Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Glücklicher Auswärtssieg

Wieder später Lucky-Punch für Wacker Burghausen: Leipold-Siegtor zum 2:1 in Illertissen

Erzielte in Illertissen seinen ersten Saisontreffer: Noah Agbaje.
+
Erzielte in Illertissen seinen ersten Saisontreffer: Noah Agbaje.
  • VonMichael Buchholz
    schließen

Der Regionalligist SV Wacker Burghausen fuhr in Illertissen einen glücklichen Sieg ein. Wie schon in Aubstadt erzielte die Mannschaft von der Salzach kurz vor Schluss den Siegtreffer zum 2:1.

Illtertissen – So schnell geht es im Fußball: War der SV Wacker Burghausen beim 1:4 vor zehn Tagen gegen Greuther Fürth II noch das klar bessere Team, so folgte auf den verdienten 2:1-Erfolg in Aubstadt mit dem Last-Minute-Treffer von Andreas Scheidl am Dienstagabend in Illertissen ein eher glücklicher Erfolg. „Wir nehmen den Sieg mit, man darf auch mal ein Spiel gewinnen, wenn man die schlechtere Mannschaft ist. Das war heute der Fall“, redete Burghausens Trainer Leo Haas nicht lange um den heißen Brei.

Wacker wackelte im ersten Durchgang hinten oft und brachte nach vorne wenig Konstruktives zusammen. Nach zwei vergebenen Möglichkeiten durch Yannick Glessing gelang Illertissen in der elften Minute der Führungstreffer, als Kento Teranuma nach Flanke von Philipp Boyer frei vor Markus Schöller aus kurzer Distanz keine Mühe hatte. Der Torschütze hätte in der 35. Minute nach Zuspiel von Semir Telalovic eigentlich das 2:0 machen müssen, doch Lukas Mazagg konnte den Schuss von Teranuma im letzten Moment zur Ecke blocken.

Doppelwechsel nach 37 Minuten

Haas war zu diesem Zeitpunkt schon ziemlich bedient, reagierte früh mit einem Doppelwechsel und brachte Noah Agbaje für Georgios Spanoudakis sowie Andre Leipold für Christoph Maier (37.). „Wir haben so gut wie gar nichts in der ersten Halbzeit zustande gebracht“, räumte Haas unumwunden ein und fand: „Erst mit der zweiten Halbzeit wurde es besser.“

Lesen Sie auch: Der elfte Spieltag in der Regionalliga: Drei Elfmeter bei Schaldings 5:4-Sieg – Bayern II spielt wegen Länderspielpause nicht

Trotzdem gehörte die erste Chance nach dem Seitenwechsel wieder den Gästen, doch Schöller bewahrte sein Team gegen Boyer vor einem höheren Rückstand. Etwas glücklich fiel in der 60. Minute der Ausgleich, als Agbaje mit einem Schrägschuss seinen ersten Saisontreffer erzielte. Den späten Siegtreffer markierte dann Leipold nach Flanke des eingewechselten Sammy Ammari, als er vor seinem Gegenspieler an den Ball kam und aus fünf Metern neben den kurzen Pfosten traf (85.).

„Wir können definitiv besser spielen“

„Es war ein sehr leidenschaftliches Spiel mit dem glücklichen Sieg für Burghausen, das hier gezeigt hat, warum es eine Spitzenmannschaft ist“, sagte Illertissens Trainer Marco Konrad, der seiner Mannschaft den Vorwurf machte: „Wir haben verdient mit 1:0 geführt, hätten aber das zweite Tor nachlegen müssen.“

Für Wacker war es bereits der siebte Saisonsieg, mit dem Burghausen nach der Schweinfurter Niederlage in Memmingen auf Rang drei kletterte. Haas: „Wir sind glücklich über den Sieg, aber ich glaube, dass wir definitiv besser spielen können in den nächsten Wochen.“ Nächte Gelegenheit: Am Samstag um 14 Uhr gegen den 1. FC Nürnberg II.

SV Wacker Burghausen: Schöller – Reiter (ab 56. Scheidl), Walter, Mazagg, Läubli – Spanoudakis (ab 37. Agbaje), Ade, Bachschmid – Helmbrecht (ab 87. Hingerl), Maier (ab 37. Leipold), Ungerath (ab 46. Ammari).

Tore: 1:0 Teranuma (11.), 1:1 Agbaje (60.), 1:2 Leipold (85.).

Schiedsrichterin: Söder (TSV Ochenbruck).

Zuschauer: 420.

Kommentare