SBR ist auf Wiedergutmachung aus

Dominik Reichmacher (rechts) will mit dem SBR nach der Schmach von Holzkirchen wieder punkten. Fehrmann
+
Dominik Reichmacher (rechts) will mit dem SBR nach der Schmach von Holzkirchen wieder punkten. Fehrmann

Rosenheim/Traunstein/Ampfing – Was war das für ein Spiel am letzten Wochenende?

Mit einer 0:8-Abfuhr musste der Fußball-Landesligist Sportbund Rosenheim die Heimfahrt aus Holzkirchen antreten. Mit 41 Toren stellt man immer noch den besten Sturm der Landesliga Südost, hat gleichzeitig aber auch die meisten Gegentreffer kassiert. Ein bisschen mag dies dem jugendlichen Sturm und Drang einer Mannschaft mit einem Altersdurchschnitt um die 22 Jahre geschuldet sein. Jetzt geht es darum das Spiel in Holzkirchen wieder aus den Köpfen zu bekommen.

Mit dem Kirchheimer SC ist eines der auswärtsstärkeren Teams der Landesliga Südost am Samstag, 14 Uhr, im Josef März-Stadion zu Gast. In den letzten fünf Spielen gab es für den KSC nur zwei magere Unentschieden, weshalb der Blick eher wieder bange Richtung hintere Ränge geht, zumal in den drei ausstehenden Partien vor der Winterpause zwei Auswärtsspiele, unter anderem beim Tabellenführer TSV Eintracht Karlsfeld, anstehen. Der Sportbund strebt hingegen den zehnten Saisonsieg an, womit man nach 20  Spieltagen bereits einen Sieg mehr wie in der gesamten letzten Saison aufweisen würde.

SB Chiemgau will „im Rhythmus bleiben“

Noch drei Spiele sind es bis zur Winterpause für den SB Chiemgau Traunstein – und in diesen möchte sich die Truppe von Trainer Rainer Elfinger in der Fußball-Landesliga Südost so teuer wie möglich verkaufen. Los geht es am heutigen Samstag um 14 Uhr mit dem Heimspiel gegen die SpVgg Landshut. Allerdings steht die Partie des 20. Spieltags auf der Kippe. Ob im Jakob-Schaumaier-Sportpark heute gespielt werden kann, entscheidet sich erst heute Vormittag, informierte SBC-Pressesprecher Peter Mallmann gestern Nachmittag. „Wir wollen aber auf alle Fälle spielen“, betonte er.

Das unterstrich auch Rainer Elfinger. „Zum einen will ich nicht zu viele Nachholspiele haben, zum anderen wollen wir im Rhythmus bleiben“, führte er als Begründung an. Denn Elfinger ist sich sicher, dass nächsten Samstag, 23. November, um 14 Uhr beim FC Unterföhring gespielt wird. Das letzte Punktspiel des Jahres bestreitet der SBC dann am Samstag, 30. November, um 13 Uhr gegen den ASV Dachau, sofern das noch möglich ist.

Mit der „Spiele“ aus Landshut hat der SB Chiemgau noch eine Rechnung aus dem Hinspiel offen, denn da kassierten die Traunsteiner beim niederbayerischen Vertreter eine 0:8-Packung. „Der eine oder andere Spieler von mir denkt da sicher noch dran“, sagt Trainer Rainer Elfinger. Dem Coach selber, der damals ja noch nicht an der Seitenlinie der Chiemgauer stand, legt seinen Augenmerk aber auf etwas anderes. „Wir wollen ganz klar noch näher an die 40-Punkte-Marke herankommen.“ Aktuell hat sein Team ja 32 Punkte in 19 Spielen gesammelt und rangiert mit dieser starken Ausbeute auf Rang vier. Je schneller die 40 Punkte erreicht sind, desto lieber wäre es Elfinger. Denn damit hätte der SB Chiemgau sein primäres Saisonziel – das Klassenerhalt lautet – erreicht und das eben auch noch vorzeitig!

Die Vorzeichen für weitere Punkte stehen vor dem heutigen Heimspiel jedenfalls nicht schlecht – zumindest, wenn man auf die Heimtabelle blickt: Da steht der SBC auf Platz drei. Sieben der zehn bisherigen Partien vor eigenem Publikum wurden bisher gewonnen. „Ich kann den Gegner schwer einschätzen“, sagt Rainer Elfinger. Dennoch ist der SBC-Trainer für heute – sofern gespielt wird – auch sehr optimistisch: „Wir müssen einfach unseren Job machen“. bst

Kommentare