Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nußdorfer Sieg gegen Ebersberg geplant

SVN will auf einen Nichtabstiegsplatz

Nur einen Punkt beträgt der Vorsprung der Nußdorfer Bezirksliga-Fußballer auf die Abstiegszone. Allein aus dieser Konstellation kann man erkennen, was der SVN im heutigen, letzten Match des Jahres 2011 zu Hause gegen den TSV Ebersberg benötigt: drei Punkte. Anstoß im Stadion am Schwimmbad ist um 14.30 Uhr. Gewinnt die Scherer-Crew, dann überwintert sie definitiv auf einem Nichtabstiegsplatz.

Der Ärger über die rote Karte, die Wasti Huber zuletzt in Grünthal gezeigt bekam, hat sich mittlerweile gelegt, "jetzt müssen wir halt noch einmal alle Kräfte mobilisieren, um gegen die starken Ebersberger zu punkten", fordert Nußdorfs Abteilungsleiter Hannes Scheuerer. Im Hinspiel hatte zwar der aktuelle Tabellenfünfte mit 2:1 die Oberhand behalten, doch für diese Niederlage wollen Irger, Lagler und Co. heute erfolgreich Revanche nehmen.

Positiv sei trotz der jüngsten 0:2-Niederlage in Grünthal die Leistung von Keeper Sepp Weber gewesen, meint Scheuerer. "An ihm ist es sicher nicht gelegen - er hat gut gehalten", urteilt der SVN-Boss über den Vertreter von Thomas Wimmer, dessen Kreuzbandoperation im Übrigen für 9. Dezember terminiert wurde.

Dass die Inntaler auch diesmal nicht annähernd ihre Top-Formation aufbieten können (neben den Langzeitausfällen muss auch Georg Niederthanner aus beruflichen Gründen passen), darüber sind sich Hannes Scheuerer und Coach "Mausi" Scherer im Klaren. "Ich bin aber optimistisch, dass wir es den Ebersbergern auch mit unserem derzeitigen Aufgebot schwer machen können - auch wenn wir natürlich Außenseiter sind", glaubt Scheuerer.

Zum letzten Mal in diesem Jahr Fußball im Inntal - da darf ein Appell an die treuen Fans des Bezirksliga-"Dinos" natürlich nicht fehlen. Scheuerer hofft, "dass uns die Zuschauer zum Abschluss noch einmal richtig unterstützen und anfeuern". Die SVN-Mannschaft - die nur zwei der letzten sieben Spiele verlor - ist jedenfalls bestrebt, eine engagierte, konzentrierte und kampfstarke Vorstellung zu bieten. Man will auf alle Fälle dafür sorgen, dass es den Besuchern trotz der kühlen November-Temperaturen warm ums Herz wird. cs

Kommentare