Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


0:1-Niederlage gegen Augsburg II

Wieder so ein später Gegentreffer für den TSV Buchbach

Benedikt Orth musste sich mit dem TSV Buchbach im Heimspiel dem FC Augsburg II geschlagen geben.
+
Benedikt Orth musste sich mit dem TSV Buchbach im Heimspiel dem FC Augsburg II geschlagen geben.
  • VonMichael Buchholz
    schließen

Der TSV Buchbach bleibt weiterhin das schwächste Team der Rückrunde in der Fußball-Regionalliga Bayern. Im Nachholspiel gegen den FC Augsburg II mussten sich die Buchbacher durch ein spätes Gegentor mit 0:1 geschlagen geben.

Buchbach – Der TSV Buchbach hat drei Tage nach dem 3:1 in Schalding erneut eine Heimniederlage kassiert und bleibt das schwächste Team der Rückrunde in der Fußball-Regionalliga Bayern. Lange sah es beim Nachholspiel am Dienstagabend nach einem 0:0 aus, aber wieder einmal kassierten die Rot-Weißen, die kaum Torgefahr entwickeln konnten, spät den Gegentreffer und unterlagen dem FC Augsburg II mit 0:1.

Schrecksekunde für die Gäste

Die Partie begann mit einer Schrecksekunde für die Gäste, als Yannick Oberleitner den Ball von halbrechts zu seinem Keeper Maximilian Engl zurückspielte, dem die Kugel über den Fuß sprang – Glück für den FC Augsburg II in dieser Szene, zumal der Ball nur knapp neben dem Pfosten ins Toraus trudelte. In der Folge präsentierten sich beide Mannschaften sehr engagiert, die Partie mit intensiven Zweikämpfen war sehr körperbetont, aber auch die spielerischen Komponenten kamen nicht zu kurz. Allein Strafraumszenen blieben im ersten Abschnitt absolute Mangelware: In der 33. Minute musste Andreas Steer vor Tobias Heiland retten, auf der anderen Seite dauerte es bis zur 45. Minute, ehe Tobi Sztaf eine Flanke von Ali Petrovic knapp über das Lattenkreuz köpfte.

Augsburg scheitert mehrmals an Steer

Nach dem Seitenwechsel ein ähnliches Bild, beide Teams taten sich dank disziplinierter Abwehrreihen schwer ins letzte Drittel zu kommen. In der 54. Minute musste dann aber Augsburgs Keeper Engl gegen Benedikt Orth retten, der von Petrovic stark in Szene gesetzt wurde. Die Augsburger tauchten auch immer mal wieder vielversprechend vor dem Buchbacher Kasten auf, doch der aufmerksame Andreas Steer entschärfte die Situationen meist schon, bevor es ernst wurde. Die zunächst beste Möglichkeit der Gäste vergab Heiland in der 63. Minute, als er nach Flanke von Marco Nickel aus zehn Metern zu wenig Druck hinter den Ball bekam, sodass Steer keine Mühe hatte. In der 72. Minute hatten die Augsburger dann aber den Torschrei auf den Lippen, doch Steer drehte einen Schuss von Josue Mbila gerade noch um den Pfosten, bei der nachfolgenden Ecke kam Achitpool Keereerom aus kurzer Distanz zum Abschluss, aber wieder war Steer auf dem Pfosten. Richtig Glück hatten die Buchbacher dann aber in 77. Minute, als der unbedrängt abschließende Dorian Cevis aus 14 Metern am langen Pfosten vorbeizielte.

Siegtreffer fiel in der 86. Minute

Die Augsburger, die vor der Partie ja noch endgültig gerettet waren, drängten nun auf den Siegtreffer, die Buchbacher konnten in dieser Phase kaum für Entlastung sorgen. Und wie so oft in dieser Frühjahrsrunde kassierten die Rot-Weißen spät den Gegentreffer: In der 86. Minute wurde Mario Subaric nicht energisch genug angegriffen, der Verteidiger nutzte seine Freiheiten und zirkelte die Kugel aus 14 Metern flach in die Maschen.

TSV Buchbach: Andreas Steer – Bahar, Rosenzweig, Marcel Spitzer, Orth – Alexader Spitzer (ab 70. Mattera), Muteba – Wieselsberger, Petrovic, Sztaf (ab 76. Tobias Steer) – Winklbauer.

Schiedsrichter: Haslberger (TSV St. Wolfgang).

Zuschauer: 399.

Tor: 0:1 Subaric (86.).

Mehr zum Thema

Kommentare