HÜFTE UND SPRUNGGELENK VERLETZT

So geht es Pepi Ferstl nach dem WM-Aus

Josef „Pepi“ Ferstl nach seinem schweren Sturz beim Heim-Weltcup auf der Kandahar.
+
Zerknirscht: „Pepi“ Ferstl nach seinem schweren Sturz beim Heim-Weltcup auf der Kandahar.

„Ich hatte sehr, sehr viel Glück, dass ich keine Knie- oder Kopfschäden erlitten habe“, sagt der Speed-Spezialist Pepi Ferstl nach seinem Horrorsturz vor wenigen Tagen auf der Kandahar in Garmisch-Partenkirchen.

Von Christian Settele

Hammer – „Es ist der Monat der großen Weltmeisterschaften im Wintersport: Jene der alpinen Skirennläufer in Cortina d’Ampezzo wurde bereits mit einer virtuellen Feier eröffnet. Für einen Athleten ist es besonders bitter, wenn er beim Saison-Highlight nicht dabei sein kann. Ein Lied davon singen kann der Tenglinger „Pepi“ Ferstl nach seinem Horrorsturz vor wenigen Tagen auf der Kandahar in Garmisch-Partenkirchen.

„Viele Genesungswünsche und aufbauende Worte“ habe er erhalten nach seinem schweren Sturz in der Weltcup-Abfahrt am vergangenen Freitag von Garmisch-Partenkirchen, sagt Josef „Pepi“ Ferstl. Darüber habe er sich sehr gefreut, so der 32-jährige Tenglinger. Der Knockdown für die alpine Ski-WM in Cortina d’Ampezzo sei „eine sehr bittere Pille“, meint Ferstl, „zumal ich ja auf dem richtigen Weg war“.

WM-Rennen von zu Hause anschauen

Allerdings räumt der Speed-Spezialist vom SC Hammer auch ein, „dass ich sehr, sehr viel Glück hatte und keine Knie- oder Kopfschäden erlitten habe“. Bei einer MRT-Untersuchung (Magnetresonanz-Tomographie) wurden stattdessen „nur“ein Muskelbündelriss im linken Hüftbeuger sowie ein angebrochenes linkes Sprunggelenk diagnostiziert.

Weitere Nachrichten zum Sport in der Region finden Sie hier.

„Die WM werde ich jetzt von zu Hause aus verfolgen. Ich drücke unseren Jungs die Daumen – die rocken es.“ Trotz aller Bescheidenheit seiner Situation: „Ich werde sofort mit Aufbautraining und Physiotherapie beginnen“, gibt sich „Pepi“ schon jetzt mit Blick auf die Saison 2021/22 kämpferisch.

Positiv aus Sicht des Skiverbandes Chiemgau: Dominik Schwaiger (WSV Königssee) war in der Kandahar-Abfahrt als Zwölfter bester Deutscher und kann mit einem guten Gefühl in Cortina antreten.

Kommentare