Wiedersehen mit Seidel

Ecken und Kanten, aber auch ein Fachmann:Ampfings Trainer Klaus Seidel vor seiner Rückkehr an die alte Wirkungsstätte. Buchholz

Rosenheim – Am letzten Hinrundenspieltag der Fußball-Landesliga Südost kommt es im Josef-März-Stadion zum Duell des Sportbund DJK Rosenheim gegen den TSV Ampfing.

Dabei treffen die Grün-Weißen auf ihren Ex-Trainer Klaus Seidel. Spielbeginn ist um 14 Uhr. Der FC Töging muss hingegen in Unterföhring ran.

Sportbund kann aufPlatz drei springen

Vor fast genau einem Jahr, am 20. Oktober 2018 stand Klaus Seidel als Sportbund-Trainer bei der 2:3-Auswärtsniederlage in Karlsfeld letztmals an der Seitenlinie. Seit dem zehnten Spieltag dieser Saison hält Klaus Seidel nun das Zepter bei den Schweppermännern in der Hand. Unter seiner Leitung gelangen drei Siege, zwei Unentschieden und zwei Niederlagen. Nach gerade fünf Punkten aus den ersten neun Spielen ist die Formkurve des TSV also stark ansteigend. Zuletzt holte man sieben Punkte aus drei Spielen. Aber auswärts blieb man im bisherigen Saisonverlauf harmlos. Gerade zwei Unentschieden (1:1 in Töging und 2:2 in Hauzenberg) stehen bei den Ampfingern bei sechs Niederlagen zu Buche.

Dass sich diese Gästebilanz nicht verbessert hat sich die von Harry Mandl trainierte Sportbund-Mannschaft als Ziel gesetzt. Mit dem vierten Heimsieg der Saison könnten die Grün-Weißen die Hinrunde in der oberen Tabellenhälfte abschließen – Im Idealfall wäre sogar noch der Sprung auf Platz drei möglich. Doch alleine die Tatsache, das man die Hinrunde, egal wie das Duell gegen Ampfing ausgeht, mit einer positiven Bilanz abschließen wird, ist mehr, als man am Saisonbeginn an der Pürstlingstraße zu hoffen glaubte. Immerhin hat man bereits jetzt sieben Punkte mehr auf dem Konto wie in der vergangenen Vorrunde.

Beigetragen dazu hat auch der überraschende 2:0-Auswärtssieg beim FC Töging, der wieder einmal bewies, dass sich der Sportbund auch von Rückschlägen – zuvor drei Spiele ohne Sieg – nicht verunsichern lässt. Hoch motiviert sollten auch die beiden Ex-Ampfinger Hamit Sengül und Irfan Selimovic sein, die in Rosenheim zu festen Größen der Grün-Weißen wurden und äußerst ungern gegen ihre alten Kameraden verlieren würden. Auch für Coach Mandl ist es ein Wiedersehen, immerhin spielte er als junger Torhüter im Ampfinger Trikot.

Töging braucht Tore

Der FC Töging muss am Samstag (14 Uhr) zum Abschluss der Vorrunde beim FC Unterföhring antreten. Kein leichtes Spiel, auch wenn nominell der Vierte beim Zehnten gastiert. Der Absteiger Unterföhring ist auf keinen Fall zu unterschätzen, wie Tögings Trainer Mario Reichenberger betont: „Das ist eine spielerisch gute Mannschaft. Wenn die zwei Spiele hintereinander gewinnen, dann können die auch auf dem dritten Platz stehen“ – so eng ist die Tabelle.

Töging braucht jetzt einfach einmal wieder einen Torerfolg: „Dann kommt die Sicherheit wieder. Dann geht es wieder dahin.“ Und so haben er und sein Co-Trainer Andy Balck die Woche über vor allem das Spiel nach vorne trainiert.

Kommentare