Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Partie in Eichstätt

Buchbach vor Halbfinale im Ligapokal: „Wir glauben an den Traum“

Mit vereinten Kräften wollen die Buchbacher am Sonntag Eichstätt knacken.
+
Mit vereinten Kräften wollen die Buchbacher am Sonntag Eichstätt knacken.
  • vonMichael Buchholz
    schließen

„Bei uns glaubt jeder daran, dass der Traum in Erfüllung gehen kann.“ Buchbachs Trainer Andi Bichlmaier spricht vor dem Halbfinale im Ligapokal der Fußball-Regionalliga Bayern am Sonntag (30. Mai) in Eichstätt offen aus, was die Rot-Weißen derzeit antreibt.

Buchbach – Bei zwei Halbfinal-Chancen im Liga- und im Toto-Pokal ist erstmalige Teilnahme am DFB-Pokal zum Greifen nah.

Allerdings stehen die Buchbacher am Sonntag um 14 Uhr auch vor einer hohen Hürde. „Eichstätt ist eine der unangenehmsten Mannschaften der Liga“, weiß auch Bichlmaier, dass beim VfB Fußball gearbeitet wird. Die Truppe von Trainer Markus Mattes, die in der Saison 2018/19 die Vizemeisterschaft in der Fußball-Regionalliga Bayern erreicht hat, gilt mental und kämpferisch als extrem sehr stark.

Zudem ist die Mannschaft um Torjäger Fabian Eberle, der in der abgebrochenen Saison in 25 Spielen 15 Treffer erzielt hat, sehr routiniert. „Nach der langen Pause versuchen ja fast alle Mannschaften, relativ einfachen Fußball zu spielen. Und das können die Eichstätter“, so Bichlmaier, der besonders vor Eberle warnt: „Er ist der Zielspieler Nummer eins in der Liga. Er ist ein Turm, ist immer anspielbar, legt sehr gut ab und steht dann selbst immer da, wo es brennt. Ihn zu verteidigen, ist sehr schwer.“

Beim 1:0-Erfolg in Burghausen haben die Buchbacher ja mit einer Viererkette verteidigt, die Überlegung bei den Rot-Weißen ist es aber eventuell auf Dreierkette umzustellen, da Thomas Leberfinger auch wieder fit ist: „Wenn wir im Zentrum noch massiver stehen, kann uns das schon weiterbringen“, glaubt auch Bichlmaier und nennt noch einen zweiten Grund, warum eine Dreierkette eine Option wäre: „Der Ausfall von Tobi Sztaf, der nach seiner Roten Karte für zwei Spiele gesperrt wurde, tut uns natürlich weh. Tobi hat sich auch aufgrund seiner Körperlichkeit bei uns zum Stammspieler entwickelt. Wenn wir auf Dreierkette umstellen, könnten wir Joe Wieselsberger etwas weiter nach vorne bringen. Das würde uns sicher gut tun.“

Bichlmeier und Markus Raupach erwarten die Gastgeber in 4-5-1-Formation, mit der die Eichstätter bei zweiten Bällen oft Vorteile haben, die gerade auf dem engen Platz den Ausschlag geben können. Das haben die Buchbacher in Eichstätt schon mehrmals leidvoll erfahren müssen: Bei drei Anläufen gab es in Eichstätt noch nie etwas für die Rot-Weißen zu holen. Dennoch ist Bichlmaier optimistisch: „Tommy Winklbauer kommt wieder dazu, so dass wir bis auf Sztaf aus dem Vollen schöpfen können. Die Jungs haben sehr gut regeneriert, sind alle stabil und haben im Training extrem fokussiert gearbeitet. Die Stimmung ist richtig gut, wir haben Spaß und Lust auf mehr.“

Mehr zum Thema

Kommentare