Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Über 60 Teilnehmer waren am Start

Wimpernschlag-Finale in Kirchdorf: Christian Auer gewinnt den 35. AMC Mangfalltal-Slalom

Ein Opel Kadett fährt durch die Pylonen.
+
Ein Opel Kadett fährt durch die Pylonen.

Ein Herzschlag-Finale, wie es enger eigentlich nicht hätte sein können, gab es beim AMC Mangfalltal-Slalom zwischen Christian Auer und Michael Giebel.

Kirchdorf – Start frei zum 35. AMC Mangfalltal-Slalom hieß es auf der Verbindungsstraße von Ginsham nach Kirchdorf. Über 60 Teilnehmer aus dem südostbayerischen Raum reisten zu dieser Veranstaltung an, die zur ADAC Slalom Meisterschaft, zur Münchner Slalomrunde und zur Oberlandrunde zählte.

Motorsport von 9 bis 16 Uhr

Um 9 Uhr absolvierten die ersten Teilnehmer der Klasse SE (Slalom Einsteiger) die 970 Meter lange Strecke, die mit zahlreichen Pylonen und verschiedenen Aufgaben wie den Schweizer Slalom oder eine Pylonengasse bestückt war. Jeder Starter hatte einen Trainingslauf und zwei Wertungsläufe zu fahren. Eine umgefallene Pylone wurde mit drei Strafsekunden zur gefahrenen Zeit des Wertungslaufs hinzugerechnet. Die Addition beider Läufe ergab dann das Gesamtergebnis. Es folgten die Starter der seriennahen Gruppe G, die mit 32 Teilnehmern (drei Starts) den restlichen Vormittag ausfüllten.

Lesen Sie auch: Letzter Lauf zum Inn-Chiemgau-Pokal: Welche Fahrer beim Slalom in Erlstätt siegten

Am Nachmittag starteten dann die Fahrzeuge in der verbesserten Klasse F und H. Diese Autos haben keine Zulassung, sondern einen Wagenpass und können nach den DMSB Bestimmungen ohne PS Reduzierung gebaut werden. Entsprechend schnell und geschickt lenkten die Piloten ihre Boliden durch den Pylonenwald.

Neun Hundertstel entscheiden um den Sieg

Die Entscheidung um den Gesamtsieg fiel dann gegen 16 Uhr. Hier kam es zum Sieg von Christian Auer (MSC Priental), der um neun Hundertstelsekunden schneller war als Michael Giebel (MSC Indersdorf) und somit den Gesamtsieger Pokal vom Slalomleiter Wolfgang Henkel überreicht bekam. Die Pokale der Gruppensieger G und F konnten sich Christian Kempe (Scuderia München) und Michael Thurner (Team ADAC Südbayern) sichern. Die Starter vom AMC Bad Aibling hatten in ihrer Klasse mit 21 Teilnehmer starke Konkurrenten. Dabei belegte Sigrid Hetz Platz sechs, Andreas Schmid Platz 14, Matthias Paulisch Platz 17 und Stefan Dengel den 21. Platz.re

Mehr zum Thema

Kommentare