Starbulls Rosenheim - EC Peiting 6:1

Ende in Rosenheim - überragende Starbulls holen sich den Sieg zum Playoff-Auftakt!

Tobias Meier quer auf Enrico Henriquez, der muss nur noch einschieben
+
Die Entstehung des 5:1: Nach einem Konter in Unterzahl legt Tobias Meier quer auf Enrico Henriquez, der nur noch einschieben muss. Peitings Thomas Heger (24) kommt zu spät.
  • Dominik Größwang
    vonDominik Größwang
    schließen
  • Hans-Jürgen Ziegler
    Hans-Jürgen Ziegler
    schließen

Die Starbulls Rosenheim gewinnen zum Playoff-Auftakt mit 6:1 gegen den EC Peiting. Hier gibt‘s den Live-Ticker zum Nachlesen.

Starbulls Rosenheim - EC Peiting 6:1 (3:0,2:1,1:0):

Tore: 1:0 (12.) Henriquez (PP1) (Daxlberger, Baindl), 2:0 (17.) Baindl (Höller), 3:0 (18.) Daxlberger (Slavicek, Gibbons), 3:1 (22.) Gohlke (Mazanec), 4:1 (27.) Gibbons (Daxlberger, Slavicek), 5:1 (40.) Henriquez (UZ1) (Draxinger, Meier), 6:1 (51.) Meier (UZ1) (Henriquez)
Strafminuten: Rosenheim: 12; Peiting: 6

Der Live-Ticker zum Nachlesen:

Schlussfazit: Das war genau der Auftakt, den man sich in Rosenheim gewünscht hat. Über 60 Minuten ließen die Starbulls dem EC Peiting nicht den Hauch einer Chance, schlussendlich steht ein 6:1-Sieg auf der Anzeigetafel. Enrico Henriquez traf bei seiner Rückkehr doppelt (einmal davon in Unterzahl), dazu kamen Tore durch Michael Baindl, Dominik Daxlberger, Kyle Gibbons und Tobias Meier (ebenfalls in Unterzahl). Der erste Sieg ist nun also geschafft, am kommenden Freitag kann man sich in Peiting direkt den Matchball für das dritte Spiel sichern.

Ein ausführlicher Spielbericht folgt am Mittwochmorgen!

60. Ende des 3. Drittels.

58. Martin Hlozek visiert nach einem Rückpass das kurze Eck an, Mechel ist aber zur Stelle.

57. Nach einer kurzen Pause, in der die Anzeigetafel neu gestartet werden muss, geht es mit 3:09 Min (statt wie angezeigt 4:38 Min) Restspielzeit weiter.

56. Peiting versucht zwar noch, wenigstens ein paar gute Angriffe hinzubekommen, doch die Rosenheimer Abwehr steht einfach zu gut heute. Nach vorne geben die Starbulls nun auch nicht mehr Vollgas.

53. Das Ding heute dürfte jetzt endgültig entschieden sein, deshalb werfen wir kurz einen Blick auf die nächsten Spiele. Spiel zwei der Serie findet am kommenden Freitag um 19.30 Uhr in Peiting statt, am Sonntag um 17 Uhr treffen sich beide Teams wieder in Rosenheim für das dritte Spiel.

51. Rosenheim ist wieder komplett.

51. TOOOR für die Starbulls Rosenheim! Was für ein weltklasse Tor! Enrico Henriquez erkämpft sich im eigenen Drittel die Scheibe und läuft einen schnelle Zwei-gegen-Eins-Angriff. Der Doppeltorschütze lässt den Verteidiger so stark aussteigen, dass dieser wohl immer noch die Scheibe sucht. Am Ende legt Henriquez quer auf Meier, der nur noch einschieben muss. Es ist bereits das zweite Unterzahltor der Starbulls an diesem Abend.

50. Nardo Nagtzaam versucht es jetzt aus der Distanz, Mechel kann den Schuss aber fangen.

50. Rosenheim spielt wieder mit vier Feldspielern.

50. Nachdem Dominik Kolb einen Schuss blockt, kann er sogar einen Konter laufen. Am Ende wird der Verteidiger aber zu weit abgedrängt und sein Schuss kann von Hechenrieder pariert werden.

49. Strafzeit gegen die Starbulls Rosenheim. Beppo Frank erhält zwei Strafminuten wegen übertriebener Härte.

49. Nachdem Andreas Mechel die Scheibe sichert kommt es wieder zu Schubsereien vor dem Tor, für Beppo Frank führt der Weg direkt auf die Strafbank.

49. Ty Morris legt in die Mitte auf Simon Maier, dessen Direktschuss geht aber vorbie.

48. Strafzeit gegen die Starbulls Rosenheim. Maximilian Vollmayer erhält zwei Strafminuten wegen Haltens.

47. Andreas Feuerecker spielt einen katastrophalen Fehlpass direkt auf Kevin Slezak, dann macht der Verteidiger seinen Fehler aber wieder gut und blockt den Schuss des Rosenheimers.

46. Ein Spielfluss kommt aktuell nicht auf. Rosenheim hat die Scheibe hauptsächlich im gegnerischen Drittel, Peiting kann sich dann nur mit einem Icing befreien.

44. Peiting ist wieder komplett.

43. Michael Baindl kommt aus kurzer Distanz mit der Rückhand zum Abschluss, scheitert aber an Hechenrieder.

42. Strafzeit gegen den EC Peiting. Martin Hlozek erhält zwei Strafminuten wegen Haltens.

41. Weiter geht‘s! Das letzte Drittel läuft.

Fazit nach dem zweiten Drittel: Kurz sah es so aus, als würden die Peitinger jetzt anfangen, das Momentum auf ihre Seite zu holen, nachdem Lukas Gohlke einen Schuss unhaltbar zum 3:1 abfälschte. In der Folge war das Spiel dann sehr zerfahren, es wurde hitziger und härter. Kyle Gibbons stellte mit einem satten Schuss ins lange Eck den alten Drei-Tore-Abstand wieder her und Enrico Henriquez traf kurz vor der Pause in Unterzahl.

Ein Goalie in Play-Off-Form: Andreas Mechel kann einen Distanzschuss locker fangen.

40. Ende des 2. Drittels.

40. Rosenheim ist wieder komplett.

40. TOOOR für die Starbulls Rosenheim! Unterzahltor für die Starbulls! Tobias Draxinger erkämpft sich die Scheibe im eigenen Drittel und schickt Enrico Henriquez auf die Reise. Vor dem Tor legt dieser auf Tobias Meier ab, der aber direkt wieder zurück auf Henriquez legt und der muss nur noch einschieben.

40. Klasse Teamwork der Rosenheimer Defensive! Nach einer Parade von Andreas Mechel liegt die Scheibe lange frei und es gibt viel Gestochere im Torraum. Mit vereinten Kräften verhindern die Rosenheimer das Gegentor, am Ende wirft sich Mechel auf den Puck.

39. Martin Mazanec probiert es von der blauen Linie, Mechel kann den Schuss aber fangen.

38. Peiting ist wieder komplett, Rosenheim spielt wieder mit vier Feldspielern.

38. Das Spiel wird jetzt hitziger, nach fast jedem Pfiff kommt es zu Beschwerden und Schubsereien.

38. Strafzeit gegen die Starbulls Rosenheim. Dominik Daxlberger erhält zwei Strafminuten wegen Hakens.

38. Klasse Parade von Andreas Mechel! Ty Morris legt in die Mitte auf Thomas Heger, der auch direkt abzieht. Der Rosenheimer Goalie hat aber perfekt antizipiert und kann mit den Schonern abwehren.

36. Strafzeiten gegen beide Mannschaften. Dennis Schütt erhält zwei Strafminuten wegen Halten des Stocks und Nardo Nagtzaam erhält zwei Strafminuten wegen Stockschlags. Es wird Vier-gegen-Vier gespielt.

36. Abseits des Spielgeschehens wird Dennis Schütt von Nardo Nagtzaam mit einem Stockschlag in die Beine zu Boden gestreckt. Anscheinend ging dem ganzen eine Provokation des Rosenheimers voraus, eine Strafe gibt‘s nämlich für beide - was für viele Diskussionen sorgt.

35. Der nächste gute Spielzug der Starbulls über Michael Baindl und Alex Höller, letzterer scheitert dann aber an Hechenrieder.

34. Rosenheim ist wieder komplett.

34. Klasse Aktion von Enrico Henriquez, der erst einen Schuss von Morris verhindert und die Scheibe dann klären kann.

33. Ty Morris mit einem Schuss aus dem rechten Bullykreis, den kann Andreas Mechel aber abwehren.

33. Ärger im Rosenheimer Lager, nachdem Beppo Frank direkt vor den Augen des Schiedsrichters der Schläger aus der Hand geschlagen wird. Der Unparteiische winkt aber sofort ab, die Diskussionen sind dann auch schnell wieder beendet.

32. Strafzeit gegen die Starbulls Rosenheim. Maximilian Vollmayer erhält zwei Strafminuten wegen Bandenchecks.

32. Die Gäste laufen einen Konter über Martin Hlozek, aber weil Florian Krumpe den Querpass gut verteidigt, muss der Stürmer selbst abziehen. Den Schuss kann Maxi Vollmayer ins Fangnetz abblocken.

31. Kyle Gibbons dient jetzt als Passgeber für Tobias Meier, der scheitert aber an Hechenrieder. Die Scheibe kommt dann zu Dennis Schütt, der von der blauen Linie abzieht, doch auch hier kann der Gästetorwart abwehren.

29. Der nächste schöne Angriff der Starbulls. Kevin Slezak behält die Übersicht und bedient Maxi Vollmayer, der kann die Scheibe aber aus kurzer Distanz nicht mehr aufs Tor bringen.

27. TOOOR für die Starbulls Rosenheim! Ein wunderschönes Tor. Im eigenen Drittel gewinnt Dominik Kolb einen Zweikampf an der Bande und dann geht es ganz schnell: Über Dominik Daxlberger und Bobby Slavicek kommt die Scheibe zu Kyle Gibbons, der auf der rechten Seite allen davon läuft. Der US-Amerikaner zieht aus dem Bullykreis ab und trifft eiskalt ins lange Eck.

26. Nach einem Rückpass zieht Maxi Vollmayer direkt ab, der Schuss geht aber am Tor vorbei.

24. Beppo Frank probiert es jetzt mit einem Schlenzer von der blauen Linie, den kann Hechenrieder aber locker fangen.

22. TOR für den EC Peiting! Die Gäste kommen komplett aus dem Nichts zum Anschluss. Martin Mazanec schießt nach einem gewonnen Bully aus der Distanz und Lukas Gohlke fälscht vor Andreas Mechel noch ab. Der Rosenheimer Goalie hat daraufhin keine Abwehrchance mehr und die Scheibe schlägt rechts unten ein.

21. Tobias Meier lässt Peitings Maximilian Söll klasse aussteigen, dann spielt der Stürmer aber einen Fehlpass und die gute Konterchance ist dahin.

21. Weiter geht‘s! Das Mitteldrittel hat begonnen.

Fazit nach dem ersten Drittel: Was für ein Start in diese Playoffs! Von Beginn an übernahmen die Starbulls die Kontrolle und überrannten die Peitinger regelrecht. Nach 12 Minuten war der Bann gebrochen, Enrico Henriquez traf zur Führung in Überzahl. Kurz vor der Pause erhöhten dann Michael Baindl und Dominik Daxlberger auf 3:0. Die ersten 20 Minuten lieferten die Starbulls hier eine Top-Leistung ab, diese gilt es nun weiter zu bestätigen. Der Schock bei den Gästen scheint tief zu sitzen: Nach Ende des ersten Drittels blieben Martin Hlozek und Martin Mazanec noch einige Minuten auf der Bank sitzen und besprachen sich.

Peitings Goalie ohne Abwehrchance: Dominik Daxlberger schiebt kurz vor der Pause zum 3:0 ein.

20. Ende des 1. Drittels.

20. Kyle Gibbons zieht aus zentraler Position ab, Hechenrieder kann aber mit der Maske abwehren.

18. TOOOR für die Starbulls Rosenheim! Doppelschlag! Kyle Gibbons setzt sich gegen einen Verteidiger durch und will dann vom linken Pfosten in die Mitte legen, dort hat aber ein Peitinger zunächst aufgepasst. Der Puck kommt zu Bobby Slavicek, der direkt wieder vor das Tor passt, wo Dominik Daxlberger nur noch einschieben muss.

17. TOOOR für die Starbulls Rosenheim! Die Starbulls bauen die Führung aus und Florian Hechenrieder ist da nicht ganz unschuldig. Der Peitinger Goalie spielt die Scheibe direkt in den Schläger von Alex Höller, der daraufhin direkt schießt. Hechenrieder kann zwar noch mit dem Schoner parieren, den Nachschuss verwandelt Michael Baindl dann aber eiskalt.

16. Auf der anderen Seite zieht jetzt Dominik Kolb per Schlagschuss ab, den kann Hechenrieder aber fangen.

15. Der Kapitän gibt alles: Martin Hlozek zieht per Schlagschuss ab, aber Michael Baindl wirft sich in den Schuss und blockt diesen. Dafür gibt‘s Applaus von der Rosenheimer Bank.

14. Rosenheim ist wieder komplett

13. Bisher ein klasse Unterzahlspiel der Starbulls, Peiting kommt gar nicht in die Formation.

12. Strafzeit gegen die Starbulls Rosenheim. Bobby Slavicek erhält zwei Strafminuten wegen Hakens.

12. TOOOR für die Starbulls Rosenheim! Und es klingelt direkt! Die Starbulls lassen die Scheibe in Überzahl klasse laufen. Dominik Daxlberger spielt auf Michael Baindl, der vom linken Pfosten aus in den Rückraum auf Enrico Henriquez legt. Der zieht direkt ab, trifft die Scheibe gar nicht richtig und trotzdem findet sie den Weg über Florian Hechenrieder hinweg ins Netz. Peiting ist damit wieder komplett.

12. Strafzeit gegen den EC Peiting. Lukas Gohlke erhält zwei Strafminuten wegen unkorrekten Körperangriffs.

10. Es wird gefährlich vor dem Rosenheimer Tor! Simon Maier und Thomas Heger kommen beide im Slot zum Schuss, beide Male kann Andreas Mechel aber abwehren. Die Scheibe liegt kurzzeitig komplett frei, kann dann vom Rosenheimer Goalie aber gesichert werden.

9. Die Gäste haben jetzt ein wenig ins Spiel gefunden und die Starbulls das Anfangstempo gedrosselt. Es geht aktuell hin und her.

7. Jetzt können die Peitinger mal die Scheibe im Angriffsdrittel laufen und Nardo Nagtzaam kommt auch zum Schuss, den kann Beppo Frank aber blocken.

7. „Wie die Feuerwehr“ wollten die Starbulls in das erste Spiel starten, das ist ihnen definitiv gelungen. Sechs zu zwei Schüsse stehen auf der Anzeigetafel, Peiting kommt fast gar nicht hinten raus. Einzig das Tor fehlt noch.

6. Chance für die Starbulls! Dominik Daxlberger legt klasse ab auf Bobby Slavicek, der direkt flach abzieht. Hechenrieder muss sich da ganz lang machen, um noch mit dem Schoner zu parieren.

5. Nach einem Bullygewinn zieht Maxi Vollmayer direkt ab, Hechenrieder kann aber parieren.

4. Tobias Meier prüft Florian Hechenrieder aus spitzem Winkel, der Goalie hat aber aufgepasst.

3. Dominik Daxlberger legt vom rechten Pfosten in die Mitte auf Dominik Kolb, der wird aber im letzten Moment am Abschliuss gehindert, das wäre wohl eine gute Torchance gewesen. Kurz darauf schießt Bobby Slavicek knapp rechts vorbei.

2. Nach einem Fehler im Spielaufbau kommen auch die Gäste zu ihrem ersten Schuss, Andreas Mechel kann den Abschluss von Daniel Reichert aber parieren.

1. Der erste Schuss der Partie kommt von Tobias Draxinger aus dem linken Bullykreis, der geht aber vorbei.

1. Spielminute: Los geht‘s! Der Schiedsrichter hat die Scheibe eingeworfen, die Play-Offs haben begonnen!

+++ 19.28 Uhr: Die Starting Six der Starbulls Rosenheim: Andreas Mechel (G), Tobias Draxinger (D), Beppo Frank (D), Enrico Henriquez (F), Simon Heidenreich (F), Tobias Meier (F).

+++ 19.27 Uhr: Die Starting Six des EC Peiting: Florian Hechenrieder (G), Andreas Feuerecker (D), Fabian Weyrich (D), James Morris (F), Simon Maier (F), Thomas Heger (F).

+++ 19.25 Uhr: Der Topscorer der Gäste aus Peiting ist Nardo Nagtzaam mit 48 Punkten (20 Tore, 28 Vorlagen). Bei den Starbulls fehlt Curtis Leinweber, punktbeste auf dem Eis sind also Kyle Gibbons (24 Tore, 17 Vorlagen) und Dominik Daxlberger (7 Tore, 34 Vorlagen) mit jeweils 41 Punkten.

+++ 19.20 Uhr: Aber nun genug von den Durchführungsbestimmungen, zehn Minuten vor Beginn des ersten Playoff-Spiels schauen wir uns die Statistiken der beiden Torhüter an. Bei den Peitingern startet Florian Hechenrieder. In 27 Spielen der regulären Saison kassierte er 2,7 Tore/Spiel, seine Fangquote betrug 88,8%. Bei den Rosenheimern startet erwartungsgemäß Andreas Mechel. Nach 24 Spielen betrug sein Gegentorschnitt 2,72 Tore/Spiel, seine Fangquote steht bei 89,7%.

+++ 19.15 Uhr: Der Modus der Playoffs wurde aufgrund der Corona-Pandemie angepasst: Anders als in den letzten Jahren spielen die beiden Oberligen dieses Jahr erst ihren internen Meister aus, in einem abschließenden Finale spielen diese beiden um die Oberliga-Meisterschaft und - falls beide Teams die Voraussetzungen dafür erfüllen - um den Aufstieg in die DEL2.

+++ 19.10 Uhr: Die Peitinger belegten nach 29 absolvierten Spielen (mit Abstand die wenigstens in der Liga) in der Abschlusstabelle mit 1,55 Punkten/Spiel den siebten Tabellenplatz und hätten deshalb eigentlich noch die Pre-Playoffs absolvieren müssen. Diese fielen aber aus, nachdem ein Spieler der Blue Devils Weiden positiv getestet wurde. Die Starbulls absolvierten 35 Spiele und standen am Ende mit 2,09 Punkten/Spiel auf dem dritten Tabellenplatz.

+++ 19.05 Uhr: Nachdem die Rosenheimer in den letzten Wochen auf zahlreiche Stammspieler verzichten mussten, sind die meisten rechtzeitig zu den Playoffs wieder fit geworden. Nur Topscorer Curtis Leinweber und Timo Bakos fehlen aktuell noch, Leinweber wird wohl im zweiten Spiel am Freitag wieder mitwirken können. Dafür steht Bobby Slavicek wieder im Aufgebot - bisher konnte der Tscheche in jedem seiner Auftritte im Grün-Weißen Trikot ein Tor erzielen. Außerdem ist Enrico Henriquez wieder zurück, der 19-Jährige stand in den letzten Wochen für den ERC Ingolstadt in der DEL auf dem Eis. Auch Florian Krumpe, Maxi Vollmayer, Michael Baindl und Tobias Meier sind wieder dabei. Aus der U20 stoßen Marc Bosecker und Thomas März zum Team.


+++ 19 Uhr: Herzlich Willkommen aus dem Rosenheimer Rofa-Stadion, wo die Starbulls Rosenheim heute den EC Peiting zum ersten Playoff-Viertelfinale (in der Oberliga Süd) empfangen. Lange war unklar, wer der erste Gegner der Starbulls sein wird: Erst Deggendorf, dann Memmingen oder Lindau, nun ist es Peiting. Zweimal traf man in der regulären Saison aufeinander, einmal gewannen die Starbulls mit 4:2, einmal gab es eine 1:3-Niederlage. Das dritte Aufeinandertreffen musste aufgrund einer angesetzten Quarantäne der Peitinger abgesagt werden.

Die Aufstellungen:

Rosenheim: G: 50 Mechel (Stettmer); D: 8 Draxinger, 95 Frank - 98 Vollmayer, 55 Krumpe - 28 Kolb, 58 Schütt (Gottwald); F: 83 Meier, 18 Henriquez, 20 Heidenreich - 81 Slezak, 40 Baindl, 21 Höller - 17 Daxlberger, 91 Slavicek, 9 Gibbons - 24 Bosecker, 14 Stanik, 10 März
Peiting: G: 33 Hechenrieder (Fischbacher); D: 28 Weyrich, 27 Feuerecker - 72 Winkler, 67 Mazanec (Söll); F: 24 Heger, 7 Morris, 15 Maier - 96 Reichert, 10 Nagtzaam, 8 Hlozek - 9 Hüsken, 22 Gohlke, 62 Ondörtoglu

Der Vorbericht:

Rosenheim – Die Play-off-Runde ist für die Eishockeyspieler die schönste Zeit des Jahres und nachdem Corona im Vorjahr die Play-off-Runde verhinderte und die Saison vorzeitig beendet werden musste, kann man sich vorstellen wie heiß die Spieler auf den Play-off-Start am Dienstag sind. Um 19.30 Uhr erwarten die Starbulls im Rofa-Stadion den EC Peiting in der Best-of-Five-Serie (wer drei Spiele gewonnen hat, steht im Halbfinale).

Lesen Sie auch: Ohne Schnelltest geht gar nichts

Starbulls-Coach John Sicinski: „Die beste Zeit des Jahres“

Noch länger als die Rosenheimer Spieler musste ihr Coach John Sicinski warten. Sein letztes Play-off-Spiel liegt sogar drei Jahre zurück. Es war im April 2018 das Finale Deggendorf gegen Tilburg und der damit verbundene Aufstieg in die DEL2. „Play-off ist einfach die beste Zeit des Jahres und wir freuen uns riesig. Vor allem sind es die Spiele für die Jungs, die in den letzten sechs Monaten hart dafür gearbeitet haben. Es war natürlich schon eine komische Zeit so lange ohne Play off zu sein, aber jetzt geht es endlich los“.

Peiting hat seit vier Wochen kein Spiel bestritten

Der erste Gegner heißt Peiting. Erst bereiteten sich die Rosenheimer auf Deggendorf vor, dann standen Lindau oder Memmingen zur Debatte und am Ende ist es doch Peiting geworden. „Wir haben genügend Zeit uns auf Peiting vorzubereiten und wir wissen, was auf uns zukommt,“ sagt John Sicinski, der auch gleich die Marschroute für das Spiel vorgibt: „Wir müssen wie die Feuerwehr aus der Kabine rauskommen, dabei aber kontrolliert aggressiv spielen und hoffentlich die Peitinger auf dem falschen Fuß erwischen.“ Immerhin hat Peiting seit vier Wochen kein Spiel bestritten und war in dieser Saison wegen Corona dreimal in Quarantäne.

Peiting gewann das letzte Gastspiel in Rosenheim 3:1

3:1 gewannen die Peitinger ihr letztes Spiel. Wo? In Rosenheim und allein diese Partie muss für die Starbulls Warnung genug sein. Das Heimspiel vor einem Monat kann als Blaupause dafür dienen wie man gegen Peiting spielen muss, beziehungsweise nicht spielen darf. Peiting ging schnell in Führung, was Ty Morris und Co. voll in die Karten spielte, im zweiten Drittel spielte Rosenheim hart, aggressiv, schnell, brachte Peiting in arge Bedrängnis, vergab aber zu viele Torchancen.

Nicht ins offene Messer laufen wie beim Spiel im Februar

„Peiting ist eine eingespielte Mannschaft, die gefühlt seit fünf Jahren zusammenspielt. Die sind taktisch diszipliniert und da müssen wir aufpassen, dass wir ihnen nicht ins offene Messer laufen wie beim Spiel im Februar beim frühen Gegentor. Sicinski will dieses aber Spiel nicht überbewerten. „Das war in unserer schwachen Phase, als wir unsere vielen Chancen nicht verwerten konnten. Und wir hatten mehr als genug Möglichkeiten um das Spiel zu gewinnen“, sagt Sicinski, der mit seinem Team von Beginn an das Tempo bestimmen will: „Und dann schauen wir, ob Peiting mitgehen kann.“

Fällt aus: Starbulls-Topscorer Curtis Leinweber.

Topscorer Curtis Leinweber fällt aus

Peitings Stärke ist die kompakte Spielweise. „Sie warten auf ihre Konterchancen und sie haben die Qualität in der Mannschaft, um dann die Tore zu schießen. Aber: Wir wissen auch um unsere Stärken“, gibt sich der Starbulls-Coach selbstbewusst.

Die Starbulls müssen zumindest am Dienstag auf Topscorer Curtis Leinweber verzichten. „Er ist leicht angeschlagen und ich gehe davon aus, dass er am Freitag wieder spielen kann“, hofft Sicinski, der auf Bobby Slavicek zurückgreifen wird. Fehlen wird noch Timo Bakos, aber ansonsten sind alle Spieler einsatzfähig.

„Wir sind heiß, wollen das erste Spiel für uns entscheiden und einen guten Start in die Play-off-Runde schaffen,“ erklärte Sicinski. Er will mit seinem Team möglichst lange die schönste Eishockey-Zeit des Jahres genießen.

Mehr zum Thema

Kommentare