Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Zurück in die Erfolgsspur

Wichtiges Landesliga-Duell für Ampfing gegen den SB Rosenheim

Der Einsatz von Kapitän Anel Salibasic ist noch nicht ganz sicher.
+
Der Einsatz von Kapitän Anel Salibasic ist noch nicht ganz sicher.
  • VonMichael Buchholz
    schließen

„Wir spielen nicht auf einen Punkt, wir spielen auf Sieg“, sagt Ampfings Trainer Rainer Elfinger vor dem Landesliga-Duell des TSV Ampfing gegen den SB Rosenheim. Die Ampfinger wollen so schnell wie möglich die 40-Punkte-Marke knachen, ein Sieg im Heimspiel wäre ein großer Schritt.

AmpfingNach drei Niederlage am Stück will der TSV Ampfing am Dienstag die Kehrtwende in der Fußball-Landesliga Südost schaffen: Der Tabellenzehnte erwartet um 20 Uhr den SB Rosenheim im Isenstadion, dessen Partie am Samstag gegen Holzkirchen auf den 19. April verlegt wurde. Nach den Siegen der Konkurrenz im Tabellenkeller ist der SB Rosenheim am Wochenende auf den zweiten Relegationsrang abgerutscht, steht also mächtig unter Druck.

Ampfing spielt auf Sieg

Das Team von Trainer Harry Mandl, der den mit Rot gesperrten Torhüter Mihajlo Markovic ersetzen muss, hat aus 26 Spielen 28 Punkte gesammelt, die Schweppermänner kommen auf 35 Punkte aus 27 Spielen. „Das wird mit Sicherheit ein sehr unangenehmes Spiel, weil der Gegner so unter Druck steht und jeden Punkt braucht. Wir müssen aber selber unbedingt punkten, damit wir nicht am Ende noch in die gleiche Situation geraten“, sagt Ampfings Trainer Rainer Elfinger, der klar vorgibt: „Wir spielen nicht auf einen Punkt, wir spielen auf Sieg, wir wollen so schnell wie möglich über die 40 Punkte springen, damit wir Planungssicherheit bekommen.“

Inwieweit es ein Vorteil für die Gäste ist, dass sie ausgeruht in die Partie gehen, während Ampfing am Freitag ein intensives Spiel in Unterzahl wegstecken musste, ist schwer zu sagen, zumal man auch argumentieren könnte, dass Ampfing in Rhythmus ist, der Rosenheim nach 14 Tagen Pause fehlt. Die Rosenheimer sind mit einem 2:1 in Karlsfeld in das Frühjahr gestartet, danach gab es zwei Unentschieden, ehe die 0:1-Niederlage in Töging und das 1:2 in Eggenfelden folgten.

Mehr Nachrichten aus dem Regionalsport finden Sie hier.

Hinspiel-Niederlage wieder gutmachen

„Aus dem Hinspiel haben wir auf alle Fälle etwas gutzumachen, das war der schwächste Auftritt unter meiner Regie“, erinnert sich Elfinger nur ungern an die 0:2-Pleite Anfang September, als die Schweppermänner fast alle Tugenden vermissen ließen, die man für den Erfolg an den Tag legen muss. Elfinger: „Wir müssen auf uns selber schauen, müssen klar in der Birne sein und alle das gleiche Ziel vor Augen haben. Wenn wir das mit aller Entschlossenheit und Konsequenz verfolgen, bin ich zuversichtlich, dass wir die drei Punkte bei uns behalten können.“ Bei den Hausherren bangt der Trainer noch um Kapitän Anel Salibasic, dessen Einsatz noch fraglich ist, Codrin Peii ist verhindert und Bastian Grahovac ist wegen seiner Knieverletzung immer noch nicht einsatzfähig. Mit Mateo Cacic kehrt aber ein Langzeitverletzter immerhin wieder in den Kader zurück.

Mehr zum Thema