mit dem Mixed-Team als Dritter noch einmal auf das Stockerl. Für Constantin Schmid war dies die letzte Junioren-Weltmeisterschaft. Er konnte bei drei Weltmeisterschaften – 2017 in Park City, USA, 2018 in Kandresteg, Schweiz, und jetzt in Lathi, Finnland – bei neun Starts insgesamt acht Medaillen erringen.

Im Einzelspringen auf der Großschanze von Lathi kam Schmid mit 94,5 und 97 Metern sowie der Gesamtnote 248,3 auf Rang vier, nur knapp verdrängt mit 0,8 Punkten hinter Rang drei und nur 3,8 Punkten Rückstand zu Sieger Thomas Aasen Markeny aus Norwegen. Im Teambewerb folgte dann der große Sieg mit 979,7 Punkten vor Norwegen (976,8) sowie Slowenien und Japan. Gemeldet waren 14 Mannschaften. Zum Team zählten Luca Roth vom SV Meßstetten, der 95 und 94,5 Meter und 260,1 Punkte beitrug, Kilian Märkl vom SC Partenkirchen mit 89 und 81,5 Metern sowie 213,4 Punkten, Philipp Raimund vom SC Oberstdorf mit 93,5 und 91 Metern sowie 248,7 Punkten sowie Constantin Schmid (WSV Oberaudorf) mit 94 und 94,5 Metern und der Note 257,7. Mit dem Mixed-Team des DSV holte sich Constantin Schmid Rang drei zusammen mit Agnes Reisch (WSV Isny), Selina Freitag (SG Nickelhütte Aue) und Luca Roth. Es siegte Team Russland vor Norwegen. In die Wertung kamen für Agnes Reisch 92,5 und 90,5 Meter sowie 233,1 Punkte, für Selina Freitag 86,5 und 85,5 Meter mit 217,1 Punkten, für Luca Roth 92,5 und 92,5 Meter sowie 257,2 Punkte und für Constantin Schmid 95,5 und 93,5 Meter mit 257,2 Punkten.

Und es gab in Lahti einen zweiten Weltmeister in Reihen des WSV Oberaudorf: Luis Lehnert holte Gold mit der deutschen Mannschaft in der Nordischen Kombination. Julian Schmid vom SC Oberstdorf, David Mach vom TSV Buchenberg und Simon Hüttl aus Weißenstadt, gehörten neben Lehnert zur Mannschaft. Gelaufen wurden dreimal fünf Kilometer. Die erste Laufstrecke nahm Luis Lehnert als Dritter in Angriff. Er konnte sich auf Platz zwei vorarbeiten, doch Simon Hüttl büßte diese Position wieder ein. David Mach übergab dann wieder als Zweiter und Julian Schmid ging bald in Führung und sicherte den Mannschaftssieg vor Norwegen und Slowenien. In die Wertung kamen hier 14 Teams.

Im Einzel über fünf Kilometer kam Luis Lehnert beim Sieg von Julian Schmid mit fünfter Laufzeit auf Rang 15 und über zehn Kilometer auf Platz 19 von 54 Startern. al

Kommentare