Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


WM-Silber für Delli Santi

Die Kolbermoorerin Raffaella Delli Santi (Mitte) mit ihren Teamkolleginnen.
+
Die Kolbermoorerin Raffaella Delli Santi (Mitte) mit ihren Teamkolleginnen.

Mit einer Silbermedaille bei der 8. Taekwondo-Weltmeisterschaft in der Disziplin Poomsae (der Technikwettbewerb im Taekwondo) feierte Raffaella Delli Santi vom SV DJK Kolbermoor den krönender Abschluss einer sehr erfolgreichen Saison. In der Klasse "Team ab 29 Jahren" bestätigte Delli Santi zusammen mit ihren Teamkolleginnen Tanya Bussmann (PSV Eichstätt) und Andrea Gruber (SG Krumbach) ihre konstante Leistung und sie errangen auf Bali nur hauchdünn hinter den Konkurrentinnen aus dem Iran den Vize-Weltmeistertitel 2013.

"Wir sind total glücklich über diesen Erfolg. Das war eine Wahnsinnssaison mit dem Sieg bei der Europameisterschaft im Mai und nun dem Vizetitel bei der WM", resümiert die Kolbermoorerin. Doch nicht nur der Erfolg an sich, auch das Turnier war ein besonderes Erlebnis. "Es waren rund 600 Sportler aus 60 Nationen am Start, das ist eine tolle Stimmung", berichtet Delli Santi und ergänzt: "Ich durfte zusammen mit einem weiteren deutschen Sportler Deutschland bei der Eröffnungsfeier repräsentieren, das ist eine große Ehre und ein echter Gänsehautmoment."

Auch der Bundestrainer zeigte sich sehr zufrieden mit der Leistung der drei Sportlerinnen. Innerhalb von nicht einmal 12 Monaten hat das erfolgreiche Damenteam nun 3 Titel bei den wichtigsten Turnieren für Poomsae-Sportler errungen. Die Medaillen sind der Lohn für die kontinuierliche Trainingsarbeit der drei Athletinnen, die neben dem individuellen Training in ihren Heimatvereinen vor allem an den Wochenenden zusammenkommen, um gemeinsam zu arbeiten und sich auf die Turniere vorzubereiten. "Wir wohnen gut 1,5-Autofahrtstunden auseinander, daher können wir uns unter der Woche nur einmal treffen, nutzen aber die Wochenenden intensiv." Hinzu kommen die Wochenendlehrgänge mit der Nationalmannschaft. Dass sich dieser Aufwand lohnt, beweist nun der erneute Erfolg bei der WM. re

Kommentare