Wertungen sind raus: Medaillenregen für Wasserburger Rasenkraftsportler

Hubert Anglhuber wurde bayerischer Meister im Gewichtwurf der Schüler A.
+
Hubert Anglhuber wurde bayerischer Meister im Gewichtwurf der Schüler A.

Mit vier Gold-, vier Silber- und neun Bronzemedaillen haben die Rasenkraftsportler vom TSV Wasserburg bei den bayerischen Jugend-Meisterschaften überzeugt. Die Titelkämpfe fanden heuer im Zuge der Corona-Pandemie unter einem ganz anderen Modus statt: So gab es im Juli und August drei regionale Runden in Augsburg, Aschaffenburg und Plattling, um weite Fahrten für alle Teilnehmer möglichst zu verhindern und die Teilnehmerfelder zu reduzieren.

Wasserburg – Die Ergebnisse aus den drei Regionalrunden wurden am Ende zusammengewertet und schließlich die neuen Meister gekürt. Der Bayerische Rasenkraftsport- und Tauziehverband (BRTV) veröffentlichte nun die Auswertung der Meisterschaften – und der TSV Wasserburg um Trainer Willy Atzenberger holte gleich 17 Medaillen.

Victoria Wimmer erfolgreichste Wasserburgerin

Die Wasserburger Athleten sammelten ihre Erfolge im niederbayerischen Plattling. Erfolgreichste Wasserburgerin war Victoria Wimmer. In der Klasse der weiblichen Jugend A wurde die 18-Jährige bayerische Meisterin im Dreikampf mit 1622 Punkten. Auf ihrem Weg zum Gold schaffte sie 27,09 Meter im Hammerwurf, 15,55 Meter im Fünf-Kilogramm-Gewichtwerfen und 6,93 Meter im Steinstoßen. Bayerische Meisterin wurde sie zugleich im Steinstoßen mit 6,93 Metern und im Gewichtwurf mit 15,55 Metern. Bei den Schülerinnen A wurde Sandra Baumann Vierte im Steinstoßen mit 8,79 Metern, Siebte im Dreikampf mit 1881 Punkten sowie Achte im Gewichtwerfen mit 16,59 Metern.

Titel für Anglhuber

In der Altersgruppe der Schüler A gingen gleich zwei Athleten in der Klasse über 65 Kilogramm Körpergewicht an den Start. Der 15-jährige Hubert Anglhuber überraschte als bayerischer Meister im Gewichtwerfen: Das Fünf-Kilogramm-Wurfgerät schleuderte er auf 26,27 Meter. Vizemeister wurde er im Steinstoßen mit 10,46 Metern. Mit diesen beiden Leistungen und 44,60 Metern im Hammerwurf sammelte er 2496 Punkte in der Dreikampf-Wertung. Auch hier wurde er Vizemeister. Gleich drei Bronzemedaillen eroberte in dieser Klasse Bernhard Ganslmaier: Neben 1559 Dreikampf-Punkten verbuchte er 8,59 Meter im Steinstoßen und 21,12 Meter im Gewichtwerfen.

In der Klasse der männlichen Jugend B arbeitete sich der 16-jährige Patrick Mittermaier in der Klasse bis 72 Kilogramm Körpergewicht auf den dritten Platz im Dreikampf mit 1425 Punkten nach 24,19 Metern im Hammerwurf, 12,08 Metern im Gewichtwurf und 6,79 Metern im Steinstoßen. Im Gewichtwerfen sicherte er sich ebenfalls Bronze und wurde Vierter mit dem Stein.

Soyener Drisga gewinnt Silber

Der leistungsstärkste B-Jugendliche war der 17-jährige Kilian Drisga. Der Soyener wurde bayerischer Vizemeister im Dreikampf der Athleten über 72 Kilogramm Körpergewicht mit 2914 Punkten. Auf seinem Weg zum Silber schaffte Drisga 63,29 Meter im Hammerwurf, 26,15 Meter im Gewichtwurf und 10,57 Meter im Steinstoßen. Bayerischer Vizemeister wurde er zugleich im Gewichtwurf, dazu Vierter im Steinstoßen. Lais Deppermann glänzte als Bronze-Gewinner im 7,5-Kilogramm-Steinstoßen mit 11,73 Metern. Vierter wurde er in der Dreikampf-Wertung mit 2211 Punkten mit seiner Steinstoß-Leistung, 32,74 Metern im Hammerwurf und 18,08 Metern im Gewichtwurf (5.). Sein Bruder Robbin Deppermann wurde jeweils Sechster im Dreikampf mit 1796 Zählern, im Steinstoßen mit 7,96 Metern und im Gewichtwerfen mit 16,67 Metern.

In der Altersgruppe der männlichen Jugend A zeigte Lukas Falk einen gelungenen Auftritt bei den Athleten über 75 Kilogramm Körpergewicht. Zu Bronze arbeitete er sich mit dem Zehn-Kilogramm-Stein mit 8,64 Metern und im Zehn-Kilogramm-Gewichtwerfen mit 13,65 Metern. Neben diesen beiden Leistungen schaffte er im Hammerwurf 32,55 Meter und gewann damit auch im Dreikampf die Bronzemedaille mit 1774 Punkten. stl

Bernhard Ganslmaier gewann drei Bronzemedaillen bei den Schülern A.Stuffer
Victoria Wimmer wurde dreifache bayerische Meisterin der weiblichen Jugend A.

Kommentare