Die Weltrangliste wird eingefroren

Die Corona-Krise hat dafür gesorgt, dass die Tischtennis-Weltranglisten im Erwachsenen- und Jugendbereich für den Monat April erst sehr spät veröffentlicht wurden.

Veränderungen hat es dennoch gegeben, da vor Einstellung des Spielbetriebs das eine oder andere Turnier wie beispielsweise die Oman Open oder die Polish Open noch im Gange waren. Auch wenn die heimischen Akteure hier nicht mehr aktiv waren, so veränderten sich ihre Positionen. Die April-Weltrangliste hat nun Bestand, bis man wieder internationale Turniere durchführen kann. Bis auf Weiteres sind alle internationalen Turniere im Erwachsenen- und Jugendbereich auf Eis gelegt.

Wenn man von einer großen Veränderung sprechen kann, dann bei der Ex-Kolbermoorerin Sabine Winter, die bei den Damen von Rang 88 auf Position 127 abgerutscht ist. Ihre Position gehalten hat dafür Kristin Lang. Die für den SV-DJK Kolbermoor spielende Akteurin behält mit 835 Punkten ihren 323. Platz, bekommt aber Druck von zwei dahinter liegenden Spielerinnen, die ebenfalls die gleiche Punktzahl aufweisen. Ihre Teamkollegin Jia Liu liegt nun auf Position 105 mit 3245 Punkten. Auch wenn sie einen Platz verlor, so besteht für die 38-Jährige durchaus die Möglichkeit, weiter nach vorne zu kommen. Die in der Weltrangliste beste Kolbermoorer Spielerin ist Lily Zhang: Die Amerikanerin steht auf Platz 27 mit 7005 Punkten – und kletterte damit um eine Position nach oben. Ein Kuriosum erlebt hingegen Laura Tiefenbrunner: Die 18-Jährige verlor acht Plätze und liegt auf Position 675. Mit der gleichen Punktzahl stehen aber auch 17 weitere Spielerinnen mit ihr auf einer Stufe. Anastasia Bondareva wird bei den Damen auf Position 756 geführt. Besser steht sie hingegen in der Altersklasse U18 da, wo sie auf 3362 Zähler und Rang 33 verweisen kann. Eine sehr gute Figur gibt auch Naomi Pranjkovic ab. Die erst 15-Jährige liegt in der gleichen Altersklasse mit 1186 Zählern und Rang 119 – sie verbesserte sich damit sogar um einen Platz – als drittbeste deutsche Spielerin hinter ihrer Vereinskollegin Bondareva. Laura Kaim musste in der Altersklasse U15 zwar 14 Plätze abgeben und liegt nun auf Rang 66. Dennoch darf sie mit 1450 Punkten zuversichtlich sein, dies wieder wettmachen zu können.

Im männlichen Bereich machen hauptsächlich die Nachwuchskräfte auf sich aufmerksam. Der Ex-Rosenheimer Felix Wetzel gewann in der Altersklasse U18 zwei Plätze hinzu und steht mit 1967 Punkten als zweitbester deutscher Spieler hinter Kay Stumper auf Weltranglistenplatz 63. Mike Hollo, der beim SV Riedering spielberechtigt ist, büßte hingegen in der gleichen Altersklasse sechs Plätze ein und belegt den 179. Platz. Seine derzeitigen 876 Punkte verdankt er einer außerordentlich starken Leistung in den letzten fünf Monaten. Von Platz 190 auf 202 in der Weltrangliste ging es für Luis Kraus. Der 13-jährige Kolbermoorer hat 486 Punkte auf dem Konto. eg

Tischtennis

Kommentare