Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Mit nur 13 Feldspielern

„Wir werden für Bayreuth Spalier stehen“: TSV Buchbach beendet Saison gegen den Meister

Jonas Wieselsberger & Co. wollen gegen Bayreuth noch mal Gas geben.
+
Jonas Wieselsberger & Co. wollen gegen Bayreuth noch mal Gas geben.
  • VonMichael Buchholz
    schließen

Eine besondere Konstellation bietet sich am letzten Regionalliga-Spieltag für den TSV Buchbach: Der Meister und Aufsteiger aus Bayreuth spielt in Buchbach auf. Der TSV wird dabei einige Spieler verabschieden.

Buchbach – Letzter Saisonauftritt für den TSV Buchbach in der Fußball-Regionalliga Bayern: Die Rot-Weißen erwarten am Samstag um 14 Uhr den künftigen Drittligisten SpVgg Bayreuth. „Das ist schon eine besondere Konstellation, wenn man am letzten Spieltag gegen den Meister spielt, das kommt ja auch nicht alle Tage vor. Deswegen werden wir auch für die Bayreuther Spalier stehen“, sagt Buchbachs Trainer Andreas Bichlmaier.

Ausgeglichene Bilanz gegen Bayreuth

Die Bilanz gegen die Bayreuther ist ziemlich ausgeglichen: Sieben Mal hat sich Buchbach durchgesetzt, acht Mal Bayreuth. Eines von vier Unentschieden gab es beim 1:1 in der Vorrunde, insgesamt konnte Bayreuth seit 2019 nicht mehr gegen Buchbach gewinnen. „Wir wollen gegen Bayreuth ungeschlagen bleiben, das ist ja sonst keiner Mannschaft gelungen“, so Bichlmaier. Auswärts ist die Bilanz der Truppe von Timo Rost allerdings imponierend: 16 Siege und nur zwei Unentschieden stehen da für die Oberfranken zu Buche. Bichlmaier: „Bayreuth ist eine brutale Umschaltmannschaft mit gewaltigem Tempo. Aber wir haben ja im Hinspiel gezeigt, dass wir schon mithalten können.“

Saison ist ein Erfolg

„Wir haben in dieser Saison eine Achterbahn der Gefühle erlebt. Da sammelt man in einer Saison so viel Erfahrung wie sonst in fünf Jahren. Das kann man auch positiv sehen“, so Bichlmaier, der grundsätzlich feststellt: „Eine Saison ist immer dann ein Erfolg in Buchbach, wenn man nicht aus der Regionalliga absteigt.“

Lesen Sie auch: Finale in den heimischen Ligen: Diese Entscheidungen stehen am letzten Spieltag noch aus

Leberfinger geht nach acht Jahren

Verabschiedet werden einige verdiente Spieler, allen voran Thomas Leberfinger. Der 32-jährige Innenverteidiger hat das Buchbacher Trikot seit 2014 getragen und wechselt ab der kommenden Saison als spielender Co-Trainer zum Bayernligisten SV Kirchanschöring. „Da kann man Kirchanschöring nur gratulieren“, so Bichlmaier, der Leberfinger schon jetzt nachtrauert: „Wir verlieren einen wichtigen und sehr verdienten Spieler. Als Trainer war es immer ein Vergnügen sich mit Tom fachlich auszutauschen. Menschlich ist er einfach überragend.“

Einige weitere Spieler werden die Buchbacher nach dieser Saison ebenfalls verlassen, um welche Personalien es sich dabei handelt, soll am Samstag bekannt gegeben werden. „Es schön, dass wir alle durchgebracht haben und keiner gesperrt ist. So bekommt jeder noch seinen gebührenden Abschied“, sagt Bichlmaier, der jedoch wohl nur 13 Feldspieler zur Verfügung haben wird, weil der Rest der Truppe die Bezirksliga-Mannschaft in Westerndorf unterstützt.

Mehr zum Thema

Kommentare